BCG: Case Interview auf Englisch

Flipsy 26.03.07 12:04

Hallo,
ich habe bald ein Interview bei BCG und habe erfahren, dass in der 2. Runde eines der Interviews auf Englisch sein wird.
Mein Englisch ist zwar ok, aber ich war nicht im englischsprachigen Ausland und hatte auch noch nie ein Interview auf Englisch.
Wenn ich bei allen anderen Cases überzeugend sein sollte, wäre ein nicht so gutes Englisch ein Kick-Out Kriterium?
Könnt Ihr mir Tips geben, wie ich mich am besten darauf vorbereiten kann?

Vielen Dank!
Flipsy

  1. refco 26.03.07 12:39

    Ich dachte BCG lädt nur Talente ein????

    Antworten Melden
    (3.4/5)   4 Votes
  2. ica... 26.03.07 12:47

    @refco,

    da spricht der Neid, oder? Schließlich kannst Du gar nicht beurteilen, ob er ein "Talent" ist oder nicht.
    Dies nur anhand seiner (vermeintlich) durchschnittlichen Englischkenntnisse zu tun, zeugt nicht gerade von Differenzierungsvermögen deinerseits.
    M

    Antworten Melden
    (4.4/5)   3 Votes
  3. refco 26.03.07 13:39

    @icarus

    neid?????warum?? ich bin selbst bei einer sehr renommierten investmentbank und Consulting interessiert mich absolut nicht. wenn ein Uni-Absolvent kein perfektes englisch vorweisen kann ist das schon sehr sehr schwach!!! heutzutage kann fast jeder Absolvent fließend 3-4 sprachen und englisch wird schon vorausgesetzt. und wenn man so hört wie hart es sein soll bei top UB's reinzukommen wundert mich umsomehr wie so jemand überhaupt eingeladen wurde!

    Antworten Melden
    (3.83/5)   6 Votes
  4. Sun_girl1 26.03.07 16:31

    Ich verstehe Dein Auftreten auch nicht. Wenn hier jemand eine Frage stellt, kann man die wohl konstruktiv beantworten, dumme Sprüche bringen niemandem was.
    Ich denke, die UBs werden schon genau wissen, wen und was sie wollen und wenn sie jemanden einladen, dann erfüllt derjenige auch DEREN Kriterien. Die werden sicherlich keinen einladen, der nicht geeignet wäre, was hätten sie davon.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   5 Votes
  5. joh... 26.03.07 21:41

    Du musst ja nen mega tolles Privat- und Berufsleben haben, wenn du dich hier mit Sprachfähigkeiten wichtig machen musst...

    Antworten Melden
    (4.63/5)   4 Votes
  6. fre... 26.03.07 12:53

    Ein ordentliches Englisch würde ich als absoluten TableStake bezeichnen. Nicht nur, um die internen Memos, diversen Anglizismen und sonstigen Kram zu verstehen, sondern weil Du damit rechnen solltest, auch einmal in einem international besetzten Team zu arbeiten. Alle anderen Sprachen sind eher nice to have.

    Die Qualität Deines Akzents ist dabei nicht so wichtig, wie Deine generelle Argumentationsfähigkeit in Englisch.

    Praktischer Tipp zur Vorbereitung: Einfach mal den Lebenslauf auf Englisch erzählen, entsprechende equivalents Deiner Abschlüsse aus dem angesächsischen Sprachraum heraussuchen. Den Rest kann man bestimmt nicht mehr so kurz vor der Ziellinie aufholen.

    Wenn nur einer Deiner Interviewpartner Dich nicht einstellen möchte, bist Du leider draußen - auch dieses Interview zählt daher voll.

    In meinem Fall wurde allerdings nach dem üblichen Geplänkel über den Lebenslauf wieder auf deutsch umgeschwenkt. Meine Interviewerin fühlte sich da offensichtlich deutlich besser mit :-)

    Antworten Melden
    (4.3/5)   7 Votes
  7. Flipsy 26.03.07 16:48

    Danke fredtherat für Deinen Beitrag.
    Das ist eine gute Idee, mit dem Lebenslauf anzufangen. Ein Gespräch auf Englisch ist für mich eigentlich kein Problem, aber da ich die Sprache eben nie in "echt" erproben konnte, fühle ich mich gerade bei so einem Interview ein wenig unsicher. Ich habe bei einer UB ein Praktikum gemacht und dort nur an internationalen Projekten gearbeitet, wo ich u.a. berichte auf Englisch schreiben musste - und das war kein Problem, nur wie gesagt, die besondere Situation in dem Interview würde mich schon nervös machen.

    @refco: In welcher Welt lebst Du eigentlich? Ich habe einen sehr guten Lebenslauf und sehr gute Referenzen, ich finde das schon recht unpassend, dass Du Leute aus dem Bauch heraus so kritisierst, wenn Du doch gar nicht weiß, was sie zu bieten haben. Und wie Sun_girl1 schon sagte, die werden in mir wohl schon ein Talent gesehen haben, wenn sie mich einladen.
    und: ich kenne keinen Absolventen, der neben Englisch noch 3-4 Sprachen fließend beherrscht....

    Antworten Melden
    (4.3/5)   10 Votes
  8. refco 26.03.07 17:20

    egal wie gut dein CV ist. es ist trotzdem schwach wenn dich ein Vorstellungsgespräch auf englisch zum nachdenken bringt. bei uns stand sowas auf der tagesordnung ohne jetzt als "angeber" abgestempelt zu werden.

    Antworten Melden
    (3.8/5)   5 Votes
  9. Flipsy 26.03.07 19:01

    Hallo Kaaadsn,

    Danke für den Tip mit dem Buch von Vault, das habe ich mir gleich bestellt.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  10. Ertan_Ongun 26.03.07 19:47

    @ Refco: Wenn Du so toll Englisch sprichst: warum wirst Du dann nicht Englischlehrer an der Volkshochschule?


    Cheers

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes
  11. Anonym 26.03.07 20:41

    Also ich kenne auch sehr sehr wenige Studenten, die Englisch überhaupt fließend sprechen, geschweige denn 3-4 Sprachen fließend.
    Klar, gibt es alles, aber ich denke, das ist EINER von vielen Punkten, die zählen werden. Und wenn Du, wie du sagst, schon mal in dem Bereich Praktikum gemacht hast und mit Englisch zu tun gehabt hast, dann schaffst Du das auch.
    Ich verstehe auch die Angst vor der Nervosität während des Gesprächs, aber ich denke, das wird gehen, wie gesagt, das mit dem Lebenslauf ist ne gute Idee, das mach ich auch und normalerweise ist das ne ausreichende Basis.
    Mein Freund ist was Sprachen betrifft mega unbegabt, hatte englisches Telefoninterview, was wohl super schlecht war, haben sie ihm auch gesagt, ihm dennoch ne Chance gegeben. Er wurde zum AC geladen, hat überzeugt. Und es ist kein kleines Unternehmen, wo er ist, sondern ein großes internationales. Erstes Projekt war englisch, nach knapp 2 Wochen war er drin und sagt heute, das learning by doing das Perfekte für jeden ist und besser als jede Sprachreise. Muss aber jeder selbst für sich entscheiden, aber nur mal zum Thema fließend Englisch sprechen als Student, er konnte es echt nicht und hat es gelernt.
    Und allgemein bin ich schon sehr überrascht, wie doch immer wieder einige so aggressiv andere persönlich (wie ich finde) angreifen. Auf eine normale Frage kann man doch auch eine normale Antwort erwarten und wenn manche anderer Meinung sind, können Sie das ja gerne kund tun, doch bitte auf einem gewissen Niveau, dann wird das auch jeder respektieren können. Der Ton macht die Musik.........

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes
  12. Flipsy 26.03.07 22:38

    Hallo Murle,
    ich denke auch, dass das learning by doing das beste ist. Denn auch wenn man für ein Studium oder sowas im Ausland war, spricht man nicht die "Fachsprache", sondern ist meist sicher im umgangssprachlichen.
    Und was den Umgang hier angeht stimme ich Dir nur zu... weiß auch nicht so recht, was man davon hat, andere anzupflaumen. Naja!

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  13. Flipsy 26.03.07 22:33

    Haha, der war gut :)

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  14. Dil... 28.03.07 10:55

    Weiss jmd. wieviel Prozent der Bewerber aus 1.Runde in die 2. schafft?

    Antworten Melden
    (4/5)   4 Votes
  15. Sun_girl1 29.03.07 10:27

    Im squeaker Buch steht allgemein durchchnittlich für alle Beratungen, dass von 100 Bewerbern 25 es in die erste Runde schaffen, davon 4 in die 2. Runde und davon widerum 1-3 genommen werden.
    Das schreibt BCG auch in den allgemeinen Infos, die mit der Einladung verschickt wurden: "Wir wählen unsere Mitarbeiter sehr sorgfältig aus. Auf hundert Bewerbungen folgen in der Regel weniger als fünf Angebote."

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  16. fre... 29.03.07 11:49

    Man sollte sich aber nicht von solchen Zahlen irritieren lassen. Bei der aktuellen Schlagzahl an Einstellungen, bezieht sich der Prozentsatz nicht auf die jeweilige Gruppe von Bewerbern.

    Aus den 5 oder 6 Leuten, die bei uns zusammen in der 1. Runde waren haben hinterher zwei dort angefangen.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   4 Votes
  17. Kaa... 26.03.07 17:26

    Hallo Flipsy!

    Also bei mir war das Interview auch nur zur Hälfte auf Englisch. Der Case fand also komplett in Deutsch statt.
    Zur Absicherung würde ich mir an deiner Stelle vielleicht noch ein Bewerbungsbuch mit Cases (z.B. Vault) durchlesen - so kannst Du die Wörter, die Dir in der Hektik eines Bewerbungsgesprächs vielleicht nicht einfallen, nochmal auffrischen. Fachausdrücke bzgl. Bilanz, Cash-Flow Statement etc. schaden mit Sicherheit auch nicht.
    Ansonsten kannst Du die Situation vielleicht einfach mal mit einem Freund proben, der deinen Lebenslauf auseinander nimmt und Dich nach Eigenschaften etc. fragt.
    Dann solltest Du eigentlich soweit ganz gut präpariert sein. Im Endeffekt ist es auch gar nicht so wild.
    Viel Erfolg!

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen