Investment-Entscheidung

Kar... 25.01.06 17:59

Klassische Interview-Frage: Ein Autobahnteilstück soll verkauft werden, wieviel sind Sie bereit zu zahlen?

Ich würde also die zu erwartenden Einnahmen und Kosten berechnen und den Netto-CF für jedes Jahr diskontieren und damit auf eine Gesamtsummes kommen. Würdet ihr mir zustimmen, dass dafür eine Rate von 10% angebracht ist? Haltet ihr es bei so einer Frage für sinnvoller den Ansatz über eine ewige Rente zu nehmen (was einfacher zu berechnen ist), o. beispielhaft z.B. 5 Jahre berechnen?
Weiterhin, wenn ich jetzt nicht über die Eigenmittel verfüge, an welcher Stelle der Berechnung muss ich meine Kapitalkosten mit einbeziehen?
(Ich hatte in einem Interview von Finanzierungskosten gesprochen, was nicht akzeptiert wurde???).

danke,
K.

PS: Sehe ich es einfach nicht, oder gibt es für die Foren wirklich keine Suchmöglichkeit???

  1. Totamec 25.01.06 18:22

    ist mal wieder eine tolle Frage ;-)

    punkt a: war die anzahl der mautgeber angegeben
    punkt b: RW? verkehrsaufkommen?
    punkt c: wie lange behälst du das teil?

    oder war die Frage so formuliert ohne mehr infos?

    10% a bissle hoch oder?

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  2. Kar... 25.01.06 19:41

    keine weiteren Infos gegeben, man muss also Annahmen treffen.

    Wann würden die Kapitalkosten einbezogen?

    Antworten Melden
    (4.3/5)   7 Votes
  3. Ertan_Ongun 26.01.06 03:04

    anyway, eine suchfunktion fuer foreneintraege fehlt.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes
  4. Totamec 26.01.06 08:29

    was verstehst du unter wann?

    es handelt sich doch um eine KW aufgabe in der du deine rückzahlungskosten mit in die formel einbeziehen musst.
    alternativ, u. sinnvoller, machst du es über ne sparanlage u. zahlst es nach x jahren auf einem haufen zurück.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  5. bal... 26.01.06 08:36

    Ich denke, es geht um break-even.
    Man muss ausrechnen/abschaetzen, wie viele Einnahmen man hat (die Daten hierfuer sind wohl durch Rueckfragen an den Interviewer herauszufinden). Vielleicht darf man (nach Rueckfragen) annehmen, dass man 10 Jahre kaum Kosten hat, und so viel wie man in der Zeit einnehmen wuerde, ist man bereit zu bezahlen.
    "just my two cents".

    P.S.: Bei Google kann man mit "break-even site:squeaker.net" u.ae. suchen und kriegt einige Treffer aus den Foren.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  6. Blondel 28.01.06 14:39

    Für mich wäre das eher eine klassische Frage eines Kapitalwertes, der aber mit einer Unternehmensbewertung klar vergleichbar ist. Also musst Du die Cashflows schätzen, Ein und Auszahlungen pro Jahr, und diskontierst dann mit dem wacc ab. Wie der wacc schon sagt, sind hier die Eigenkapitalkosten und Fremdkapitalkosten bereits drin, ebenso das systematische und spezifische Risiko. In diesem Zusammenhang finde ich 10 v.H. nicht zu hoch, Kapitalkosten lassen sich googlen. Sodann wäre ein detailierter Planungszeitsraum von 5 bis höchstens 7 Jahren zu diskontieren, danach gehts eben nur mit der ewigen Rente. Andere Vorschläge?
    Grüße

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  7. Blondel 28.01.06 14:41

    Ich sehe grade im Ausgangsfall werden von Netto Einnahmen und Kosten gesprochen. Dies ist natürlich nicht richtig. Es geht darum CFs zu schätzen. Ich würde Dir empfehlen, Dir nochmal ein Buch der Kostenrechnunh zu Hand zu nehmen, um den Unterschied zwiwschen Auszahlungen, Ausgaben, Aufwendungen und Kosten zu wissen.
    Grüße

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen