Alkohol nützt der Karriere

Anonym 09.07.02 22:27

Kanadische Studie belegt: Alkohol nützt Karriere

Die Neuigkeit klingt kurios, stützt sich aber auf eine seriöse Studie: Wer regelmäßig Alkohol trinkt, verdient besser. Das meldet Der Spiegel, der sich auf eine Untersuchung des kanadischen Universitätsprofessors Christopher Auld stützt.


Sie ergab, dass moderate Trinker über ein zehn Prozent höheres Einkommen verfügen als Arbeitnehmer, die nicht trinken. Sogar starke Trinker verdienen sechs Prozent mehr als Abstinenzler. Aus der Studie über die Trinkgewohnheiten von fast 4000 Männern zwischen 25 und 59 Jahren ging hervor, dass ein geselliger Abend mit den Kollegen den Kontakt untereinander - und zum Chef - verbessert. Soziale Kontakte mit Alkohol führen demnach zu einem höheren Einkommen - na denn Prost!
Übrigens: Das Einkommen von Rauchern liegt bis zu 22 Prozent unter dem Durchschnitt.

(gefunden im Karriereführer)

Ich hab´s ja immer gewusst. Was denkt ihr?

Prost,

Stefan

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen