LL.M. oder Dr.jur.?

Lan... 19.02.02 20:53

Was ist die Zukunft? Beides oder vielleicht weder noch?

  1. Jan... 19.02.02 21:24

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  2. Suesse 19.02.02 21:31

    Mit LL.M. wird wohl häufig die Vorstellung verbunden, dass der Titel im Ausland erworben wurde. Mittlerweile gibt es aber auch an deutschen Unis sehr gute Angebote gibt, z.B. Rechtsinformatik in Hannover, Intellectual Property Law in Dresden, diverse Aufbaustudiengänge im Europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht, etc.

    Ob nun Kanzleien lieber Dr. oder LL.M. sehen, vermag ich nicht zu sagen - habe manchmal ein wenig den Eindruck, dass überhaupt irgendein Titel sein muss, damit der Briefkopf schön protzig aussieht ;-)

    Eine andere Frage ist, ob man persönlich mehr dazu neigt, sich in ein Thema reinzubohren oder breiter gefächert zu arbeiten. Ich selbst tendiere zum Doppelpack, kann aber auch gut nachvollziehen, wenn Leute nach Studium und Referendariat buchstäblich die Schnauze voll haben von der Paukerei und endlich "richtig arbeiten" wollen. Zwingend ist so ein Titel sicher nicht. Und ob man deshalb eine bessere Anwältin, Richterin oder was auch immer ist, sei mal dahingestellt.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  3. Jan... 19.02.02 21:33

    Und ob man deshalb eine bessere Anwältin, Richterin oder was auch immer ist, sei mal dahingestellt.

    EINDEUTIG NEIN!! ;-)

    Antworten Melden
    (4.1/5)   3 Votes
  4. Sunny23 11.07.02 20:48

    *g* genau! ;-)

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  5. Jan... 19.02.02 21:31

    Also ich würde vor allem nach dem Bereich Fragen, wo man tätig werden will. Daraus und aus der Bereitschaft, gleich zu arbeiten oder eher etwas auf der "sparmflamme" zu leben können ;-), ergeben sich die weitere Eckpunkte. Das Ganze mit einer Prise Eigensinnigkeit ;-) vermischen und VIOLA, schon haben wir die Lösung. :-)

    Antworten Melden
    (4.4/5)   3 Votes
  6. Suesse 19.02.02 21:42

    Du hast schon ein wenig Recht, dass es auch darauf an kommt, in welchem Bereich man arbeiten möchte. Aber generell sollte man das ganz egoistisch entscheiden. Schliesslich ist es das eigene Leben, das man da verplant und man immerhin auch eine ganz schöne Menge an Nerven und Herzblut investiert...

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  7. Jan... 19.02.02 21:39

    Also speziell zum Thema: Geldfaktor, haben die neuesten Untersuchungen bei Juristen ergeben, dass ein Dr.jur. Titel in einer Kanzlei sich nur marginal auf das Gehalt auswirkt. ;-(((

    Also bleibt nur der Faktor: stolz, Überheblichkeit, etc. ;-)

    Antworten Melden
    (4.5/5)   7 Votes
  8. Suesse 19.02.02 22:37

    Und ich dachte, wissenschaftlicher Ehrgeiz sei die Triebfeder, nicht Geld...

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  9. Jan... 19.02.02 23:38

    Wie gut, dass ich Dich noch rechtzeitig aufklären konnte. ;-)

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  10. runaway 20.02.02 10:12

    eine Dr.-Arbeit kann aber auch dem eigenen Ego guttun. Der eine mag sich mehr vertiefen als der andere.
    Einige der Profs haben uns das schon allein deswegen nahegelegt, da man im juristischen Beruf ohnehin nicht anders "für sich werben" könne. Also, wie wär's, wenn ihr es mal unter diesem Aspekt betrachtet. Die Jobs in der Branche liegen ja auch nicht nur so auf den Straßen....

    @Suesse
    es stimmt, dass man sicherlich viel Nerven und Herzensblut verbraucht, aber man bekommt auch etwas dafür: Zumindest kann man immer zurückblicken und sagen: "tja, ich hab'ne Doktorarbeit!"; ist das nicht Gegenleistung genug? Wenn die Doktorarbeit wirklich gut ist, kann man sich ja mit einem Verlag in Verbindung setzen und über eine Veröffentlichung reden.

    VOR ALLEM:

    durch die (gute) Dr-Arbeit steht stets die Hintertür für eine Karriere in der Wissenschaft offen, selbst wenn man nie die Absicht hat, davon Gebrauch zu machen.

    Fazit: der Titel schadet nie..

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes
  11. runaway 20.02.02 10:18

    ach ja, zu LL.M. und MBA: ....klingt bei weitem nicht so gut wie Dr.jur......

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  12. Lan... 20.02.02 17:42

    Am besten beides!

    LL.M. ist einfach nochmal ein Jahr Fun im Ausland, wo man Sprache(n) lernt und ein bisschen raus aus Dtl. kommt. Die Gelegenheiten werden seltener.

    Der Dr. bringt in Deutschland im Ergebnis mehr, da er mehr erfordert als ein LL.M. und länger dauert.

    Wer allerdings weder international arbeiten will, noch Großkanzlei, noch auf Image und Ruhm verzichten will, der sollte sich gleich in ein Rechtsgebiet einarbeiten und dort Spezialist werden. Sowas hilft genauso und verschafft einen entscheidenen Vorsprung.

    Es gibt aber auch Leute, die haben 2x "gut", die brauchen weder noch und werden immer was finden.

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes
  13. Suesse 20.02.02 22:15

    Run, ich meinte das eigentlich eher so: Wenn ich vorhabe zu promovieren, dann WEIL ich da mein Herzblut reinstecken will; ich brauche also keine Gegenleistung dafür. Habe mich wohl wieder mal als Idealistin geoutet ;-)

    Und wer weiss schon, ob uns noch jederzeit der Weg in die Wissenschaft offenstehen wird. Vielleicht gibt es bald keine Habil. mehr und wir sind ziemlich schnell zu alt für Junior-Prof-Stellen. Das verengt zumindest die Auswahl möglicher wissenschaftlicher Tätigkeiten ganz erheblich. Bleibt abzuwarten, wie sich das weiter entwickeln wird...

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen