Vorbereitungsgespräche - Consulting

FC707 18.01.07 12:22

Ich wollte mal Fragen, ob ich mich obwohl ich zu 99% zu den "großen" Top Management Beratungen möchte (McK,BCG,etc.) auch noch bei einigen anderen Beratungen zwecks Interviewvorbereitung Bewerben sollte (es geht um eine Festanstellung)? Ist das üblich? Und wenn ja wieviele Firmen sollte man da ansprechen bzw. habt Ihr in eurer Bewerbungsphase angesprochen? Wie reagieren die Firmen darauf? Die erfahrenen Berater müssten doch eigentlich sehr schnell merken ob einer wirklich zu dieser einen speziellen Firma möchte oder eben nicht.

Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe und Erfahrungen

Fabi

  1. Florian123 18.01.07 16:40

    Find es um ehrlich zu sein moralisch mehr als fraglich anderen Leute zu Übungszwecken Zeit zu stehlen und Kosten zu verursachen.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  2. Benjaminham 18.01.07 17:11

    Weiß nicht genau aber ich wäre mir da nict so sicher ob dich die größen nehmen.... Da würde ich mal dran denken ..... Das hat nämlich auch ein wenig was mit Glück zu tun ...

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  3. Anonym 18.01.07 18:11

    So funktioniert der Markt nun mal. Kann dir nur absolut empfehlen, bei Beratungen zu Trainieren, die du nicht als Nummer 1 siehst. Die Interviews, insbesondere Case-Studies sin d vom Prinzip nämlich immer sehr ähnlich. Zudem kriegen die meisten nich von allen Beratungen ein Angebot - Case-Study in den Sand gesetzt und du fliegst recht schnell aus dem Prozess raus. Meine Referenzen waren z.B. so, dass ich davon ausgehen konnte, dass jede Beratung mich einlädt.
    Für mich kamen eigentlich nur McK, BCG und Bain in Frage. Da ist es sicherlich sinnvoll sich zu überlegen, wie das persönliche Ranking zwischen diesen dreien aussieht und möglichst die Gespräche in umgekehrter Reihenfolge zu legen. Nachdem BCG mich abgelehnt hatte (wegen schlechter Performance in einer Case-Study ) hab ich mir schon überlegt, dass ein gewisses Training ja nicht schlecht wäre. Hab dann erst mal noch bei BAH vorbeigeschaut, bevor ich ein Interview bei McK gemacht hab. Wenn du genug Zeit hasst: Warum nicht erst mal Interviews als Training bei BAH, Berger, A.T. Kearney. Danach nimmst du dir Bain, McK und BCG vor. Moralische Probleme hätte ich da gar nicht. BAH, Berger und A.T. Kearney sind ja schließlich auch super Beratungen.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  4. Florian123 18.01.07 19:24

    "Moralische Probleme hätte ich da gar nicht. BAH, Berger und A.T. Kearney sind ja schließlich auch super Beratungen." Und deswegen geht man da zum Gespräch obwohl man weiß, dass man nie für die arbeiten will sondern das nur als Training nutzt? Seltsame Begründung, aber ok ;)

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes
  5. FC707 18.01.07 20:04

    @ bonne, florian

    Danke erstmal für Eure schnellen Antworten. Ich sehe das eigentlich ähnlich wie Bonne. Es heißt außerdem nicht das man sich grds. gegen die "Kleinen" entscheidet. Eine Priorität hat sicherlich jeder aber garantieren kann man einen Job nun einmal nicht. Mit dem Gedanken sind mehrere Gespräche eigentlich Pflicht.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  6. maj... 18.01.07 20:14

    Also ich sehe da auch überhaupt kein moralisches Problem. Die UBs haben ja auch keine Probleme, Dir als Bewerber abzusagen, wenn Du nicht Ihren Anforderungen entsprichst... und wenn die anderen Beratungen vorher nicht "rausbekommen", dass Du bei Ihnen eigentlich gar nicht anfangen willst, sondern nur den Bewerbungsprozess üben willst... selbst schuld würde ich sagen, und davon geht nun wirklich kein Beratungsunternehmen pleite...

    Eine Sache, die allerdings problematisch werden könnte: Angenommen, Du bekommst bei einer der Beratungen ein Jobangebot, und sagst es ab, weil Du Dich noch bei Mck & Co. Bewerben willst, und dann wirst Du dort nicht genommen... da würde ich mir glaube ich kräftigst in den Allerwertesten beissen. Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass nicht zu erwarten ist, dass Du alle Zu/Absagen in etwa dem gleichen Zeitraum erhälst...

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  7. Anonym 26.12.07 18:37

    Hat jemand Erfahrungen mit Zu- und Absagen? Stellen wir uns vor, ich bekomme von einer 2nd Tier Firma ein gutes Angebot, hab aber noch ein Eisen im Feuer (z.B. Interview bei Firma mit noch besserem Ruf). Kann ich mir Bedenkzeit geben lassen? Soll ich unterschreiben und den Vertrag kuendigen, wenn ich ein besseres Angebot bekomme? Sichern sich Firmen gegen so etwas im Arbeitsvertrag ab? Wuerde eine Top-Firma mich rauskaufen? Danke fuer Eure Infos, Erfahrungen und Empfehlungen!

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  8. Florian123 18.01.07 20:23

    "noch bei einigen anderen Beratungen zwecks Interviewvorbereitung Bewerben sollte" klingt für mich nach Bewerbung ausschließlich aus diesem Motiv heraus. Prioritäten setzt jeder, das ist wahr und auch ok natürlich. Aber ich hatte die Aussage anders verstanden.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen