Maut Spektakel

Inu... 17.02.04 13:05

Mich würde unter "aktuelle Themen" ne Diskussion über die Verkehrspolitischen Entwicklungen der letzen Zeit interessieren. Besonders, wo heute Stolpe etwas übermüdet das Ende der Zusammenarbeit mit Toll Collect verkündet hat. Wie stellen sich für euch die Konsequenzen dar, z.B. für DaimlerChrysler und Telekom? Alles halb so wild, oder peinliches "Debakel" mit irreperablen Imageverlust für Politk und dt. Wirtschaft?

  1. Anonym 17.02.04 20:51

    noch hat Toll Collect ja 2 Monate um das Angebot zu verbessern ;-))) Ansonsten denke ich man sieht wieder einmal was passiert bei Kluengelei und Vetternwirtschaft...haette man halt gleich die funktionierenden (und billigeren) Systeme aus dem Ausland genommen...

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  2. dos... 18.02.04 12:03

    Die Entscheidung von Herrn Stolpe den Vertrag mit Tollcollect zukündigen war meiner Meinung nach der einzig gangbare Weg.

    Tollcollect hatte seit August 2003 die Aufgabe ein funktionierendes Mautsystem im Testbetrieb und ab November 2003 ein funktionfähiges System zubetreiben.
    Nachbesserungsmöglichkeiten hat unser Verkehrsminister reichlich gegeben.
    Meiner Meinung nach hat bereits Tollcollect den Vertrag nicht erfüllt und wenn man so möchte den Vertrag inoffiziell gekündigt. Hinzu kommen die unverschämten Forderungen von Tollcollect, die so nicht im Vertrag standen und somit sowieso einer neuen Auschreibung des Mautvertrages bedarft hätten.

    Hoffe nur das die Einführung der Eurovignette (altes Mautsystem) als Übergang rasch von statten geht, damit der Staat wenigstens noch ein paar EURO einahmen hat.

    Wer auch immer der neue Anbieter einer Maut sein wird, hoffentlich funktioniert die Technik nach den Erwartungen und Vertragsgemäss.
    Hoffe nur das man im Verkehrsministerium gelernt hat und erstmal die technische realität prüft und dann erst den Vertrag unterschreibt.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   3 Votes
  3. runaway 19.02.04 09:43

    Naja, Stolpe weiß schon, warum er sich von der mit dem "Hauch von Unverschämtheit" belasteten Zusammenarbeit mit Toll Collect trennt. Ansonsten hätte er wohl zusammen mit Toll Collect sich von seinem Ministeramt trennen müssen. Die Zahlen sprechen für sich, wenn man bedenkt, daß bereits Summen wie 6-7 Milliarden Euro als Schadensersatz bzw. entgangener Gewinn im Umlauf sind.
    Anstatt vielleicht mal eine derartig komplex gestaltete und entsprechend schwer umsetzbare Maut-Technik regional auszuprobieren+ausreifen zu lassen und für eine Übergangsphase sich der bewährten Technik zu bedienen, muss natürlich gleich auf-Teufel-komm-raus herumexperimentiert werden.
    DaimlerChrysler und Telekom werden keinen Imageverlust davontragen. War ja auch gestern an der Börse nichts von zu spüren. Dafür waren die technischen Ansprüche der Bundesregierung zu hoch bzw. die beiden Unternehmen zu abgebrüht und auch sonst zu erfolgsfixiert (zum. was DC angeht).

    Antworten Melden
    (4.2/5)   5 Votes
  4. Phaidros 22.02.04 11:49

    Ich denke, ein Ruhmesblatt ist das für keinen der Beteiligten. Ohne dass ich jetzt im detail besonders informiert bin, schätze ich mal, dass es hinter den Kulissen entweder wüstes Chaos oder fatale Gleichgültigkeit gegeben haben muss - und speziell für den Projektmanager ist das in Sachen Krisenmanagement kein Empfehlungsschreiben. Eine Kündigung des Vertrags ist wohl nicht die erste Option gewesen, aber konsequent.

    Ehrlich gesagt wundert mich, dass die österreichische Lösung, die seit über einem Monat in Betrieb sein dürfte, ohne Pannen die Inbetriebnahme geschafft hat. Kompliment an dieser Stelle...

    Was ich mir noch im Stillen denke: ich war früher ein Verfechter der elegantesten, smartesten, komplexen Lösungen auf dem technischen Bereich. Heute schätze ich noch mehr die "narrensicheren" Systeme, die sich durch Sicherheit, Wartbarkeit und Verlässlichkeit auszeichnen.

    Un dass einige deutsche Global Player mit technologischem Führungsanspruch an dem "Spektakel" beteiligt waren, wird den Damen und Herren in den betreffenden Vorstandsetagen extrem unangenehm sein. Die Strahlkraft des bisherigen Qualitätsprädikats "made in germany" wurde ja nicht zuletzt durch diese Unternehmen (Daimler, SAP..) erst gebildet. Wenn die Verbraucher das Vertrauen in dieses Prädikat nicht mehr haben, können viel schmerzlichere Situationen eintreten als z.B. eine saftige Pönale....

    Ph.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen