IB/WP

munsino 20.09.07 08:56

Hi Leute,

stehe gerade vor der Berufseinstiegsentscheidung Wirtschaftsprüfung oder M&A bei einer IB.
Leider bin ich mir nicht ganz sicher. IB zahl zwar deutlich besser, allerdings denke ich, dass der Exit aus der WP einfacher ist, weil einfach "prozessorientierter" und näher am Unternehmen gearbeitet wird? M&A sieht für mich eher wie eine Sackgasse aus, da man damit nur Referent M&A in einem Unternehmen werden kann... Mit dem WP kann man dann in Controlling, BeteiligungsControlling, Revision etc.?
Wie beurteilt ihr beide Berufseinsteige aus Sicht eines möglichen Exists? (PE intetessiert mich nicht).

Danke für eure Komentare!

Juliane

  1. sudden 20.09.07 09:13

    warum bewirbst du dich dann für's M&A bei einer IB?

    Gibt sicherlich noch andere Exit Möglichkeiten im M&A.

    Wenn du kein bock hast jeden Tag bis tief in die Nacht zu sitzen und evtl. nen Freund/Familie whatever hast dann mach doch einfach dieses WP dingen und gut ist. Assurance ist zwar SAUlangweilig und absolut dämlich und danach wirst du wahrscheinlich auch kaum noch die Möglichkeit haben ins M&A zu gehen aber naja... umgekehrt, erst M&A und dann bei nichtgefallen WP wäre mit SICHERHEIT einfacher

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  2. DagHammar 20.09.07 14:03

    ich denke, dass man, wenn man aus dem M&A einer IB kommt, auch sehr gute Exit-Möglichkeiten hat (falls man das überhaupt will, denn nach 4-5 Jahren sind die Arbeitszeiten dort auch relative human mit ca. 11 Stunden am Tag. Ich finde einen exit in die Finanzabteilung bzw. M&A-Abteilung sehr reizvoll.. WP ist meiner Meinung nach Ausbeutung, da die "richtigen" Gehälter erst nach 6 Jahren und viel Büffeln für den WP kommen, während man im M&A dann schon sechs Jahre auf dem Niveau (am Anfang) und weit drüber (später) verdient hat, bei zugegebenermaßen harten Arbeitszeiten (in den ersten paar Jahren)..

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  3. sudden 20.09.07 15:50

    wenn man nach dem ersten Jahr nicht rausgeschmissen wurde!

    Nicht viele schaffen 6 Jahre im M&A...

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  4. pml22 20.09.07 17:51

    Sudden hält eh nichts von den WP-Gesellschaften und wird immer für IB sein (vgl. andere Postings). Ich denke man muss es differenzierter betrachten. Es ist keine Frage, dass die WPs anfangs echt nicht gut bezahlen und das ist aus meiner persönlichen Sicht auch echt ein Punkt weswegen für mich der Einstieg nicht so interessant ist, wenn man auch andere Möglichkeiten hat. Es kommt drauf an was man bei den WPs machen will. Bei reiner Wirtschaftsprüfung gibt es nunmal keine bessere Alternative, wenn man aber ins Corporate Finance einer WP-Gesellschaft geht, sollte man sich im klaren sein, dass die oft andere Dinge machen als IBs. Es sind also letztlich zwei Paar Schuhe, wo jeder den passenden finden muss.

    Unterschiede: Job bei WP eher sicher vs. IB durchaus Hire and Fire; Einstiegsgehalt inkl. Bonus 45T€ vs. 70-100T€ je nach IB, Menschen: WP eher bodenständig vs. IBs oft Juppies

    Meine Ansicht nach langem hin und her ist, dass man nur in eine WP geht, wenn man die Examina als Ziel hat und persönlich voll hinter dem Berufsfeld steht. Wer nur auf schnelles Geld und Karriere aus ist für den gibt es bessere Optionen.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes
  5. sudden 20.09.07 20:52

    so könnte man es auch sagen, aber das prob bei WP's ist einfach das folgende:

    macht man kleine mandate ist man irgendein popel, lernt aber das gesamte Unternehmen kennen.

    macht man ein großes mandat ist man monatelang damit beschäftigt irgendwelche rechnungen und prozesse einer SGE zu prüfen, man lernt ein Unternehmen erst nach jahren wenn überhaupt kennen. nach 7 jahren ist wieder schluss, dann muss man sich in das nächste mandat einarbeiten.

    ERGO, man ist viel unterwegs, macht viele überstunden und verdient wenig, ansehen... naja... man ist immer nur der "nervige" WP, wenn man nicht gerade nebenbei prozesse optimiert.

    dafür hat man nen "relativ" sicheren arbeitsplatz. im IB kann man wenn man gut ist ne menge kohle machen oder wenn man's nicht ist sich nach kurzer Zeit nach nem neuen Job umschauen...

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  6. munsino 20.09.07 23:55

    Interessante Antworten...

    Was ist denn bei den WPs in CF anders als bei einer IB (hinsichtlich der Tätigkeiten)?

    Meint ihr, dass es für einen späteren Wechsel in ein Unternehmen (z.B. in Beteiligungscontrolling etc.) einfacher/besser ist aus dem M&A-Bereich einer WP oder aus einer großen IB zu kommen? Ich denke immer, dass man in einer WP vielleicht noch mehr Einblick in das operative Geschäft der Unternehmen bekommt... Keine Ahnung ob das stimmt... Allerdings gibt es dafür jede Menge Leute aus einer WP... wenn man aus einer IB kommt kann man siche besser von der Masse abheben... Oder wie seht ihr das?

    J.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  7. wol... 21.09.07 18:13

    M.E. könntest Du ein Akzeptanzproblem haben, wenn Du nach Jahren M&A in einer I-Bank zum Unternehmen wechselst. Die Einkommensschere öffnet sich ja schon nach 2-3 Jahren in einer I-Bank. 100000 EUR im Unternehmen zu verdienen ist m.E. nicht einfach. Es besteht die Gefahr, dass die Personaler im Unternehmen denken, dass Du das nur als Parkposition nimmst um in späteren M&A Boomzeiten wieder ins I-Banking zu wechseln. Ich würde dir jedenfalls den WP-Weg empfehlen, insbesondere bzgl. der langfristigen Perspektive.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   7 Votes
  8. goldmanK 21.09.07 18:26

    Quatsch. Das gibt es kein Zurück...
    Im Unternehmen sammelst du zu wenig Erfahrung, weil der Dealflow zu gering ist.. (abgesehen von Siemens vielleicht).

    Je höher dein AG im Ansehen ist und je schwieriger es dort einen Job zu bekommen ist, desto besser für deine Wechselposition. Gehaltseinbußen wirst du ab wohl oder übel hinnehmen müssen... ;-)

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  9. wol... 21.09.07 19:11

    Teilweise richtig. Kommt natürlich darauf an, ob du beim Mittelstand landest (geringer Dealflow) oder beim Dax30 Unternehmen. Es sind einige weider zurück in die Bank, v.a. in die entsprechenden Industry Groups.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   7 Votes
  10. goldmanK 21.09.07 19:45

    ok. kenne nur einen fall...
    Allerdings verstehe ich nicht, warum das ein Nachteil bei der Einstellung sein soll. Die Unternehmen wollen doch gute Leute...!!!
    Du kannst ja genauso argumentieren, dass UB'ler nicht gerne in Unternehmen gesehen sind, da sie vorher nur cost cutting gemacht haben und einen schlechten Ruf haben.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes
  11. fra... 24.09.07 19:13

    ich war zwar nie im M&A tätig (nur S&T), aber grundsätzlich kann ich diese Frage nicht ganz verstehen, ich denke es sind komplett unterschiedliche Felder und Menschen...

    z.B.: Viele Leute würden dafür töten ins M&A einer guten IB zu kommen (.v.a. in London); da hat man teilweise null chance, nur weil man von der falschen Uni kommt..

    im WP dagegen wird im Moment fast jeder genommen, die zahlen den Assis sogar Prämien wenn sie mitarbeiter werben...

    und vom Gehalt gar nicht zu sprechen...

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen