Ein Semester überziehen - wie schlimm?

bugmenot 02.05.08 03:24

Hallo squeakers,

kurze Frage. Kontext: Ich studiere zur Zeit auf Bachelor an einer "Elite-Uni"; werde voraussichtlich ein Semester überziehen müssen und dann irgendwo im Bereich von 2.5 abschließen. Durch den Zeitversatz zum Master wird sich das wohl letztendlich auf ein ganzes Jahr aufsummieren.
Ich habe bisher jede Semesterferien gearbeitet, davon 3mal bei Beratungen. Das ist eigentlich auch der Hauptgrund fürs Überziehen, da mir dadurch viel Zeit zum Lernen verloren ging.
Wie kritisch wird das beurteilt, insb. im Hinblick auf den Einstieg in die strategische Beratung? Aus meiner Sicht wiegt ja die Praxiserfahrung das Überziehen wieder auf (trotz der evtl. eher mauen Note), aber viele von euch haben da einen besseren Einblick.

Würde mich über eure Meinungen freuen!

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen