MBA-ja/nein?wo/wann7wie???

GeorgP 19.01.07 14:26

Hallo squeaker Gemeinde,

ich hoffe, dass mir ein paar Experten von Euch meine weitere Studiums/Lebens/Karriere – Planung erleichtern können oder auf den richtigen Weg bringen können...

Bevor ich etwas weiter aushole, es geht um einen MBA oder keinen MBA, jetzt oder später, hier oder dort?!?!

Kurz zu den momentan vorherrschenden Fakten:
Ich studiere Transport/Logistik (Abschluss Diplom-Kaufmann FH) und werde es in 2 Semestern beenden (Vordiplom Note 2,3, Diplom voraussichtlich 1,8). Ich habe einen Fachhochschulreife-Abschluss (Note 2,2), Auslandspraktika in Singapur, USA, Praktika in Deutschland (insgesamt ca. 18 Monate), spreche fließend deutsch, englisch und polnisch. Kann sehr gut mit Computern, Internet, MS-Office, etc etc umgehen...

Der Grund warum ich jetzt schon über einen MBA nachdenke ist folgender:
1) Ich möchte in der Karriere hoch hinaus (na ja, wer möchte das nicht...)
2) Ich fühle mich etwas unterfordert bei dem Studium. Bzw. besser gesagt, ich fühle, dass ich das Bedürfnis habe, mehr und weiter zu lernen


Ich habe mir den neuen MBA in International Supply Chain Management der FH Münster, FH Osnabrück und Saxxon Hochschule angeguckt. Der Vorteil ist, dass er erstens genau in dem Fachgebiet ist, welcher mich interessiert und zweitens besteht folgende Möglichkeit: Wenn man noch nicht die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt, kann man jedes Modul einzeln „buchen“, es bestehen und dann nach einer Zeit sie alle in den MBA Titel umwandeln...Somit würde ich mich jetzt schon weiterbilden und würden den MBA (berufsbegleitend) enorm verkürzen...

Dann überlege ich aber, ob es nicht sinnvoller wäre, dass zuvor beschriebene sein zu lassen, das Diplom machen, 2-3 Jahre arbeiten und dann sich an einer etwas „mehr“ renommierten Business School zum fulltime MBA zu Bewerben. Bei dieser Überlegung habe ich allerdings Angst, dass ich einfach „nicht gut genug“ bin, um im GMAT zu punkten, den Einstellungstest zu bestehen, bzw. aufgenommen zu werden...

Die wirklichen Top Schools aus USA,UK, etc scheiden aus, da weiß ich selber, dass ich zu schlecht bin, aus Deutschland dafür aus persönlichen Gründen nicht so einfach weg kann und und und...

Ich bin jetzt wirklich am überlegen und hin und her gucken was ich so machen soll...Dann kommt mir zwischen durch wieder die Idee, ob ein MSc nicht sinnvoller wäre? Ob sich die 30k Euro lohnen für einen besseren MBA? Soll ich warten und dann in ein paar Jahren einen fulltime machen und jetzt was anderes???

Würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Tipps oder Anregungen geben könntet...

Falls ihr weitere Infos braucht, sagt was und ich werde versuchen alles bereit zu halten...

Danke, Gruß Georg

  1. Benjaminham 19.01.07 16:53

    Also zunächst du bist nicht Diplom kaufmann auch nicht Diplom Kaufmann FH - sondern Diplom Betriebswirt (von allen FHs). Für einen guten MBA musst du in die Staaten oder einige wenige Schools in Fr. Eng. (oder Dtl.).
    Einen MBA würde ich persönlich aber nur nach einigen Jahren Beruferfahrung machen. Erst dann lassen dich die besseren Business Schools auch zu. Vorher hast du selbst mit den Besten Noten keine Chance. Ich war an der UC Berkeley und weiß von einem Dozenten aus dem MBA, dass seine Studenten so um die 28-30 waren als Sie anfingen. Vorher kannst du auch nicht genug Erfahrung sammeln (das ist sozusagen eine Konventionen der MBAs). Also such dir einen spannenden Job mach Ihn zwei drei vier Jahre und dann geh in den MBA - und verblas nicht sinnlos dein Geld für irgendwelche zu teuren nicht in der Wirtschft anerkannten MBAs oder Master....
    Viel Glück

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  2. GeorgP 21.01.07 15:23

    Hallo

    Danke für deine Antwort. Erstmal zu dem Diplom-Kaufmann, bzw. Diplom Betreibswirt. Also ich habe auf der Homepage meiner FH geguckt, mir den Studiengang Flyer angesehen udn mit der Sekräterin telefoniert. Alle(s) haben haben gezeigt, dass es den Diplom-Kaufmann als Abschlussgrad gibt... Nun ja, ist ja jetzt egal...

    Also der MBA International Supply Chain ist schon anerkannt, einerseits von den beiden Akkreditierungsbehörden und andererseits haben ihn einige Manager aus der Branche auch empfohlen...

    Was ich eigentlich viel mehr gerne wissen würde, wie ich am besten herauskriege, zu welchem MBA ich so jetzt/in ein paar JAhren fähig bin. Welche Business Schools ich im Auge behalten kann, bzw. welche ich mir gleich aus dem Kopf schlagen könnte...

    Hoffe da kommen noch ein paar Anregungen...

    Danke,
    Georg

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  3. Schokikates 28.01.07 15:07

    In Deutschland gibt es meiner Meinung nach nur wenige gute Programme: Meins (HHL) :-), dann WHU, GISMA, Mannheim BS. Evtl Stuttgart. Wenn man schon so viel bezahlt, sollte man auch sicher gehen, dass die Uni einigermaßen bekannt ist und man nicht immer in Erklärungsnot gerät. Allerdings sollte man wirklich erstmal richtig arbeiten...

    Antworten Melden
    (4.3/5)   7 Votes
  4. joc... 27.02.07 11:11

    Hi,

    verschiedene Hochschulen verleihen den Grad Diplom-Kaufmann (FH), z. B. Euro-FH, AKAD, FH Aachen, FH Niederrhein, FH Köln. Diplom-Betriebswirt wurde vergeben von der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik, die 2005 mit der Universität Hamburg fusionierte.

    Nur zur Info

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  5. moonlight365 05.03.07 11:16

    erstmal wenn du fließend Englisch sprichst, wirst Du auch kein Problem haben, bei dem GMAT zu scoren. Vielleicht reicht's dann nicht für ne Top-Uni in den USA aber doch für eine angesehenes MBA Programm in UK. Wie für alle Studiengänge gibts natürlich auch für MBA's rankings. Da wirst Du dann sehen, dass dein MBA an der FH zwar akkreditiert ist (schon ein Vorteil), aber trotzdem nicht hoch oben ist. Also würde ich immer bei einem MBA empfehlen zuerst zu arbeiten, gut zu sparen und ins Ausland dann zum Studium zu gehen. Wenn Du unbedingt gleich weitermachen willst, dann käme für dich wohl eher ein MSc in Frage. Die gibt's übrigens auch mit Schwerpunkt SCM.
    Viel ERfolg

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen