Gehalt bei PWC M&A?

steadwick 06.06.06 11:52

Hallo allerseits!
Weiß jemand (ungefäHR), wieviel man bei PwC im M&A verdient?
Danke!
Steadwick

  1. Anonym 06.06.06 12:34

    Ich weiss es nicht genau. Jedoch weiss ich, dass es unverschämt wenig ist. Glaube nicht, dass es auch nur Ansatzweise mit einem Gehalt im M&A einer M&A-Boutique vergleichbar ist!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  2. steadwick 06.06.06 12:40

    und wieviel schätzt du ist "unverschämt wenig"? 45.000 + Bonus?
    weißt du etwas über die arbeitszeiten dort? evtl. relativiert sich das ja über den stundenlohn. 80.000 bei 120 stunden wochenarbeitszeit bei goldman ist ja auch nicht wirklich der bringer (kenne viele einsteiger außerhalb vom i-banking, die bei 40 stunden 43.000 bekommen). und der grenzwert der freizeit steigt dann auch gegen unendlich ;)

    Antworten Melden
    (4.31/5)   8 Votes
  3. Anonym 06.06.06 13:42

    Ich gehe davon aus, dass du normalerweise nicht mehr als 45 000 verdienst. Anders als im I-Banking macht der Bonus wohl bei PwC im M&A - meines Wissens nach - nicht mehr als 2 Monatsgehälter aus. Ich könnte mir vorstellen, dass jemand mit absoluten Topfirmen im Lebenslauf ggf. das Gesamtgehalt an die 50000 hochhandeln kann, was aber auch schon extrem schwierig werden dürfte.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit genauer Zeiterfassung im M&A bei PwC arbeitet (habe darüber jedoch keine Infos). Die Arbeitszeiten sind jedoch nicht mit denen im M&A einer I-BAnk vergleichbar! Schätze 8 Uhr Feierabend und normalerweise Netto weniger als 60 Stunden die Woche.
    Der Nettostundenlohn als first year analyst bei Goldman ist wirklich sehr jämmerlich und liegt sicherlich unter dem eines 40 Stunden Trainees einer Bank der 43.000 bekommt!
    Die Analystzeit in einer I-Bank ist für sich betrachtet auch völlig unattraktiv (das BESTätigen auch die meisten, die dort arbeiten!). Jedoch sind die Entwicklungsmöglichkeiten sehr attraktiv: verbesserte Arbeitszeiten und extreme Gehaltssteigerungen.
    Das ist das Problem in den meisten Jobs außerhalb des Consulting/I-Bankings: Der Nettostundenlohn am Anfang ist zwar relativ hoch, die gehaltlichen Entwicklungsmöglichkeiten jedoch sehr beschränkt.

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  4. Anonym 06.06.06 13:47

    an sich ist PwC bestimmt kein schlechtes Unternehmen. Wenn dich M&A interessiert und du nicht soviel arbeiten willst: guck dir das doch ruhig mal an! Vielleicht könnte das Trainee Programm Deal SErvices von PwC auch für dich interessant sein.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   4 Votes
  5. IBA... 17.06.06 14:27

    Koenntest Du ein bisschen mehr darueber sprechen? Was ist mit den Weiterentwicklungsmoeglichkeiten? Womit beschaeftigt sich der Analyst? Hast Du das schon persoennlich erlebt?
    Danke!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  6. Cla... 07.06.06 13:47

    Der ganz große Vorteil bei PwC ist das unschlagbare Arbeitzzeitmodell. Dieses ist jedem Mitarbeiter vertraglich zugesichert und legt eine Arbeitszeit von 40 Wochenstunden fest. Jede aber auch jede Stunde darüber wird nach Wunsch des Mitarbeiters bezahlt oder eben mit Freizeit abgegolten. Man arbeitet nicht weniger als in Boutiquen und wenn man sich alle Überstunden auszahlen lässt sehen die Jungs aus den tollen Boutiquen/UBs tendenziell eher alt aus.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  7. jon... 07.06.06 19:50

    Wie sieht es aus bei KPMG Corporate Finance vs. PwC??? Welches wuerdet ihr vorziehen...

    Antworten Melden
    (4.5/5)   5 Votes
  8. Cla... 07.06.06 20:55

    Definitiv PwC!
    Gründe: Jahresarbeitszeitmodell,Unternehm enskultur und überdurchschnittliche Weiterbildung.

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes
  9. jon... 07.06.06 22:46

    PwC taucht aber in den league tables fuer M&A in Deutschland gr nicht erst auf... ??? So erfolgreich koennen sie dann ja nicht sein...

    Antworten Melden
    (4.4/5)   3 Votes
  10. Cla... 07.06.06 23:03

    Hallo HerrSchlauSchlau!

    Die Frage war PwC versus KPMG. Nix anderes :)! Geh Listen anbeten.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   5 Votes
  11. steadwick 08.06.06 11:17

    naja, sie sind halt logischerweise auf den mittelstand spezialisiert und kommen somit nur auf ein deutlich geringeres transaktionsvolumen der deals. die anzahl ist allerdings deutlich höher und PwC liegt hier auf platz 1 (vor den banken, boutiquen und anderen wp).

    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  12. Katha81 18.06.06 16:12

    Können wirklich alle Überstunden aufgeschrieben werden? Habe mal in einem anderen Forum was anderes gelesen...
    Danke!

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  13. oxysept 26.09.06 19:17

    also das im m&A bei PwC die überstunden aufgeschrieben werden können, höre ich zum ersten mal. kann mir das im m&A generell (egal wo) nicht vorstellen. bei KPMG cf gehts definitiv nicht. und bei den boutiquen auch nicht.

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen