1te juristische Staatsexamen und dann ?

Oli... 27.10.11 10:58

Hallo....

Ich habe gerade mein erstes Staatsexamen abgelegt. Für mich war die Examenszeit echt der Horror. (Zudem ich auch einmal durchgefallen war) Ich habe mich eigentlich nur durchgequält und irgendwie dann doch noch mit einer 5,6 bestanden...

Durch diese ganze Quälerei ging mir echt der Spaß an Jura verloren. Der Stoff hat mir zwar immer sehr gefallen, aber wenn man sieht wie viel man investiert und was dabei rauskommt könnte man ja nur heulen :D

Ich bin froh, dass ich nach meinem "Durchfallen" des ersten Examen nochmal aufstehen konnte (das war echt nicht einfach. Man ist dann doch sehr am Boden) und es jetzt doch bestanden habe.
Durch diese ganzen Tiefschläge wurden mir auch auf gewisser Weise die Augen geöffnet.
Ich will später eigentlich kein Anwalt oder Richter/Staasdienst (Dazu sind die Noten auch zu schlecht) werden. Ich denke dabei würde ich mich nicht wohl fühlen und nicht glück im Beruf werden.

Deswegen peile ich jetzt einen anderen Einstieg ein. Ich sehe meine Situation, mit dem bestanden ersten Examen, eher als einen Neuanfang. Ich will endlich mal was machen worin ich auch eine spätere Zukunft sehe, die mir auch gefällt.

Ich habe eigentlich als Alternative für mich den Wirtschaflichen Zweig entdeckt.
Ich bin mich gerade am orientieren, wie ich mich nach meinem Jura Examen am besten in die Wirtschaft eingliedere ?
Desweiteren wäre es vllt auch sehr sinnvoll irgendwie Praxisbezug zu erlangen, dass man ja heute nicht unterschätzen sollte.

- Sollte ich vllt ein neues BWL-Studium beginnen ? Oder vllt ein
BWL-Fernstudium und nebenbei Praktikas, um Praxisbezug zu erlangen ?

- Oder vllt irgendwie an ein Duales BWL Studium rankommen ?

Ich setze mich gerade mit dem Thema schwerwiegend auseinadern und ich wäre echt dankbar, wenn mir jemand dazu ein Paar Alternativen geben könnte :)

Wie kann ich nach meinem Examen sinnvoll an BWL Kenntnise kommen, die mich in einen wirtschaftlichen Beruf gut eingliedern ???


Für Hilfe wäre ich echt dankbar :))

Grüße

  1. Die... 03.11.11 03:53

    Schon mal an Wirtschaftsrecht gedacht? Du koenntest dir bestimmt viele Scheine aus deinem Jura-Studium anerkennen lassen und muesstest quasi nicht von 0 anfangen...

    http://www.hs-rm.de/wbs/Bewerben/Business-Law-bachelornbspofnbsplaws/kurzinfo/index.html

    Antworten Melden
    (5/5)   2 Votes
  2. Eug... 11.11.11 12:06

    weisst du ungefaehr, welcher zweig in der wirtschaft fuer dich in Frage kommen wuerde? nach dem ersten staatsexamen bist du ja grundsaetzlich zu Master programmen zugelassen und vll. koennte man da ja in einen wirtschaftsrechtlichen LLM einsteigen. dabei kannst du auch gleich ein wenig auslandserfahrung sammeln.
    ansonste ist der vorschlag von diego wirklich gut. lass dir den juristischen teil fuer den LLB anrechnen und mach die fehlenden kurse in BWL und dann koenntest du auch nen Master in wirtschaft machen, um dich zu spezialisieren. aber man muss da ein wenig aufpassen, dass der wirtschaftliche teil nicht zu kurz kommt, weil viele Master studiengaenge in BWL einen bestimmten anteil an credits fuer bestimmte vorlesungen verlangen.

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  3. Anonym 12.11.11 22:35

    Ich kann Wirtschaftsrecht aus eigener Erfahrung auch nur empfehlen. Kenne viele die damit Erfolg hatten!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  4. Oli... 15.11.11 09:30

    Ich würde ganz gerne in Richtung Personalmanagment (oder in so eine Richtung) hinein..
    Mit dem Wirtschaftrecht habe ich es mir auch schon überleget. Bei der FernUniHagen gibt es ja so einen schönen Studiengang. Da würden die mir auch den Jurazweig anrechnen lassen....
    Aber ich weiss nicht ob dass so ganz optimal ist, wenn man jetzt nochmal einen Bachelor macht. Dann sieht es ja aus, als ob man sein Jurastudium abgebrochen hätte. Vllt ist da nicht eine weiterbildende Massnahme besser, bzw, als einen Aufbau auf das Jurastudium....
    Ein Freund von mir ist leider durch sein 1tes Staatsexamen endgültig durchgefallen und jetzt macht er als Alternative Wirtschaftsrecht an der FernUniHagen. wenn ich das machen würde, dann wäre ich ja quasi auf seinem "Level" obwohl ich das Staatsexamen bestanden habe...
    oder was sagt ihr zu meinen Überlegungen ?

    Ich bin auf einen sehr interessanten Masterstudiengang gestoßen. Es ist ein BWL-Masterstudium für Nicht-Ökonomen. Voraussetzung dafür ist, dass man ein abgeschlossenen Hochschulstudium hat (das hätte ich ja) In diesem Masterstudium werden dir in den 1. und 2ten Semester die grundglagen von BWL beigebracht und in den nächsten Semestern kann man sich spezialisieren. So würde ich einen Aufbaustudium zu meinem Staatsexamen machen. Dann sieht es nicht so aus, als würde ich das Jurastudium abbrechen und auf der anderen Seite würde ich eine weiterbildende Qualifikation in BWL erhalten, worauf das mich vllt gut für die Wirtschaft qualifiziert...
    Den BWL-Master für Nicht-Ökonomen wird glaube ich von der AkAD angeboten wobei dieses auch etwas kostet..
    Oder was sagt HR zu diesen Masterstudiengänge ? hat da jemand vllt Erfahrungen ?

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  5. ogpol 18.11.11 15:10

    Hallo,

    mit dem ersten Staatsexamen kannst Du Dir (je nach Uni) ein Diplom ausstellen lassen und bist dann Diplom-Jurist. Dies entspricht in etwa dem Bachelor in Wirtschaftsrecht.
    Daher würde ich entweder schauen bei welche Master-Studiengänge man mit Staatsexamen zugelassen ist oder (mein Favorit) ich würde die das zweite Staatsexamen machen und mich anschließend ggf. im wirtschaftlichen Bereich fortbilden.

    Gruß

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  6. marcoliverdorn 08.01.12 16:21

    Als Personaler würde ich ohne zweites Staatsexamen eher von einem Einstieg in den Personalbereich abraten. Wichtig ist für viele Unternehmen, dass man seinen Fachanwalt in Arbeitsrecht gemacht hat. Hinzu kommt, dass man als Firmenvertreter bei Arbeitsrechtsfällen auch mal vor Gericht muss. Tja und letztlich ist der Einstieg für Absolventen generell schwierig, da aufgrund mangelnder Berufserfahrung meist eher Bewerber mit Erfahrung bevorzugt werden. Ich finde die bereits gemachten Vorschläge mit einem Aufbaustudium in Richtung Wirtschaft auch sinnvoll. Falls das Thema Personal wirklich weiter interessiert, kann man u. a. hier einen Schwerpunkt legen. Falls gute Fremdsprachenkenntnisse vorhanden sind, würde ich diese parallel weiter ausbauen. Dann ist man später für die Wirtschaft in anderen Bereichen auch außerhalb von Personal interessant, da hier nicht immer Volljuristen benötigt werden, sondern andere Qualifikationen zählen; eben wirtschaftliche Kenntnisse, Sprachen und erste Praxiserfahrung durch Praktika. Die Jobchancen sind m. E. über diesen Weg besser. Ansonsten kann ich den Frust über das Ergebnis des ersten Staatsexamens verstehen. Aber letztlich sollte man sich auch nicht zu sehr abhalten lassen, von einem etwas aus meiner Sicht zu "abgedrehten" Prüfungssystem. Jetzt würde ja das Referendariat kommen und anschließend erst wieder die Prüfungen. Und dann weiß man vielleicht eher für was man das alles macht oder kann sich wenigstens etwas konkreteres vorstellen. Ich würde vorschlagen einmal eine kleine Auszeit zu nehmen, Urlaub wenn möglich und sich dann mit etwas Abstand noch einmal in Ruhe überlegen wie es weitergehen soll. Nach all dem bisherigen Einsatz sollte die Entscheidung jedenfalls gut überlegt sein und das Ergebnis die bestmöglichen Optionen auf die weitere berufliche Laufbahn bieten und zwar mit Spaß an der Sache, um später erfolgreich und zufrieden zu sein.

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  7. Oli... 12.01.12 17:37

    Wirtschaftsrecht hört sich auch echt ganz gut an. Aber ich habe da so einen "tollen" Master-Studium von der AKAD gesehen. Das ist ein BWL Master-Studium für Nicht Ökonomen.
    Da werden einem die BWL-Grundlagen beigebracht und man kann sich später auch noch spezialisieren.
    Allerdings ist das nicht ganz billig :/ Aber nebenbei kann man dann ein paar Praktika machen, da das AKAD-Studium ein Fernstudium ist..
    Klingt doch nicht schlecht oder was sagt ihr dazu ?
    Diesen Master könnte man als Aufbau zum 1ten Staatsexamen sehen.

    Weiterhin würde mich der Gedanke reizen zu der Polizei zu gehen. Weiss jemand genau, ob man da Chancen mit dem 1ten Staatsexamen hat.
    Ich würde sogar noch einen Polizei-Master / Aufbaustudium machen um so in die Polizei zu kommen.
    Mir ist klar, dass man nur dem dem 1ten Examen nichts bei der Polizei anfangen kann.
    Aber ich würde mich für den höheren Dienst interessieren. Hat da jemand Ahnung wie und wo man da ran kommt und wie ich einen Aufbaustudium /Aufbaukurs machen kann um mich so für den höhreren Dienst zu qualifizieren und da zu arbeiten ??

    Ein weiterer Gedanken wäre der höhere Dienst bei einem Finanzamt.
    Muss mich aber da nochmal genau erkundigen wie man da rein kommen könnte.
    Vielleicht gibt es da irgendwas aufbauendes auf mein 1tes Examen, damit ich beim Finanzamt im höheren Dienst arbeiten kann..

    Weiss da jemand besser bescheid als ich ??

    Für jede Antwort wäre ich super dankbar :)

    Grüße an alle

    Antworten Melden
    (4/5)   5 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen