Haben E-Books eine Chance auf dem Deutschen Markt?

Mer... 07.11.00 12:03

Ich beschäftige mich gerade mit der Thematik E-books. Hierbei trifft man auf sehr unteschiedliche Meinungen und Perspektiven. Viele Personen sind der Meinung, daß sich E-books nicht etablieren werden, andere sehen hier ein große Chance vor allem junge Leser wieder zum Lesen zu motivieren.

- Ich bin der Meinung, daß sich E-books mit ziemlicher Sicherheit als Basis für Research und Nachschlagewerke etablieren werden. Auch sind so genannte E-Packs, also Artikelsammlungen und Ausschnitte aus Büchern, die man sich herunterladen kann besonders für Diplomarbeiten etc. interessant. Als Grundlage bzw. Medium für Romane etc. kann ich mir E-books trotz des scheinbar großen Erfolges von Steven King allerdings eher weniger vorstellen. Es bleibt abzuwarten. Was meint Ihr?

  1. Anonym 08.11.00 17:02

    Meiner Meinung nach ist es schwer, abzuschätzen, ob sich E-books als Medium für Literatur etablieren können. Das Haupthindernis dürfte die Lesekultur in Europa sein. Warum greift man zu einem Roman? Man möchte sich entspannen,
    sich ablenken, bei der Lektüre erholen. Nach meiner Erfahrung
    tut man das vor dem Bildschirm nicht, auch eine ausgedruckte
    Version bietet wenig Lesekomfort.
    Der Preisvorteil scheint mir da nicht mehr allzugroßen Einfluß zu haben...
    E-books zur reinen Informationsbeschaffung, zum Einsatz bei
    der Arbeit, werden sich durchsetzten, da sie bequemer handzuhaben sind als traditionelle Nachschlagewerke - in diesem Fall sitzt man ja ohnehin vor dem Rechner

    Antworten Melden
    (4.2/5)   5 Votes
  2. Anonym 09.11.00 21:49

    Ich denke, daß E-books ein Riesen-Potential haben. Aber wie Andre schon bemerkt hat, die Lesequalität ist noch ein Problem.

    Aber es gibt ja schon Bücher, die lediglich digital verfügbar sind. Ausserdem wird der Download von Texten aus dem Internet viel stärker verbreitet sein. Zugegeben, Musik aus dem Netz zu ziehen wird immernoch mehr genutzt werden. Doch wann gibt es Napster für Bücher?

    Antworten Melden
    (4.1/5)   5 Votes
  3. Anonym 05.12.00 16:47

    Ich halte "Napster für Bücher" in nächster Zeit für unwahrscheinlich, aus folgendem Grund: Musik läßt sich herunterladen und auf eine CD brenne, der Komfort leidet nicht.
    Ob man eine orginal-CD hört (ja, manche Leute tun das noch)
    oder eine gebrannte macht bei der Klangqualität der MP3s keinen Unterschied. Aber ein heruntergeladenes Buch? Das kann man sich ausdrucken, aber ein Schellhefter ist nicht sonderlich komfortabel. Abgesehen liegen Bücher normalerweise nicht in für die Öffentlichkeit zugänglicher digitaler Form vor,
    bei der derzeitigen Zahl an Neuerscheinungen ist das auch nicht zu erwarten. Für Standartwerke kann ich mir "Napster für Bücher"
    schon vorstellen (Viel Spass beim Aptippen des "Zauberberges") , aber es wird nicht in dem Maße funktionieren, wie Napster bei Musik funktioniert. Seit der Übernahme durch Bertelsmann ist das weitere Funktionieren in der alten Form ja ohnehin zweifelhaft.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  4. cpo... 08.01.01 20:55

    Ich denke, daß man auf diese Frage zwei Antworten geben kann.
    Ja, das E-Book wird sich durchsetzten, wenn die technischen Gegebenheiten sich so stark verbessern, daß ich das Buch ohne große Komplikationen Nutzen kann. Dann wird das E-Book sehr hilfreich sein, wenn ich mich über bestimmte Dinge informieren will (Wissenschaft, Tagesgeschehen, etc..)
    Hier sehe ich Chancen, da man wesentlich flexibler ist und Inhalte variable abrufen kann.

    Nein, daß E-Book wird im Unterhaltungssektor bzw. bei ausschließlich privater Nutzung kein großer Erfolg werden. Dieses geschieht zumindest solange nicht, wie es den Anbietern nicht gelingen wird, dem "Konsumenten" das Lesefeeling zu vermitteln (D.h. die Seiten müssen schon Papierähnlich sein, u.a.). Da ich mir technische Entwicklungen in dieser Form nicht vorstellen kann, dürfte es in diesem Bereich auch noch auf Jahre hinaus Bücher in gedruckter Form geben. Für mich wäre es auch ein Verlust von Lebensqualität.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  5. Tom... 09.01.01 15:45

    Ich sehe eBooks ausschließlich im Business bereich anwendbar.
    Dies vor allem in Verbindung von Organizer und Handy + www-Anschluss.
    Das Buch ist ein Kulturgut und nun schon über 1000 Jahre alt.
    Hier dauert eine Ablösung auch Generationen.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  6. lan... 05.09.01 01:01

    [Wed, 29.08.2001] © 2001 de.internet.com
    "Verlage und Online-Buchhändler schrauben in den USA ihre Erwartungen an einen schnellen und steilen Start von elektronischen Büchern zurück. "Ich glaube, jeder hat momentan die Bremse für E-Bücher gezogen", sagte Patricia Schröder, Präsidentin der Vereinigung amerikanischer Verleger."

    Antworten Melden
    (4/5)   4 Votes
  7. DerAlte 07.11.07 13:25

    Hallo Merlin!

    Die Unternehmen haben die E-books momentan nicht im Scope. D. h. es wird nicht in ein aggressives Marketing investiert, um dieser Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.

    Wenn noch ein paar Jahre andauert und zum etablierten Konsens unter Herstellern und Anbietern von Content wird, kann das E-Book genau so absterben, wie es dem PDA im Prinzip beschieden ist - obwohl das eine prima Technologie ist...

    Andrerseits könnte man sich ein paar spezielle Anwendungen vorstellen, die die elektronischen Eigenschaften nutzen und darüber einen Mehrwert generieren, z.B. Hyperlinkfähigkeit: Querverweise in Lexika verfolgen, oder zum Lernen einer Fremdsprache (z. B. Harry Potter auf Englisch) ein fremdsprachiges E-Book lesen und mit dem Touchscreen die Übersetzung einzelner Wörter (mit Bedeutung im Buch-Kontext!!!) anzeigen lassen.

    Eine andere E-Book Ausprägung, könnte per UMTS oder WLAN online gehen und als Newsfeeder oder Chatterminal dienen. Allerdings hat der Markt gegenwärtig beschlossen dies in das Handy zu integrieren (auch nicht in den PDA).

    Wie du siehst, wird sich ohne dass die Anbieter von Content (Verlage) sich vom E-Book einen Umsatzzuwachs erwarten, in dieser Technologie auch weiterhin nichts tun - allen sinnvollen Einsatzmöglichkeiten zum Trotz.

    Gruß, DerAlte

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen