Demo gegen Wahlbetrug

Anonym 15.11.02 08:17

Hi squeaker,

ein Novum in der deutschen Geschichte.

Der Bund der Steuerzahler veranstaltet in naher Zukunft eine Demo gegen den Wahlbetrug und die Belastungen in Deutschland. Auf der Homepage kann man über die Idee abstimmen und sich auch als potentieller Teilnehmer registrieren lassen.

so was hat es in Deutschland noch nie gegeben. Was sagt ihr dazu? Was passiert wenn wirklich 1 Mio Menschen durch Berlins Straßen gehen?

  1. dos... 15.11.02 08:58

    Was soll sich bei einer derartigen Demo ändern? Ich denke nichts, zumindest in diesem Falle.

    Wir haben leider ein enormes Problem in Deutschland, welches imo nur durch dringende und einschneidende Reformen beseitigt werden kann.
    Am Beispiel Schwedens kann man sehen wie es funktionieren könnte.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   5 Votes
  2. Glo... 15.11.02 09:36

    Nette Idee, aber wo ist der Outcome? Es macht doch nun wirklich keinen Unterschied, ob 100´oder 1 Mio durch die Straßen Berlins oder wo auch immer gehen!

    Antworten Melden
    (4.3/5)   7 Votes
  3. Anonym 15.11.02 11:56

    Man muss sich es doch mal über der zunge zergehen lassen. Der Bund der Steuerzahler möchte gegen die Bundesregierung demonstrieren...so was gab es noch nie in der Geschichte Deutschlands.

    Diese tatsache zeigt doch deutlich, dass es so nicht weitergehen kann.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes
  4. Hen... 15.11.02 13:42

    Ich denke schon dass das etwas ausmacht - Zeichen setzen - je mehr kommen desto mehr Angst haben sie um die nächsten Wahlen, und desto eher werden sie vielleicht endlich mal die geforderten grundlegenden Reformen in Angriff nehmen.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes
  5. DaH... 15.11.02 12:15

    Kein Unterschied, ob es 100 oder 1 MIO Demonstranten sind?
    Das glaube ich nicht. Nehmen wir einmal an, dass wirklich so viele Menschen über Berlins Straßen ziehen, wie bei LoveParade. (Kann man, wenn man in einer solchen Größenordnung denkt nur als Vergleich nehmen!)
    Was passiert dann alles?
    - Die heimischen Nachrichten werden
    eine enorme Reportageflut senden.
    - Auch ausländische Medien werden
    darüber dirktutieren.
    - Die Politiker werden sehen, dass
    auch die Menschen dazu bereit sind
    drastische Einschnitte (Reformen)
    zu akzeptiern!

    Daraus würde ich für mich persönlich schließen, dass es sich sehr wohl lohnt, eine solche "Demo" zu veranstalten!

    gruß
    alex
    www.flingnet.de

    Antworten Melden
    (4.1/5)   3 Votes
  6. Glo... 20.11.02 08:56

    Alex, dass bezweifel ich doch sehr, dass Demos diesen Ergebnis nachsichziehen!

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  7. runaway 15.11.02 14:34

    "Auf die Barrikaden!" sach isch nur...

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  8. Hen... 15.11.02 19:24

    Gute Sache!

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  9. Suesse 18.11.02 15:31

    erfahrungsgemäß: teilnehmende an der demo fühlen sich so, als hätten sie super doll was gegen die böse welt gemacht, aber mehr als eine winzige zeitungsmeldung (bestenfalls) kommt sowieso nicht dabei raus. an den (leider ja nichtsdestotrotz notwendigen) sparplänen der regierung wird diese demo jedenfalls definitiv nichts ändern!

    zu dahahn: wäre schön, wenn demos tatsächlich solchen effekt hätten - aber selbst mehrere 100.000 menschen bewegen das nicht, siehe riesige vom dgb organisierte demos vor der wahl '98 oder siehe anti-castor-demos.

    eins wird dem bund der steuerzahler zumindest nicht passieren: dass die demo in der presse in die randale-ecke gestellt wird ;-)

    im ernst: was soll diese demo denn für eine aussage haben? die regierung ist böse? höhere steuern bitte nur für die anderen? wir sind gegen das haushaltsloch?

    Antworten Melden
    (4.1/5)   4 Votes
  10. Hen... 18.11.02 16:41

    was sol die demo bringen: hoffentlich einen bewusstseinswandel, dass die regierung doch bitte etwas langfristiger denken sollte und endlich anfangen zu sparen anstatt zu versuchen unser überzogenes subventions- und sozialstaatsmodell so weiterzuführen wie das die letzten 20 Jahre versucht wurde... Schweden und Niederlande haben uns das ja schon vorgemacht!

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  11. Suesse 18.11.02 17:00

    die stoßrichtung war mir schon klar, ich bin nur ziemlich illusionslos bzgl. des möglichen erfolges solcher aktionen (haben lichterketten was gegen fremdenfeindlichkeit gebracht???).

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  12. Hen... 18.11.02 21:44

    vielleicht, wenn sie es schaffen den schalter im kopf der politiker umzulegen -- "erkenntnis"

    Die Hoffnung nicht aufgeben: steter Tropfen höhlt den Stein!

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  13. Glo... 20.11.02 08:58

    Die Erkenntnis ist sicherlich schon jetzt in Ihren Köpfen, doch der Schalter wird eben nicht umgelegt. Kann mich hier wirklich nur der Suessen anschließen, dass der Effekt einer solchen Demo gen Null läuft!!!

    Antworten Melden
    (4.1/5)   5 Votes
  14. Hen... 20.11.02 14:51

    dann also doch sinnvolle, bessere Gegenvorschläge? oder ist ads auch sinnlos?

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes
  15. Anonym 20.11.02 16:17

    Hierbei geht es um Wahlversprechen, die nach dem Motto "gerade versprochen - schon gebrochen" in einer nicht fassbaren Art und Weise vom Tisch gewischt worden sind.

    Zur Erinnerung: Als Helmut Kohl noch Bundeskanzler war hat die Bundesregierung den Stabilitaetspakt durchgesetzt, da wir uns vor der potentiell gefaehrlichen Haushaltspolitik vorwiegend der Mittelmeeranrainer schuetzen wollten - damit die Stabilitaet im europaeischen Wirtschaftssystem nicht gefaehrdet wird.

    Und nun - schwupsdiwups - kommt die naechste Regierung: Da ist Deutschland unter den ersten zwei, gegen die ein Verfahren eingeleitet wird.

    Wird da nicht Deutschland laecherlich gemacht? Geht da nicht ein Ketteneffekt los?

    Warum redet Ihr Euch die Situation schoen nach dem Motto "Beide haetten so gehandelt?"

    Tanja, Du bist doch Juristin. Und seit wann gilt die Ausrede "Der andere haette nicht anders gehandelt?"?!?!

    Ich finde Eure Argumentation echt unserioes!

    Abgesehen davon gehe ich davon aus, dass eine CDU-CSU-FDP-Regierung anders gehandelt haette.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   4 Votes
  16. Suesse 21.11.02 23:15

    Na, ob eine andere politische Meinung gleich unseriös und Schönreden sein muss...? Und was das dann mit meinem Job zu tun hat...?

    Ich denke, es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass auch eine Schwarz-gelbe Regierung sich angesichts 11.9. nebst weltweiten wirtschaftlichen Auswirkungen, Hochwasser, Haushaltsloch und dergl. etwas hätte ausdenken müssen, was ähnlich unpopulär wäre. Insofern ist es ein wenig vermessen, behaupten zu wollen, sie hätten alles viel besser gemacht. Sie hätten bestenfalls die aufgrund der momentan nunmal bestehenden Sachzwänge notwendige Kacke (sorry) anders verteilt. Ob das dann besser ist, ist ganz schlicht eine politische Geschmacksfrage!

    Ebenso hat mit Sicherheit die Union niemals Wahlversprechen nicht gehalten, nicht wahr? Eine wirklich alberne Diskussion, mit Verlaub.

    Nebenbei finde ich längst nicht alles prima, was rot-grün gerade liefert. Aber es ist ein gewaltiger Unterschied, ob Kritik an Sachfragen geübt oder pauschal alles als idiotisch, weil von rot-grün, hingestellt wird. Eben letzteres ist zwar vielleicht nicht unseriös, aber zumindest kein sonderlich guter Stil, der auch Medizinern nicht steht, Stefan!

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  17. Suesse 21.11.02 23:16

    Sorry: Stephan

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  18. meydo 18.11.02 21:06

    eigentlich gut, aber:

    bringt eh nichts und kostet wieder ein paar millionen euro...!!!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   4 Votes
  19. Anonym 20.11.02 16:23

    mit nur einem grossen und graviedenden Unterschied: Kosten werden zum groessten Teil von den Demo-Teilnehmern getragen - und zwar freiwillig, vermutlich sogar gerne!

    Der Staat hat nur wenig Kosten bei dieser Art von Meinungsaeusserung....

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  20. Suesse 21.11.02 02:16

    Klar, abgesehen von den paar Millionen für die dezente Umrahmung mit behelmten Freunden & Helfern nebst Wasserwerfern und ähnlichem Spielzeug kostet so eine Großdemo den Staat wirklich nichts...

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  21. dos... 21.11.02 07:29

    ... dur vergisst das man auch Rettungskräfte (bsp.Johanniter) oder die Kräfte nebst Gerät der städt. Müllbeseitigung benötigt. Die kosten ja auch nichts, werden nur von der Stadt bezahlt - ERGO öffentl. Haushalt.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  22. Suesse 21.11.02 12:52

    Wie konnte ich nur...?! Aber die Demoteilnehmer zahlen auch ne Menge: ihre Ubahnfahrkarte (wollen wir doch schwer hoffen, alles andere wäre ja illegal *g*), die Schnittchen für unterwegs, die Dispersionsfarbe für die Beschriftung der von Oma geschnorrten Bettlaken, ...

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  23. Anonym 21.11.02 15:11

    Mir ist schon klar, dass es dabei noch gewisse "Nebenkosten" gibt. Aber: Im Vergleich zu anderen Ausgaben sind die nun wirklich gering.

    Und es gab ja auch einige Grossdemonstrationen gegen Fremdenfeindlichkeit - da muesste Eure Argumentation eigentlich stocken!

    Wozu haben wir denn die Bereitschaftspolizei? Macht Ihr Euch auch Gedanken darueber, dass wir rund um den Reichstag ueberhaupt keine Polizei brauchen würden, wenn dort keiner spazieren gehen würde? Und Ihr somit kosten verursacht? Wohl kaum.

    Und zu den Sanitaetsdiensten: Das sind Katastrophenschuetzer, die dort ihren Dienst ableisten. Und dafuer gar nichts bekommen. Mit den Kosten gerade in diesem Bereich kenne ich mich sehr gut aus.

    Und dann wollen wir mal davon ausgehen, dass nicht nur Teilnehmer aus Berlin dorthin fahren... Soviel zum Thema U-Bahn-Fahrkarte!

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  24. Anonym 21.11.02 15:19

    Mir ist schon klar, dass es dabei noch gewisse "Nebenkosten" gibt. Aber: Im Vergleich zu anderen Ausgaben sind die nun wirklich gering.

    Und es gab ja auch einige Grossdemonstrationen gegen Fremdenfeindlichkeit - da muesste Eure Argumentation eigentlich stocken!

    Wozu haben wir denn die Bereitschaftspolizei? Macht Ihr Euch auch Gedanken darueber, dass wir rund um den Reichstag ueberhaupt keine Polizei brauchen würden, wenn dort keiner spazieren gehen würde? Und Ihr somit kosten verursacht? Wohl kaum.

    Und zu den Sanitaetsdiensten: Das sind Katastrophenschuetzer, die dort ihren Dienst ableisten. Und dafuer gar nichts bekommen. Mit den Kosten gerade in diesem Bereich kenne ich mich sehr gut aus.

    Und dann wollen wir mal davon ausgehen, dass nicht nur Teilnehmer aus Berlin dorthin fahren... Soviel zum Thema U-Bahn-Fahrkarte!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  25. Suesse 21.11.02 23:33

    Die Polizei würde auch ohne meine (noch nie stattgefundenen) Spaziergänge um den Reichstag stehen wegen der Terroristen, seit dem ominösen 11.9. erst recht (da haben wir's: Bin Laden verursacht die Kosten dafür! *feix*).

    Nebenbei ist es völlig egal, ob eine Demo nun gegen Fremdenfeindlichkeit, Wahlbetrug, Ausländer oder sonstwas ist, der Staat ist nunmal verpflichtet, dabei für Ordnung zu sorgen (wie das passiert, ist wieder eine ganz andere, z.T. sehr unappetitliche Frage, die ich nicht hier auswalzen möchte).

    Die immensen Kosten für polizeiliche Großeinsätze lassen sich nicht leugnen (falls du Lust hast zu recherchieren, solltest du unter Anti-Castor-Demos fündig werden, ich erinnere mich an Aufstellungen dazu), ob nun Bereitschaftspolizei, SEK oder was auch immer.

    Letztlich ging es darum, deinen Punkt zu widerlegen, Demos seien eine für den Staat kostengünstige Form der Meinungsäußerung. Das sind sie nicht, allein schon wegen der Kosten für Polizeieinsätze. Über einzelne weitere Posten lohnt es sich deshalb wirklich nicht zu streiten, weshalb wir uns die gegenseitigen Polemiken um Sanitäter und Ubahnfahrkarten auch einfach schenken könnten.

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen