Jurist im Investmentbanking

Anonym 09.08.04 14:29

Hallo zusammen!
Ich habe sehr lange überlegt ob ich Jura oder BWL studiere habe mich letztendlich aber für Jura entschieden. Da ich mich jedoch sehr für die Börse interessiere wollte ich mal nachfragen ob eine Tätigkeit bspw. im Investmentbankink ausschließlich Wirtschaftswissenschaftlern vorbehalten ist oder ob es auch Juristen gibt, die in diesem Bereich reüssieren!

P.S. Sollte man zwingend gut in Mathe sein um erfolgreich in einem BWL Studium zu agieren?

  1. mac... 09.08.04 14:42

    Gibt viele, gar sehr viele Kollegen mit Jura-Background im Investment Banking.

    Und seit wann hat BWL was mit Mathe zu tun?!

    Antworten Melden
    (4/5)   4 Votes
  2. cometh 09.08.04 17:34

    "Und seit wann hat BWL was mit Mathe zu tun?! "

    Es gibt eben noch andere Unis als die WHU, Farzad. *g*

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  3. mac... 09.08.04 17:42

    Was Du alles als Mathe bezeichnest...

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes
  4. Anonym 09.08.04 18:22

    Also würdest du sagen, daß eine gewisse Schwäche in Mathematik kein Hindernis für ein BWL-Studium darstellen sollte?
    Ich habe das Dilemma das ich mich privat sehr viel mehr für Wirtschaft interessiere, speziell für Börse. Aber meine Stärken liegen ganz eindeutig in meinen sprachlichen Fähigkeiten und nicht im numerischen Bereich. Da ich realistisch bin, mißfällt mir der Gedanke mich verkalkulieren zu können wenn ich die "Business- Schiene" fahre da am Ende ja nicht das Interesse sondern die Befähigung zählt. Ich weiß eben nicht in welchem Ausmaß Mathematik für ein BWL-Studium erforederlich ist, ich kenne aber viele Leute die genau aus diesem Grund abgebrochen haben. Wozu würdest du mir raten?

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes
  5. mac... 09.08.04 19:08

    Im Grundstudium gibt es ein paar Mathescheine. Aber wenn Du sie mal bestanden hast, kannst Du ja im Hauptstudium alles so waehlen, dass Du mehr qualitative Inhalte bearbeitest...es muss ja nicht immer Finance sein...

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  6. Anonym 09.08.04 20:29

    Hast du BWL studiert und wenn ja, wo?
    Ich habe mir die Uni in St. Gallen angesehen, hat mich aber nicht im Geringsten beeindruckt von der Umgebung ganz zu schweigen. Die Studenten erscheinen sehr unsymphatisch und die Uni ist nicht nur extrem häßlich sondern auch schlecht ausgestattet. Der einzige Pluspunkt den St. Gallen zu haben scheint ist das Rennomeé. Ich habe den test an der Law School absolviert, bin aber leider im mündlichen Testteil gescheitert was eine riesige Enttäuschung für mich war. Jetzt überlege ich erstmal staatlich mit dem Jurastudium in Bonn zu beginnen und dann den mündlichen test nächstes Jahr zu wiederholen. Zur Debatte stand auch noch Maastricht allerdings wäre das Business. Ich bin mir ziemlich unschlüssig. Welchen Weg würdest du gehen?

    Antworten Melden
    (4/5)   4 Votes
  7. mac... 09.08.04 21:54

    Soweit ich weiss, kann man an der Law School den test nicht wiederholen.

    Wie dem auch sei, ich studiere an der WHU.

    Was ich tun wuerde? Listen to your heart. Jura und BWL haben zwar dieselbe Klientel, sind aber zwei von Grund auf verschiedene Faecher.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  8. Anonym 09.08.04 23:01

    Den test an der Law School kann man wiederholen, jedoch nur den mündlichen und nur einmal im darauffolgenden Jahr. Also die Möglichkeit hätte ich die Frage ist ob es das wert ist, denn ich würde ein knappes Jahr verlieren. Eines ist klar: weder WHU noch Law School sind Karrieregaranten. Erfolgreiche Juristen gab es auch schon vor der Law School. Warum hast du dich nicht für ein Jurastudium entschieden? Glaubst du das es auch Juristen gibt die ein Unternehmen gründen und so Karriere machen? So eine banale Geschäftsidee wie Jamba ist schon ein Traum denn man kommt in jungen Jahren an viel Geld. Alternative: Egal ob Vorstandsvorsitzender, Partner in einer führenden Kanzlei wie mein Vater oder Banker, man muß in jedem Fall ackern, ackern und nochmals ackern. Verdienen im Investment Banking Geschäft die Juristen genauso viel wie die Wirtschaftswissenschaftler?

    Antworten Melden
    (4.2/5)   5 Votes
  9. cometh 10.08.04 01:39

    broker2000

    Wenn Du BWL studieren möchtest ohne viel Mathe, dann geh' an die WU Wien. Da sind die Mathevorlesungen und -klausuren auf Führerscheinniveau. Wenn Du eine solide Ausbildung willst in den Bereichen Finance & Law, dann studiere doch direkt in Frankfurt BWL und mache ein LLM Studium am Institute for Law and Finance (Kapitalmarktrecht usw.). An irgendwelche Privatunis würde ich nicht gehen.

    @Farzad

    Du kennst leider nur WHU Mathe, deshalb ist Deine Antwort verständlich. Ciao!

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes
  10. mac... 10.08.04 10:26

    Anmerkung: bastian25 faengt diesen Oktober mit dem Studium an.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  11. cometh 10.08.04 11:17

    Und jetzt, Farzad? Hebt Dein Beitrag die Mathematik an der WHU auf "akademisches" Niveau? *g*

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  12. mac... 10.08.04 11:29

    Um ein staatlich anerkanntes Diplom zu verleihen, muss man gewisse Standards einhalten. Auch in der Mathematik.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   7 Votes
  13. cometh 10.08.04 14:19

    Da liegst Du vollkommen richtig. Aber es gibt immer noch einen Unterschied zwischen Mindestanforderungen und einem hochwertigen Niveau. Mehr als 1/3 des Grundstudiums in Frankfurt besteht aus Mathematik und Statistik (32 Credits). Vergleiche mal die Arbeitsbelastung Frankfurt Statistik 1 mit WHU Statistik 1 (8 KP vs. 4 KP). Das sagt doch eine Menge.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  14. mac... 10.08.04 14:39

    Heisst das, ich kann nicht rechnen? Haengen Studenten dermassen von ihren Hochschulen ab?

    Antworten Melden
    (4/5)   5 Votes
  15. cometh 10.08.04 17:43

    Dass Du nicht rechnen kannst, habe ich nicht geschrieben. Ich habe nur versucht, zu zeigen, dass es durchaus BWL-Studiengänge gibt, die mathelastiger sind als andere.

    "Haengen Studenten dermassen von ihren Hochschulen ab?"

    Diese Frage aus Deiner Tastatur? Du versuchst doch immer wieder darzulegen, dass die Welt nur aus WHU und Sciences Po besteht. Wobei letztere Uni nicht besonders karrierefördernd sein soll (zumindest für WHUler). *g*

    Antworten Melden
    (4/5)   5 Votes
  16. Ertan_Ongun 09.08.04 17:11

    Also Mathe Grundkurs mit einer vier in der Oberstufe wäre nicht ratsam...

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes
  17. cer... 10.08.04 08:43

    Hallo zusammen!

    Eins mal generell: I-Banking kann meiner Ansicht nach sehr Mathe-lastig sein und ich glaube nicht dass es besonders ratsam ist, sich mit möglichst wenig Mathe durch Hauptstudium zu schleichen und deshalb keine Finance-Kurse zu belegen, gerade wenn man mal da arbeiten will. Denn Personaler sehen schon gerne dass jemand seine Schwerpunkte dementsprechend setzt. Also entweder man setzt sich mit dem Zeug auseinander oder man lässt es. Ich weiß nicht genau wie das an der WHU ist.....ich fange jetzt an der EBS an und beteilige mich nicht an dem schwachsinnigen Konkurrenzgehabe für Kleinkinder......also ich bin auch eher ein Sprachentyp aber habe beschlossen doch Finance-lastig zu studieren, einfach weil ich es mag.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  18. Anonym 10.08.04 11:17

    Ich stehe vor einer ähnlichen Entscheidung wie du, aber man sollte schon das studieren was einem liegt denn gerade wenn es um die Spitzenjobs geht zählt hauptsächlich die Eignung und nicht das alleinige Interesse. Deswegen hatte ich ja auch nachgefragt ob man als Jurist auch im Investmentbanking tätig werden kann denn dann könnte ich meine Stärken mit meinen Interessen verbinden. Auch eine theoretische Karriere als Start-up Unternehmer ist als Jurist denkbar.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   4 Votes
  19. Steve_25 10.08.04 11:52

    Was ich bisher aus deinen Antworten herausgehört habe, interessierst du dich für eine Karriere im Investment Banking willst aber möglichst wenig mit Mathematik zu tun haben. Das halte ich für keine gute Idee. Es mag zwar viele Juristen im I-banking geben, aber du kannst davon ausgehen, daß die sicher keine Schwächen im Rechnen haben. Übrigens haben so gut wie alle großen Namen im I-banking wie Einstellungstests. Darunter sind sehr wahrscheinlich auch numeracy tests, die deine Präzision und Schnelligkeit beim Kopfrechnen und Erstellen von quantitativen Beziehungen messen. Dabei dreht es sich also auf keinen Fall um höhere Mathematik. Auf der anderen Seite ist das ist eine Hürde die inzwischen jeder bewältigen muß. Fazit: Egal was du anfängst zu studieren - BWL oder Jura, du hast Zeit bis zum Vordiplom deine numerischen Skills wettbewerbsfähig zu machen, den vorher kriegst du sowieso kein Praktikum im I-banking.

    Und noch ein persönlicher Kommentar: Ich halte Juristen und BWLer für unterschiedliche Charaktere. Ich hätte mir nicht vorstellen können Jura zu studieren, da ich Gesetzestext für mich eher langweilig ist.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  20. Anonym 10.08.04 15:46

    Ich habe nie behauptet, daß ich nichts mit Mathematik zu tun haben möchte, sondern lediglich das ich einen Srudiengang wählen möchte der am ehesten meinen Fahigkeiten entspricht. Jura ist eine Generalistenausbildung, da fähige Juristen überall gebraucht werden sei es nun innerhlab eines Unternehmens einer Kanzlei, Unternehmensberatung oder Investment Bank. Ich bin mir durchaus der Tatsache bewußt das man im Investment Banking mit Zahlen zu tun hat doch das schreckt mich nicht ab. Als Jurist wäre man ja für die rechtliche Seite eines etwaigen IPO´s oder einer Fusion zuständig. Die Law School hat mich im Gegensatz zu St. Gallen sehr beeindruckt. Nicht nur die phänomenale Ausstattung, sondern auch die sehr wirtschaftlich und international ausgerichtete Ausbildung lassen das Jura Studium dort deutlich interessanter erscheinen als an staatlichen Unis.

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen