MBA an einer Ivy League Business Schhol

WannabeMBA 20.07.05 14:30

Hallo ihr!

Ich bereite gerade meine Bewerbung für mein MBA Studium an der Columbia in New York vor.
Grundsätzlich rechne ich mir auch ganz gute Chancen aus angenommen zu werden.
Es gibt aber ein paar Dinge die mich dabei bedrücken. Was meint ihr dazu?
1. Tuition
Wie wir alle wissen ist so ein Studium SEHR teuer und ich könnte es nur über nen dicken Kredit bezahlen. Meint ihr, dass man sich um das Abbezahlen nicht zu sehr Sorgen machen sollte?
2. Anspruch
Auf das "elitäre" Umfeld wird ja in den USA an den Ivy Unis sehr wert gelegt. Obwohl ich schon mal in den USA ein Semester studiert habe (während meines Bachelor Studiums), denke ich nicht, dass ich meine Erfahrungen mit einem MBA Studium vergleichen kann. Muss man intellektuell „top-of-the-class“ sein? Meint ihr ein Studium ist an einer Top-Uni grundsätzlich schwerer? Oder basiert alles auch bis zu einem gewissen Grad auf Fleiß? … Schließlich kochen doch alle nut mit Wasser, oder?
3. Dauer des Auslandsaufenhaltes
Mittelfristig möchte ich in Deutschland bleiben. Ein MBA Studium würde 2 Jahre dauern. Danach wäre es wahrscheinlich besser, um aus dem Studium voll profitieren zu können, mind. 2 weitere Jahre in den USA oder im UK zu arbeiten, bevor man D zurückkehren sollte. Was meint ihr dazu?

Lohnt sich der ganze Aufwand am Ende?

Fragen über Fragen…

Thanx,

Simon

  1. juliang 20.07.05 15:01

    Hi Simon,

    ich glaube, dass dein Plan nicht lohnt, weil Du nur 2 Jahre in den USA/UK arbeiten willst. Studiengebühren und Lebenshaltungskosten für dein Programm dürften sich auf 100k belaufen. Mal abgesehen von den Opportunitätskosten, die dir durch das fehlende Gehalt entgehen, entstehen. Wenn Du wieder in D bist, darfst Du dann den Spitzensteuersatz zahlen. Dur wirst zwar etwas mehr Geld bekommen, aber ob das reicht...? All in all, ich würde mich finanziell nicht so verschulden bzw. unter Druck setzen...

    mfg
    Julian

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  2. MBA_05 20.07.05 18:15

    hi,

    grundsaetzlich sollte man sich vorher Gedanken machen. Man sollte sich auch im klaren sein, dass man nur aufgenommen wird, wenn die Typen im Admissions Office davon ueberzeugt ist, dass man die noetigen Qualifikationen UND Motivation mitbringt.

    Du hoerst dich jedoch nicht so an, als sei der MBA dein groesster Wunsch. Daher wuerde ich die ganze Unternehmung noch einmal durchdenken und eventuell erst noch ein paar Jahre in Deutschland arbeiten (und waehrenddessen das Geld ohne Kredit zusammensparen).

    Viel Erfolg

    Antworten Melden
    (4.2/5)   5 Votes
  3. WannabeMBA 21.07.05 13:20

    hmmm... größter Wunsch?
    Das ist schwer. Natürlich denke ich ein MBA wäre ein große, tolle Sache.
    Ausserdem ist es vielleicht eh eine gute Idee für eine Weile ins Ausland zu gehen, da es ja hier in D auch nicht wirklich rosig aussieht einen wirklich guten Job zu bekommen...
    Ach ist das alles kompliziert!

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  4. Anonym 21.07.05 02:07

    hhm, also columbia gehört ja schon zu den top 5 weltweit und was man bei diesem kaliber nicht unterschätzen sollte sind die kontakte die du dort schließen kannst. zudem, das Durchschnittsgehalt beträgt drei Jahre nach Abschluß $149' und der Gehaltsanstieg vom Beginn des MBA bis drei Jahre nach Abschluß liegt bei 173% (habe da ne aktuelle studie der ftd)... ist nicht so verkehrt. sind natürlich viele banker mit drin, so dass du das in deinem fall ggfs. berücksichtigen solltest. weiter, 56 % der dozenten und 36% der beiratsmitglieder sind ausländisch was dir bei einer jobsuche in eu/d helfen könnte.

    naja, ist ne schwere entscheidung. ich denk auch, dass du dir noch mal wirklich überlegen solltest, ob du das machen willst. ich würde das geld bei dieser abwägung aber erstmal nicht berücksichtigen. 100$ sind ne menge holz, aber durch den MBA wirst du sicherlich nachhaltig mehr verdienen... kannst dir sonst ja mal spaßeshalber ein model basteln und cases mit möglichen gehaltsentwicklungen berücksichtigen... :)
    wobei der spaßfaktor der 2 jahre in nyc den abzinsungsfaktor dann aber auch noch mal um einen notch senken sollten ;)

    gruß, m.

    p.s. was deinen 2ten punkt angeht würde ich mir keine sorgen machen...

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  5. WannabeMBA 21.07.05 13:17

    Nun ja… ich arbeite schon seit drei Jahren neben meinem Studium bei der Deutschen Bank, so dass ich mich von Bankern nicht abschrecken lassen werde. :-) Sondern eher selber mein Finance Wissen mit nem MBA aufpolieren möchte, ohne mich mit einem Master of Finance zu sehr auf Finance beschränken zu müssen!
    Natürlich hast du recht: mind. zwei Jahre in NYC sein zu dürfen, wird den Diskontierungsfaktor nachhaltig verbessern. Ich war auch schon mal für acht Monate in Manhattan – einfach super.
    Kennt jemand eine Quelle, bei der ich Infos bekomme, wie einfach oder schwer es ist, mit einem MBA aus den USA hier in Deutschland einen vergleichbaren Job wie in den USA zu bekommen? Konnte über Google nichts finden!

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  6. juliang 21.07.05 15:40

    Solche Jobs wirst Du leider nur im anglo-amerikanischen Raum finden. Wo studierst Du denn? Hast Du einen Bachelor der Hfb?

    mfg

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  7. meydo 21.07.05 16:12

    was meinst du mit vergleichbar? einkommenstechnisch wirst du in D wohl keinen vergleichbaren job finden. wenn es dir aber um den job selber geht, denke ich schon, dass es in D ähnliche Jobs gibt... was willst du danach denn machen?

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  8. MBA_05 21.07.05 17:01

    wuerde dir empfehlen, nach erfolgreichem abschluss des MBA drei bis fuenf jahre in UK zu arbeiten. 2 Gruende:
    1. ist es selbst mit MBA so gut wie unmoeglich in den USA Arbeitserlaubnis zu erhalten.
    2. sind die Briten durchaus in der Lage die Qualitaet deines MBA in Columbia anzuerkennen (in D bin ich mir da nicht so sicher). Die werden sich auf jeden Fall um dich reissen und Arbeitserlaubnis brauchst du auch nicht.
    Gruss

    Antworten Melden
    (4.1/5)   3 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen