Die Flut..

runaway 17.08.02 08:44

Die Dramatik der Lage in den Hochwassergebieten Sachsens (und demnächst wahrscheinlich auch Sachsen-Anhalts) ist ja nicht zu verkennen. Zehntausende haben alles verloren, wofür sie gearbeitet haben. Kurzfristig stehen womöglich Umweltschäden und Wiederaufbaukosten in Milliardenhöhe bevor. Auf politischer Ebene wird die Vorziehung des Stabilitätspakts diskutiert.

Wie kann man helfen (zusätzlich zu dem Geldspenden)? Wie seht ihr die Lage? Wie wird der Wiederaufbau zu finanzieren sein?

p.s.: habe gestern mit einer aus Dresden stammenden Freundin telefoniert. Der Weg nach Dresden sei bereits bei Eisenach (frühere DDR-Grenze) für den Privatverkehr gesperrt. Es seien vor Ort karitative Verbände, sämtliche THW, die Bundeswehr, U.S.-Armeepersonal.
Es richtet sich etwas Kritik an den Medien. Sie würden nur die Dramatik zeigen. Nicht ausreichend würde der Zusammenhalt der Leute berichtet, die ihre Kräfte primär für die Frauenkirche, Semperoper und andere Bauten einsetzen würden. Fakt bliebe, daß alle alles verloren hätten.

  1. runaway 17.08.02 08:47

    oh sorry, ich meine natürlich den Solidarpakt..

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  2. Pin... 17.08.02 14:41

    Ja was willste machen, die Fluten sind eh stärker, und du kannst nur denn Kopf schütteln, und wenn es geht Helfen;)

    Ich habe meinen besten Freund und seine Schwester bei mir, da seine Wohnung unter Wasser steht;(

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  3. runaway 18.08.02 11:14

    du hast Recht, als Diskussionsstoff greift das nicht..;-I

    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  4. Che... 18.08.02 22:11

    Wohl war, weil jeder dasselbe sagen wuerde.

    Aber einen Kommentar wuerd ich noch dransetzen: Gaffer zum Sandsackschleppen verdonnern (wurde 95 in Koeln angeblich sogar praktiziert).

    Antworten Melden
    (4/5)   5 Votes
  5. Che... 18.08.02 22:20

    "Wie kann man helfen (zusätzlich zu dem Geldspenden)? Wie seht ihr die Lage? Wie wird der Wiederaufbau zu finanzieren sein? "

    Dazu muss ich doch nochwas loswerden, was uns hier heute aufgefallen ist: Jeder muss natuerlich jetzt eine Spendenaktion ins Leben rufen - wieso hundert verschiedene Aktionen? Kann man da nichtmal zusammen arbeiten und gemeinsam sammeln?
    Nein, jeder muss sich natuerlich mit seiner eigenen Aktion bruesten - was da an ueberfluessiger Verwaltung wieder draufgeht...

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes
  6. Anonym 19.08.02 09:37

    Dass man der Natur nicht trotzen kann, wissen wir glaube ich alle. Man kann Daemme noch so hoch baun, irgendwann halten auch diese nicht mehr.

    Die Frage ist also (und ab hier werde ich evtl. etwas kalt klingen) wie man das ganze finanziel halbwegs ertragbar machen kann.

    1. Versicherung
    Verluste aus Ueberflutungen koennen von jedem versichert werden. Warum wird diese Option so selten genutzt? Auch wenn die zu zahlende Praemie wahrscheinlich nicht zu vernachlaessigen ist (ich habe keine Ahnung wie teuer das ist), so schuetzt eine solche Versicherung doch gegen den drohenden Totalverlust alles Hab und Guts.

    2. Cat Bond
    Statt immer diese Spendensammlungen zu machen (fuer mich ist das immer das Mitleid der anderen finanziel auszunutzen) warum nicht ein fuer alle mal einen Katastrophen-Bond auflegen? Mit einer interessanten Rendite im Falle des Ausbleibens von Fluten und einem Totalverlust wenn dann doch mal die Fluesse aus ihren Betten springen. Sonst spenden (m.E.) sowieso nur die Leute die schon kaum Geld haben, so koennte man auch die Leute, die es sich leisten koennen ein finanzieles Risiko aufzunehmen mit ins Boot holen.

    Spendenaktionen ist fuer mich wie Feuerwehr spielen, anfangen etwas zu tun, wenn es eigentlich schon zu spaet ist. In 2 Monaten ist auch diese Naturkatastrophe wieder vergessen (zumindest bei denen, die nicht direkt davon betroffen waren) und wieder werden alle nichts tun, weil es ja so unwahrscheinlich ist, dass das ganze nochmal passiert...

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  7. runaway 19.08.02 12:12

    zu 1. soweit ich das aus dem Fernsehen mitbekommen habe, werden solche Versicherungen seitens der Versicherer entweder garnicht oder viel zu teuer abgeschlossen. Des weiteren gelten Flutschäden als Elementarschäden und würden nicht immer getragen werden.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  8. Che... 19.08.02 12:56

    Wenn du direkt am Ufer wohnst und bei normalem Hochwasser der Keller sowieso schon vollaeuft, wird man kaum eine Versicherung bekommen.
    In diesem Fall hat es aber nicht nur diese 'Risikogruppe' getroffen, daher denke ich, dass in vielen Faellen eine solche Versicherung moeglich gewesen waere - aber, wie es so oft der Fall ist, wird ja vorher niemand damit gerechnet haben.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes
  9. Anonym 19.08.02 13:27

    Loster versteht manchmal die Leute nicht, die sich vor laufenden Kameras beklagen, aber vorher keine 100 Euro für die Hochwasserversicherung übrig hatten. „Unser größtes Problem ist, dass die Menschen die Risiken verdrängen und erst durch schmerzhafte Erfahrung lernen.“

    luoar: loster arbeitet fuer die muenchner rueck (handelsblatt artikel) - wenigstens der ist mit mir einer meinung

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  10. Glo... 19.08.02 13:47

    ad 1 - richtig, entweder die Prämien sind extrem hoch oder es werden erst gar keine Versicherungen angeboten!
    ad 2 - Check doch mal Deine Versicherungen und erzähl uns, was Du alles abgeschlossen und auch NICHT abgeschlossen hast!

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  11. Anonym 19.08.02 14:36

    ob versicherungen teuer sind oder nicht kann ich jedenfalls nicht beurteilen. was ich weiss, ist das meine immer zu teuer sind, und das wissen die leute in gefahrenzonen auch. darum schliesst sie ja auch keiner ab. und wenn es dann mal zu ueberschwemmungen kommt, dann sind die versicherungen ploetzlich nicht mehr zu teuer, es ist nur zu spaet sie abzuschliessen.

    in deutschland ist es moeglich sich gegen Flutschäden zu versichern, es ist nicht im "normalen" package dabei, jedoch als option waehlbar

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  12. Pin... 20.08.02 00:12

    Also ich finde das ne Diskussion über Versicherungen, hier nicht hingehört;
    Dann redet, von Leuten in Gefahrenzone, nur diese Leute Leben nicht in der Gefahren zone, diese ist ein außergewöhnliches Ereignis was so schnell nicht wieder kommen wird;)

    Wenn in Köln ein Wirbelsturm durch geht und die Stadt in schutt und Asche liegt werden sich die Leute auch beschweren warum sie kein Geld bekommen oder keine Versicherung abgeschlossen haben, also bitte ne andere diskussion;)))

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  13. Anonym 20.08.02 09:46

    "Die Bundesregierung will die für Januar geplanten Steuerentlastungen um ein Jahr verschieben, um den Wiederaufbau nach der Hochwasserkatastrophe zu finanzieren. Bundesfinanzminister Hans Eichel ordnete eine Haushaltssperre an."

    Na das nenne ich ja mal ein kreative Finanzierungsform...

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  14. Che... 20.08.02 10:03

    die idee find ich gar nicht mal so schlecht.
    Die Steuerentlastung ist ja noch gar nicht da, also direkt vermissen wird man nichts, besser als wenn die MwSt oder der/ein neuer Soli (oder was auch immer fuer Geruechte kursierten) erhoeht werden. Unterm Strich spielt das vermutlich keine Rolle, aber psychologisch vermutlich umso mehr.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes
  15. dos... 20.08.02 10:42

    Bleibt zu hoffen daß das Geld was dann zur Verfügung steht auch ausreichend ist und nicht doch noch eine Steuererhöhung oder sowas in der Richtung kommt.
    Von der Politik erwarte ich das die Änderung der Steuereform ohne Schwierigkeiten den Bundesrat durchläuft und nicht wie von Stoiber angekündigt wurde, es müssen auch die Kapitalgesellschaften an dem "Notopfer" beteiligt werden. Stoiber führte aus, es könne nun nicht sein das nur der Mittelstand und die Bevölkerung zahlen müssten.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   3 Votes
  16. Anonym 20.08.02 12:03

    was ich gehoert habe, denkt auch schroeder darueber nach, die kapitalgesellschaften an den schaeden zu beteiligen. wenn mir einer nun erklaeren kann wo fuer den verbraucher der unterschied in einer erhoehung der mehrwertsteuer vs. ein ausbleiben der senkung der einkommenssteuer oder aber vs. eine erhoehung der koerperschaftssteuer liegt, dem waere ich fuer eine erlaeuterung echt dankbar. meines erachtens geht es nut darum welche einkommensschicht das ganze ueberwiegend finanziert - der rest ist makulatur

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  17. Che... 20.08.02 12:17

    wegen ausreichend Geld: Es wuerde mich nicht wundern, wenn Teile des Geldes wiedermal irgendwo versickern oder umgelenkt werden. Die zusaetzlichen Zahlungen waeren dann wohl zu erwarten.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  18. Pin... 22.08.02 22:58

    Ich sag nur voll am Thema vorbei;((

    Antworten Melden
    (4/5)   4 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen