Mindestlohn und Praktika

nik... 08.04.14 09:07

Die Bundesregierung hat letzte Woche die Einführung eines Mindestlohns von 8,50 pro Stunde beschlossen. Praktika sind nur ausgenommen wenn sie maximal 6 Wochen dauern oder Pflichtpraktika sind. Viele kritisieren, dass damit viele Praktikumsplätze in kleineren Betrieben und anderen Einrichtungen verloren gehen werden, da 8,50 die Stunde für diese zu teuer sei.

Ich bin ein bisschen zwiegespalten, allgemein denke ich, dass die Arbeit von Praktikanten oft nicht angemessen bezahlt wird und dass der Mindestlohn vielleicht dazu führt Ausbeutung und Praktika in denen nur Kaffe gekocht wird zu verhindern. Andererseits sind 1400 für eine 40h Woche natürlich schon viel für einige Unternehmen. Wie sehr ihr das? Und sollten als Reaktion ncht einfach alle wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge ein Praktikum zur Pflicht machen (wie z.B. an vielen französischen Unis)



  1. Anonym 10.04.14 14:06

    Ich sehe den Punkt der Praktikanten gar nicht so kritisch.
    Der Mindestlohn zielt ja auf andere Berufsgruppen ab (was die Lösung entstehender sozialer Probleme und die Folgen für die Wirtschaft angeht).
    Für uns als Studenten ist es natürlich auch eine Interessante Entwicklung, aber ich denke auch dass es Praktikanten zum Vorteil kommt wenn man (wenn es kein Pflichtpraktikum ist) eine Praktikantenstelle antritt in der man erstens anständig bezahlt wird, und zweitens sich der Arbeitgeber (genau aus diesem Grund) überlegt, wofür er den Praktikanten überhaupt einsetzt.
    Gute Arbeit muss eben gut bezahlt werden - auch bei Praktikanten :)

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  2. Squ... 07.11.14 19:54

    Liebe Squeaker,

    Mittlerweile gibt es ja zum Mindestlohn für Praktikanten einige Meinungsumfragen. So hat im Herbstmonitor 2014 z.B. der Gesamtverband der Kommunikationsagenturen GWA ermittelt, dass 65 Prozent seiner Mitglieder mit dem Abbau von Praktikantenstellen auf die Einführung des Mindestlohns reagieren. Auch zahlreiche andere Umfragen der Meinungsforschungsinstitute in Deutschland ergaben, dass viele Unternehmen alarmiert sind und Zehntausende von Praktikumsplätzen streichen wollen.
    Glaub ihr das die Situation wirklich so schlimm aussieht? Oder seit ihr der Meinung, dass die Unternehmen nur vorschnell und panisch reagieren und in ein, zwei Jahren dann doch wieder zahlreiche Praktikumsplätze anbieten?

    Antworten Melden
    (4.5/5)   1 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen