Erfahrungsbericht

HELP University College (Malaysian International Business Programme)

(4.4/5)   3 Votes
Gesamtbewertung
 

Allgemeine Informationen

Hochschule HELP University College
Stadt Kuala Lumpur
Studienbeginn September 2002
Studienende Dezember 2002
Titel des Studiengangs Malaysian International Business Programme
Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften - BWL

Die Hochschule

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

Die Studienbedingungen waren mittelmässig. Die Uni ist als Firma gewinnorientiert, das heisst es wird schonmal an Photokopien usw. gespart, und jede Leistung kostet Geld. Insgesamt war die Ausstattung jedoch ausreichend, die PC-Pools und die Bibliothek habe ich jedoch nie benutzt. Die Studenten der Uni organisieren einige Events, die ich selber jedoch nie besucht habe. Schön ist, das alle grösseren Clubs und Bars ihre Programme in der Uni aufhängen, man also gut informiert ist. Es gibt an der Uni Sportmöglichkeiten, da ich die gleichen in meiner Wohnanlage hatte habe ich die nicht getestet.

Ausstattung der Universität
 

Services und Angebote

Kosten und Gebühren

In Kuala Lumpur kann man sehr günstig leben, man kann aber auch sehr viel Geld ausgeben. Alles was der typische Malaysier konsumiert, ist relativ günstig. Alles was hingegen fremd oder importiert ist, ist teuer, teilweise teuerer als in Deutschland. Zur besseren Orientierung einige Preise:

Meine Miete (weit überhöht) € 265,00
Abendessen beim China-Imbiss € 1,50
Abendessen in einem sehr guten Restaurant € 10,00
BigMac Value Meal € 1,70
Eine Handyminute € 0,15
Zehn Minuten im Taxi € 1,50

Kinobesuch € 2,65
DVD in Chinatown € 1,85

Packung Kraft-Käsescheiben € 1,77
1 Kg Reis € 0,65

0,33l Dose Bier im Supermarkt € 0,80
0,33l Dose Bier auswärtig € 4,80

Zur Orientierung: ein malaysischer Taxifahrer verdient € 480 im Monat.

Wesentlich billiger als Malaysia sind z.B. Thailand und Indonesien., teuerer sind Singapore und Hong Kong.

Weitere Einblicke

Das sollte man mitbringen

Eigentlich nichts. Geld kann man mit der deutschen EC-Karte am Automaten ziehen. Das Visum organisiert die Uni, viele haben auch ein Touristenvisum, weil das billiger ist. Ich habe mich gegen Hepatitis und Japanese Encephalitis impfen lassen, zusätzlich zu den "normalen" Impfungen (Tetanus etc). KL ist kein Malariagebiet, Prophylaxe also nicht sinnvoll (ist sie sowieso meistens nicht). Das deutsche Handy funktioniert in KL, ich habe mir eine malyische prepaid-Karte gekauft, das ist wesentlich billiger als D2-Roaming. Wichtig ist noch, nicht zu viel mitzubringen, da eigentlich alles hier billiger ist.

Unterkunft

Ich habe eine Wohnung mit zwei anderen Studenten geteilt. Ich hatte ein kleines Zimmer und ein Bad, die anderen beiden haben sich ein grosses Zimmer geteilt. Dazu kommt ein Wohnzimmer mit "Dielenküche". Die Wohnanlage war ziemlich komfortabel, mit Schwimmbad, Sauna, Fitnessraum, Tennisplatz, Sicherheitsdienst, ein kleiner Supermarkt und ein Cafe. Bezahlt habe ich für mein Zimmer 265 euro (kalt), was aber wohl für hiesige Verhältnisse ziemlich überteuert ist. Zur Uni bin ich mit dem Taxi gefahren, zu viert kostet es jeden Tag 0,40 euro pro Tag.

Unterkunft
 

Die Stadt

Stadtbericht

Kuala Lumpur bietet dem verwöhnten Studenten ein reichhaltiges Angebot an Bars, Clubs und Discos, durchaus auf westlichem Niveau.

Im Golden Triangle (in der Nähe der Petronas Towers) gibt es einige Bars und Clubs, in denen sich die Ausländer und die (hauptsächlich chinesische) malayische Oberschicht tummeln. Am Anfang ist etwas verunsichernd, für € 1,50 Abendessen zu gehen, um dann in einem Club € 6 für einen Longdrink zu bezahlen. Aber die Einkommensunterschiede in Malaysia sind immer noch gewaltig. Ein beliebtes Spiel ist es, ganze Flaschen mit mehreren Leuten zu bestellen, weil dann alle anderen Getränke inklusive sind. Empfehlen kann ich im Golden Triangle das „Nouvo“, „Atmosphere“, oder den „Beach Club“.

Ebenfalls empfehlenswert ist „Bangsar“, ein Barviertel mit der gleichen Klientel wie im Golden Triangle. Wer möchte, kann hier im „House Frankfurt“ einen Abend mit Schweinshaxen und Weißbier verbringen, ich selbst war jedoch nicht da. Ansonsten ist „The Roof“ ganz nett, mit großen Terrassen von denen man das Straßengeschehen beobachten kann.

Für die Kommilitoninnen: Die meisten Bars und Clubs haben „Ladies Nights“, Abende an denen alle Getränke für Frauen kostenlos sind. Die Finninnen hatten nach einigen Wochen ein regelmäßiges Tourprogramm, und konnten so ihre Lebenshaltungskosten empfindlich senken.

Bewertung Stadt
 


Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
10 jahre Insider-Wissen

Jetzt vom Insider-Wissen profitieren!

Komm ins Karrierenetzwerk mit Insider-Wissen von erfolgreichen Bewerbern

Anmeldung per E-Mail
Oder wähle zwischen Facebook, Xing und LinkedIn
Bereits Squeaker? Hier anmelden
Hast du einen Einladungscode?
Bitte eingeben OK
Einladungscode ist ungültig Einladungscode erneut eingeben
Akzeptiert - Bitte jetzt anmelden
×

Bitte wähle ein Passwort

×

Bitte bestätige deine E-Mail-Adresse

Bestätigungslink befindet sich in der soeben versandten E-Mail an:

Bitte bestätige deine E-Mail-Adresse

Falsche E-Mail-Adresse? Vertippt? Anmeldung neu starten

Keine E-Mail bekommen? Bestätigungsmail erneut senden