PwC und Booz

nik... 03.04.14 20:38

Hallo squeaker,

der Zusammenschluss von PwC und Booz ist heute offiziell vollzogen worden, Booz wird, umbenannt in "Strategy&", ein Teil von PwC.

Was haltet ihr von dem Deal? Nach meinen Erfahrungen bevorzugen viele Bewerber die bekannte Strategieberatungen denen der Wirtschaftsprüfer - meint ihr, dass das Ansehen von PwC von Booz profitiert? Und was denkt ihr in der Hinsicht über den neuen Namen "Strategy&"? Wäre es nicht besser gewesen die bereits etablierte Marke Booz zu behalten?

Bin gespannt auf eure Meinungen!

(Genaue Details zum Zusamenschluss z.B. unter http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/PwC-vollzieht-Zusammenschluss-mit-Booz-amp-Company-3425199)

  1. Squeaker 1 04.04.14 14:18

    Ein kleiner Ausblick: http://t.co/mOZxMyZ2gU

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  2. Anonym 03.04.14 21:25

    Was ich (extern Kundenseite) sehe ist dies:

    a) die Marke Booz muss wenig Wert gewesen sein, sonst hätte man den Namen behalten.

    b) es gibt eine radikale Neuausrichtung, d.h. auch intern bei PwC. Erste Zeichen sind deutlich wenn man PwC kennt.

    c) die Kompetenz wird abgezogen aber das Program ändert sich, d.h. auch positioning und wahrscheinlich auch cross selling . Der Fokus ist nicht mehr Strategie sondern Strategie &... X , wo X = added sales ist.

    d) Mit dem neuen (anti-) Fokus ist auch der Wert von Booz dahin , also macht es Sinn einen neuen Namen zu nutzten. Damit ist aber alles positive der Marke Booz auch futsch. D.h. Booz ist tot. Es lebe Strategie & (sell more of what we have already).

    Fazit: Strategieberatung als Branche ist schon etwas länger in Bewegung. Ich sehe dies so wie die Bewegung von Gletschern. Man merkt es kaum, bis eine Firma abbricht und ins Wasser fällt. Was aber jeder in der Industrie weiss, ist dass die Markteinflüsse eine neue Ausrichtung und Positionierung erfordern. Business as usual ist tot. Die Zeiten wo gedankenlos Millionen und Monate an M/B/B vergeben werden ist vorbei.

    Willkommen im Zeitalter von procurement auch für Strategieberatungen. Ausserdem ist die Kompetenzexklusivität schon lange dahin. Keiner zahlt mehr für Juniors die nur dass wissen was eh jeder online nachschlagen kann. Es zählt Industrieerfahrung.

    Transfer of know-how. Co-development. Total solution. Implementation orientation. Das sind die Schlagwörter der Gegenwart. Nichts ist neu, aber nun ist es ernst. Berater BS geht nicht mehr durch. Das blue book ist nicht genug - Umsetzen heisst das Zauberwort.

    Was wird also aus der Industrie?
    Die Frage ist, go big, go broad or go home.

    Booz fiel ins Wasser und ist nun Teil von go broad.
    Mal sehen wie lange M/B/B noch durchhalten können.

    Die go-broad und Nichen-anbieter werden Stück für Stück an der Market Share picken bis es ein Schweizer Käse ist. Sind erst mal alle Filetstücke weg, dann heisst es : go cheap. Dann wird Marvin dem Schicksal von Don Draper folgen und gute Nacht.

    Beratung wird ein neues business model brauchen - so simple und so gigantisch ist die Zukunft.

    Antworten Melden
    (4.75/5)   6 Votes
  3. Spoec 03.04.14 21:50

    Gefällt mir. Ein wenig zu viel Denglisch, aber ansonsten viel Wahres. Zu b) wären mehr Infos nett :)

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  4. Anonym 04.04.14 10:04

    *slow clap*

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  5. Anonym 03.04.14 22:20

    Tut mir leid. Immer nur business in Engl, dann fällt das einem schon leichter.

    zu b) einiges ist vertraulich, aber was man sehen, denken kann ist neu-positionierung.

    b1) Customers : breiter in Kundensegmenten , d.h. klassische PwC Kunden Gruppen,

    b2) Level: tiefer in die Orgs. nicht nur C-suite sondern auch front line und middle management.
    Dies bringt die Notwendigkeit von mehr transfer und Lösungen durch Kenntnis nicht nur Methodik. Man nähert sich also Deloitte im Ansatz. (go broad)

    b3) Products: durch b2) ist der Druck Tools zu entwickeln höher.

    b4) Kompetenz: durch alle oben ändert sich das Profil. Während die top Partner etc geködert wurden und weiter oben mitreiten, wird sich langfristig durch die Positionierung zur Mitte der Orgs. auch eine Preisverschiebung nach unten folgen.

    Es wird - mehr für weniger in der Value Proposition angeboten und damit M/B/B ausgestochen. Dies beinhaltet aber auch billiger = weniger Gehalt. Weniger up & out mehr Career Consultants. Bis auf ein paar Knowledge Leaders wird dann langfristig das Niveau sinken. Ist auch ok so, denn um Tools zu verkaufen muss man nicht in IMD studiert haben.

    Mein Tip go M/B/B bis es nicht mehr geht, dann setze Dich zur Ruhe bei big & broad consulting. Sieh nur zu, dass du wirklich was drauf hast ausser Berater BS Bingo. Denn ein erfahrener middle manager nimmt dich durch Markt und Fachkenntnisse schneller auseinander als du Stakeholder Analysis sagen kannst.

    Was auch wiederum ok ist, denn die Zeit des BS ist vorbei. Nur noch vorm IPO oder in PE macht ein M/B/B Stempel was her, aber auch hier immer weniger. Nicht mehr das was, sonders das WIE zählt. (d.g. Operations, Future Factory,...)

    Strategie ist keine competitive advantage mehr. Es ist klar und alle sind gut. Aber in der Umsetzung (Aktivitäten und Org. Anpassung da hängt es). Was gemacht werden muss das weiss fast jeder.

    Antworten Melden
    (5/5)   2 Votes
  6. Anonym 04.04.14 16:43

    In den meisten Punkten stimme ich voll und ganz zu.

    Ich habe aber für die monetäre Zukunft eine andere Theorie:

    Gerade durch die Umsetzung, die Transfer-Leistungen und die fachlich fundierten Lösungen steigt die Bedeutung der spezialisierten Hidden Champions im CS-Bereich. Der Berater BS wird ersetzt durch fachliche Kenntnisse UND den Theorie-Transfer. Auf die Weise führt der neue CS-Markt nicht zu einem "go cheap" sondern zu einem "go specialized" und "go coop", um auf diese Weise den Markt zu selktieren.

    Sagt mir, wenn ich mich Irre. ;-)

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  7. Anonym 04.04.14 18:03

    Du hast Recht.

    "Die go-broad und Nichen-anbieter werden Stück für Stück an der Market Share picken bis es ein Schweizer Käse ist. Sind erst mal alle Filetstücke weg, dann heisst es : go cheap. Dann wird Marvin dem Schicksal von Don Draper folgen und gute Nacht."

    Die Hidden Champions sind aber heute schon billiger.
    Die board-line big 5 etc... auch.

    Ich stimme Dir voll zu. Go niche. Go specialized. Go co-op! (Besonders das letzte haben M/B/B nicht drauf). Und dazu auch noch billiger. Evtl. Nicht go-cheap. Dann mehr go-value. Aber du hast absolut Recht. Dahin geht der Markt.

    Dann sehe ich noch eine weitere Option. Als go-specialised wird Prozess Anbieter geben, die nichts anderes machen als die Methodik der M/B/B zu Lehren und verkaufen.
    Das es einen Markt fuer Schulungen gibt haben die M/B/B auch schon erkannt. Bei München gibt es doch ein Zentrum einer M/B/B wenn ich mich nicht irre.

    Übrigens McKinsey Solutions ist nichts anderes als die Antwort auf PwC und Deloitte. Intern ist McKS als 2. Wahl angesehen. Leider wird dies aber die Zukunft sein. Das wird einigen Egozentrikern schwer fallen.

    Jede Branche muss da durch. Nun ist es eben an der Zeit für Beratungen. Ich bin gespannt ob Industriefokus oder Servicefokus (mkt, ops,...) sich durchsetzt und wie PwC und Deloitte das Feld aufmischen.

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  8. nik... 08.04.14 15:18

    VIelen Dank für die insights. Vor dem Hintergrund der Neuausrichtung auf cross-selling ist die Umbenennung vielleicht gar nicht so schlecht, aber an den Namen "Strategy&" muss ich mich weiterhin gewöhnen. Der Abgesang auf M/B/B kommt mir etwas zu früh. Ganz so wie früher wird es nicht laufen, aber ich glaube das der Strategiefokus mittelfristig gerade auf internationaler Ebene noch nicht tot ist.

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  9. Anonym 08.04.14 16:07

    Big international ist auch tot.
    Willkommen zu mass-customization.

    Was sicher super läuft ist eine M/B/B Vorlage vom HQ
    auf lokaler Ebene umzusetzen, d.h. zu "re-interpretieren",
    damit aus Raupe "Blue Book" Schmetterling "Adaptation" zu machen.

    Mittlerweile machte eine Firma das HQ und eine andere lokal
    alles neu. Doppelt hält besser. Totale Wertvernichtung und Geldverschwendung.

    Bis die Firmen es aber selber können, d.h. Resources haben (was sie nie werden) und Hirn (was sie auch nicht werden, da nicht die Besten nach oben kommen im Corporate Jungle, under die besten Politiker) gibt es einen Bedarf ab beiden via Extern.

    Keine Angst der Bedarf bleibt - aber das Format, das ändert sich.
    Less show - mehr know :)

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen