Quereinsteiger bei McK-Auswahltag

hum... 18.07.07 23:12

Hallo Gemeinschaft,
Ich bin gerade dabei, meine Promotion im Bereich Biochemie anzufertigen und wurde von McK zu einem Auswahltag eingeladen. Um's kurz zu machen, hier meine zwei Fragen:
gibt es irgendwelche Erfahrungswerte, ob die großen UBs (oder McK im Speziellen) bei Quereinsteigern die Auswahlgespräche anders gestalten oder gar weniger selektiv sind, da sie ihren Schnitt von "Exoten" halten wollen (sehr gute "Exoten" sind ja derzeit nicht so einfach zu bekommen, da die spezifischen Branchen ja auch wieder zu florieren beginnen...).
Frage zwei: würdet ihr mir empfehlen, mich spezifisch auf den Auswahltag vorzubereiten (d.h. Bücher zur Case-Bearbeitung, usw zu lesen) oder einfach auf mein Brain zu vertrauen.

besten Dank schon mal

  1. wis... 19.07.07 00:12

    gemeinschaft. gemeine schaft. gemeine gesellschaft. gemeines fussvolk. pöbel. kleingeister. würmer. idioten. von daher würde es ja passen. dennoch bleibt das ungute gefühl, dass diesem begriff kommunistisches anhaftet. könntest du bitte für meinen inneren frieden diesen wortgebrauch näher erläutern?

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  2. hum... 19.07.07 00:50

    für deinen inneren frieden und nur weil du's bist: mit "gemeinschaft" wollte ich natürlich ein möglichst breites Publikum ansprechen und folglich ebenso breit gefächerte Meinungen zu meinen Anliegen einholen. Da sich meine Frage ja dann doch im Großen und Ganzen im Kontext eines kapitalistisches Themas bewegt, denke ich, dass der Begriff Gemeinschaft, wie ich ihn hier gebraucht habe, jegliche kommunistische Aussagekraft verloren hat.

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  3. wis... 19.07.07 01:24

    möglichst viele leute ansprechen, die eines gemeinsam haben: sich einer gemeinschaft zugehörig fühlen. das wäre die am individualismus orientierte interpretation; in diesem sinne wäre "hallo gemeinschaft" als einschränkung deutbar und das kapitalistenherz versöhnt. nachdem sich heutzutage aber niemand mehr einer gemeinschaft zugehörig fühlt, verfehlt die anrede in dieser interpretation das ziel, möglichst viele anzusprechen. daher hilft das ganze wedeln mit der kapitalismusfahne nichts; hier wurde explizit "gemeinschaft" als synonym für eine breite masse an leute verwendet. nicht also als einschränkung sondern als gießkanne.

    @McKinsey: kommunistische biochemiker wollen das system unterlaufen und fangen bei euch damit an.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   4 Votes
  4. Anonym 19.07.07 01:23

    Auch "Wisser" muss mal ein Bierchen trinken und Nachlass bei der Qualität seiner Antworten zeigen.

    Zu Deinen Fragen:
    1) Nein, es gibt keine Nachsicht bei Exoten-Bewerbern. Wohl aber wird man die Interviews anders gestalten (weniger BWL, mehr Common-Sense)
    2) Ja. Insider-Dossier von squeaker.net. Einerseits weil ich es geschrieben habe, andererseits weil es aus meiner Erfahrung wirklich, wirklich, wirklich hilft. Und zwar mehr, als die allgemeingültigen amerikanischen Guides.

    Stefan

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes
  5. wis... 19.07.07 01:29

    so viel zur werbung, weiter gehts im programm.

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  6. sudden 19.07.07 01:49

    läuft eure Auflage nicht so gut?

    Das Buch ist nämlich wirklich wirklich wirklich teuer geworden.

    Hier ne andere Empfehlung:

    http://www.Amazon.de/Karriere-machen-Unternehmensberatung-Consulting-erfolgreich/dp/383490161X/ref=sr_1_1/303-5229316-1269824?ie=UTF8&s=books&qid=1184802475&sr=8-1

    Sehr gutes Buch, wiederholt die BWL Basics und dürfte für dich sehr gut nachvollziehbar sein.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes
  7. Anonym 19.07.07 21:43

    Hm, die Geschmäcker sind verschieden.

    Das squeaker.net-Buch kostet genausoviel wie das von Dir vorgeschlagene und hat einen fünfmal besseren Verkaufsrang bei Amazon.

    Ich denke, man sollte sich mit EINEM Buch vorbereiten, welches man am Ende nimmt, ist relativ egal. Beim squeaker.net-Buch kommen die Inhalte weitestgehend aus den Cases, die in letzter Zeit in D-A-CH gefragt werden. Die Erfahrungen stammen nicht nur von ein paar Autoren, sondern basieren auf dem Erfahrungsschatz der gesamten squeaker.net Community.

    Die anderen Bücher sind aber auch gut - am besten man surft ein bisschen rum und vergleicht.

    Stefan

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes
  8. hum... 20.07.07 09:35

    da du das wort "EINEM" groß geschrieben hast, denke ich, dass du ausdrücklich nicht mehrere Bücher zur Vorbereitung nehmen würdest. Was wäre deiner Meinung nach der Nachteil, mehrere Bücher heranzuziehen? Ich denke, das wäre doch auch eine Möglichkeit, sich flexibler auf die Cases vorzubereiten, da man das Beste aus verschiedenen Büchern ziehen kann.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   5 Votes
  9. FC707 19.07.07 10:23

    Ich halte die amerikanischen Guides für deutlich besser als den squeaker Guide. In meinen Augen erlaubt die amerikanische Herangehensweise deutlich mehr Flexibilität als die squeaker-Weise. So finde ich jede einzelne Case-Lösung des squeaker Buches, durch die Anlehnung an Standard-Frameworks, viel zu ungenau. Dagegen erlauben die amerikanischen Lösungen eine allgemeine Herangehensweise, die genug Raum für flexible Lösungen lässt. D.h. man vernachlässigt so das eigentliche Problem nicht.

    Ich habe mich jedenfalls bewusst gegen das squeaker-Buch entschieden und ich konnte mir den Arbeitgeber unter den Top 5 Beratungen aussuchen. D.h. natürlich nichts; aber ich bin überzeugt, dass die amerikanischen Guides die bessere Case-Vorbereitung liefern.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  10. KingSlim 19.07.07 12:50

    Meintest Du da die Guides von Vault.com...? Ich bin nämlich neulich bei einer Beratung an den Cases gescheitert - nach intensiver Vorbereitung mit zwei deutschen Büchern, u.a. dem squeaker-Buch. Wie meinst Du das genau mit dem "Raum für flexible Lösungen"? Ich hatte während der Case-Interviews das Gefühl, dass mir die Standard-Frameworks ein bisschen die Kreativität nahmen... Einerseits möchte man zeigen, dass man systematisch vorgeht - die Frameworks können einem dabei helfen, dass man nichts vergisst - andererseits wird die eigene Analyse dabei oft etwas sehr... "statisch"!? Vielleicht sollte ich bei einem weiteren Versuch einfach alle Frameworks über den Haufen werfen und mich bei den Fragen, die ich stelle, einfach von meiner eigenen Neugier leiten lassen? Dann aber wiederum riskiert man natürlich, für ein nicht genügend strukturiertes Vorgehen getadelt zu werden...

    Antworten Melden
    (4.4/5)   3 Votes
  11. FC707 19.07.07 23:15

    Genau was ich sage! Die deutschen Bücher basieren immer noch auf Standardframeworks, die in bestimmter Art und Weise miteinander verknüpft werden. Diese Lösungen passen in meinen Augen aber häufig nicht zum gestellten Problem. Daher ist es besser sich z.B. mit Cosentinos Case in Point vorzubereiten, da dort zwar ein generelles Framework postuliert wird, dieses aber nur allgemeine Aspekte behandelt. Bei der Caselösung sucht man sich dann einfach das Passende heraus. Diese Herangehensweise läßt genug Platz für Flexibilität und Kreativität. Bei der Vorbereitung sollte man dann einfach nur versuchen die Casefragen sinnvoll zu strukturieren.

    Hoffe, dass hat Dir geholfen :)

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes
  12. hum... 20.07.07 09:39

    besten Dank schon mal für die sehr hilfreichen Tips.
    kann euch ja auf dem Laufenden halten, wie's gelaufen ist

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  13. KingSlim 20.07.07 13:05

    Danke für den Hinweis! Von diesem Buch hatte ich bislang noch nichts gehört und werde mal bei Gelegenheit reinschauen! Allerdings: Es kostet 54 Euro für 102 Seiten, und bei eBay ist auch Fehlanzeige - das tut schon weh... Vielleicht muss man die Kürze des Buches ja aber auch als Hinweis auf seine Strukturiertheit betrachten ;-) !

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen