Was die neuen Facebook Datenschutz Einstellungen für Bewerber bedeuten

Facebook, Inc.
Image via Wikipedia

Social Network Facebook hat gestern eine wesentliche Änderung seiner Datenschutzeinstellungen weltweit ausgerollt. Während die meisten Deutschen Medien die Pressemitteilung von Facebook zu dem Thema ohne großes Hinterfragen nahezu identisch abdrucken und sogar angeben “Facebook verbessere Kontrolle über Privatsphäre” (Zeit Online), möchte ich einen anderen Blick hierauf werfen:

Was bedeuten die neuen Facebook Einstellungen für Deine Bewerbung und Karriere? Wo stecken potenzielle Risiken – und Chancen?

1) Was hat sich geändert?

Facebook hat bereits im Juli angekündigt, seine Datenschutzeinstellungen zu verändern, bzw. zu vereinfachen. Mit dem Roll-Out hat man sich jedoch bis jetzt Zeit gelassen – wohl, weil dem Team in Palo Alto die Brisanz des Themas bewusst ist.

Die neuen Einstellungen sind zunächst einmal eine Vereinfachung. Es gibt im Wesentlichen drei Stufen, mit wem man Informationen teilen möchte: Alle, Freunde von Freunden, oder nur Freunde. Die Neuigkeit daran ist die Möglichkeit, mit “Allen” zu teilen. Im Anbetracht des starken Wachstums von Twitter (zumindest in den USA – noch), sieht Facebook die Notwendigkeit, die Größe seines Netzwerkes zur Nutzung von Real Time Search auch außerhalb der Plattform nutzen zu können. Man kann also seine Status Updates, Bilder, Links, Profilinformationen usw. für die Allgemeinheit im Web öffnen, von Google und anderen Suchmaschinen auffindbar machen und somit nicht nur für den Moment – sondern auch für die Ewigkeit konservieren. Dies war bisher nicht möglich.

Seit gestern grüßt alle Facebook Mitglieder ein sogenanntes “Transition Tool” mit empfohlenen Einstellungen, welche Informationen mit wem geteilt werden sollten. Diese Einstellungen kann man für seine Bedürfnisse anpassen – oder einfach übernehmen.

2) Was bedeuten die neuen Einstellun

gen für mich – und für Facebook?

Zunächst einmal bedeuten die neuen Einstellungen, dass Du die Option hast, Deine Facebook Daten der Welt zugängig machen kannst. Dabei kannst Du selber genau einstellen, welche Daten Du mit wem teilen möchtest. Niemand zwingt Dich also, zu einem gläsernen Internetnutzer zu werden oder was auch immer selbst namhafte journalistische Medien für Panikmache und Horrorszenarien der eingeschüchterten Öffentlichkeit in den nächsten Tagen präsentieren werden. Die meisten Facebook Nutzer werden sich um das Thema Datenschutz allerdings nicht viel kümmern und den empfohlenen Einstellungen folgen.

Für Facebook bedeutet dies, dass mehr Real Time Daten im Web verfügbar sein werden und das Monopol von Twitter hier angegriffen werden kann. Eben weil die meisten Nutzer ihre Einstellungen nicht groß anpassen werden,

Neue Facebook Datenschutz Einstellungen

Neue Facebook Datenschutz Einstellungen (Quelle: Facebook)

wird eine unglaubliche Menge an Real Time Informationen der Welt zur Verfügung stehen. Und natürlich wird es passieren, dass einzelne Facebook Nutzer versehentlich kompromittierende Daten veröffentlichen und natürlich wird die Presse dies aufgreifen. Aber Facebook ist dann fein raus, weil jeder Nutzer ja die Möglichkeit hatte, seine Einstellungen anzupassen.

Das alles ist meiner Überzeugung nach auch gut so. Die Möglichkeit, v.a. Status Updates, interessante Links, Bilder usw. in die ganze Welt zu senden, ist ein großer und guter Schritt von Facebook und für die Facebook Nutzer. Bei Twitter ist das sowieso schon so. Jedes Forenposting, jeder Blogkommentar sind schon immer der Welt und Nachwelt zugängig gewesen. Abhängig von den Datenschutzeinstellungen ist das bei YouTube Videos und Bildern auf Flickr sowie Profildaten bei Business Networks LinkedIn, Xing und squeaker.net nicht anders.

3) Was bedeutet das für meine Bewerbung und Karriere? Welche Risiken gibt es?

Die Gefahr, die sich aus den neuen Datenschutz Einstellungen ergibt ist, dass Nutzer sich eben nicht bewusst sind, das sie Daten mit der Öffentlichkeit teilen. Allein durch die Dominanz von Facebook als führendes Social Network werden sich die Fälle häufen, dass Arbeitgeber sich im Web über Bewerber und Mitarbeiter informieren. Während die Partyfotos aus der Studienzeit bisher nur für Freunde sichtbar waren, könnten neue Bilder von der Weihnachtsfeier tendenziell leichter den Weg ins Web finden. Status Updates über den eigenen Job, wie z.B. Kritik an Vorgesetzten, Stress und Demotivation bisher nicht selten im Newsfeed von Freunden zu lesen sind – würden einige von diesen Updates zukünftig öffentlich und mit Deinem Namen verknüpft auffindbar sein.

4) Was tun? Welche Chancen gibt es?

Die neuen Einstellungen bieten aber auch Chancen: Die Möglichkeit, sich über Facebook ein persönliches Profil im Web zu bauen, ist nicht zu unterschätzen. Bisher war dies regelmäßigen Bloggern und Twitterern vorbehalten. Facebook jedoch ist ein wahres Massenphänomen. Nutze die Möglichkeit, durch geistreiche Beiträge, interessante Links, Fotos und Videos sowie passende Profilinformationen zu Deiner Ausbildung und Arbeitserfahrung Dein Profil zu schärfen.

Tipps:

  • Nimm die Datenschutz Einstellungen ernst. Gehe im Zweifel vorsichtig vor
  • Wenn Du Profildaten, Bilder und Status Updates mit “Allen” teilen willst – was grundsätzlich nicht schlecht ist – dann denke vor jedem abschicken einer Nachricht daran, dass diese öffentlich ist
  • Entscheide bei jedem Status Update, mit wem Du ihn teilen willst. Diese neue Option steht Dir zur Verfügung. Interessante Links z.B. sollte man ruhig öffentlich machen und somit ein interessantes Profil von sich aufbauen
  • Achte darauf, dass Deine sichtbaren Profildaten auf verschiedenen Social Networks einheitlich sind
  • Verstecke Dich nicht: Die Social Revolution ist da – es hat keinen Sinn sich zu entziehen :-)
Reblog this post [with Zemanta]

Tags: , , , , ,

2 Antworten zu “Was die neuen Facebook Datenschutz Einstellungen für Bewerber bedeuten”

  1. Ein Meer an Privatsphäre…

    Mehr Privatsphäre versprach Mark Zuckerberg in seinem offenen Brief auf Facebook. Gestern wurde ich mit den neuen Privatsphären-Einstellungen konfrontiert und spielte ein wenig damit herum. Das Ergebnis brachte in mir eher Ernüchterung und Verärgerung …

  2. Jonas sagt:

    Ich habe zu dem Thema eine ganz klare Meinung:
    Bei Business-Plattformen wie Xing oder LinkedIn macht es Sinn, dass mein Profil für jedermann einsehbar ist. Denn dort wurden die Daten eigens für den Zweck hinterlegt, dass Personen, die mich noch nicht persönlich kennen – bspw. Arbeitgeber oder Geschäftspartner – einen umfassenderen Eindruck von meinen Qualifikation und Erfahrungen erhalten. Ich sehe mein Profil hier eher als eine Art “Werbebroschüre” zu meiner Person und freue mich darüber, wenn diese von möglichst vielen Menschen gelesen wird.

    Facebook hingegen sehe ich als Plattform für den Austausch mit Freunden. Und weder Geschäftspartner noch Arbeitgeber haben dort etwas verloren. Ich möchte doch auch nicht, dass fremde Leute wissen, wie es bei mir im Schlafzimmer aussieht. Und wer mir erzählt, es sei SINNVOLL, dass alle Welt erfährt, wie meine private Facebook-Page aussieht, der müsste mir mit gleicher Ernsthaftigkeit erklären, dass es nützlich sei, wenn ich eine Kamera mit Tonspur in meinem Wohnzimmer installiere und die Aufzeichnung live ins Web streame.

    Natürlich sehe ich auch Vorteile darin, wenn sich Arbeitgeber und Bewerber in einem “inoffiziellem Umfeld” näher kommen können. Doch Facebook ist hierfür nicht die richtige Plattform, das ist zu privat – und sollte es auch bleiben. Ich bin überzeugt, dass dies langfristig erkannt wird und eher Karriere-Netzwerke wie squeaker.net für einen entspannten Austausch von Arbeitgebern und Bewerbern genutzt werden.

Hinterlasse eine Antwort