WIng, WInfo, Info - Welches Studium für die Karriere?

Georgey 22.03.08 17:53

Guten Tag allesamt.

Bin momentan Abiturient und stelle mir seit ca. 2 Jahren intensiv die Frage, was ich studieren soll. Meine Gedanken kreisen allerdings zwischen den Studiengängen:
Wirtschaftsingenieurwesen
Wirtschaftsinformatik
Informatik

Was Informatik genau ist, weiß ich. Es geht nicht nur um Computer oder nur um die Programmierung. Es geht um sehr logikintensive Theorie wie formale Sprachen, Automatentheorie, Komplexitätstheorie und viel Mathematik.

Meine Kompetenzen:
Habe mich als Kind schon um die Möglichkeiten interessiert, die man mit Computer ansteuern kann. Im sehr jungen Alter habe ich angefangen mit verschiedenen Programmiersprachen umzugehen und entwickle bis heute noch Software oder Websites. Das mag mit Informatik an sich, wie man sagt, nicht viel zutun haben, doch anhand dieser Erfahrungen fällt mir das Verständnis von Informatiktheorie wirklich leicht.

Allerdings bin ich nicht so der Klausurmensch. Meine mündlichen Noten sind meistens besser als die schriftlichen. Mein Abidurchschnitt wird so ca. bei 2,4 liegen. Leistungskurse: Mathe, Englisch, Wirtschaft, Chemie.
Wirtschaft selbst macht mir eigentlich so ziemlich Spaß - bin auch ganz gut darin.

Zurück zum Studium:
Ich habe mir fest das Ziel gegeben keine Entbehrungen zu scheuen und eine möglichst erfolgreiche Karriere zu machen. Dabei ist es mir eben wichtig im späten Berufsleben Spaß zu haben, viel rum zu kommen und später evtl. auch in irgendeinen Vorstand zu kommen.

Spezialisierung Informatik:
Ich habe nun eigentlich schon sehr viel recherchiert und bin zu Erkenntnis gekommen, dass man als reiner Informatiker aufgrund seiner Spezialisierung für große Karrieren nicht so geeignet ist. Mehr sind hierbei eben die Generalisten gefragt, die sich in mehreren Gebieten auskennen.

Studiengang Wirtschaftsinformatik

Hier wird man eigentlich je nach Studiengang zu einem guten Generalisten ausgebildet, die vom Umfang her ein 120% Studium ergeben können.
Oft muss ich bei dieser Studienrichtung hören, dass WINFOler diejenigen sind, die die schwere Theorie der Informatik scheuen, was bei mir ja nicht zutrifft. Mein Grund für WINFO ist nämlich derjenige, dass ich eine bessere Karriere hinlegen kann als reine Informatiker. Mit mordsmäßigen abstrakt-theoretischen Overkill hab ich nicht so die Probleme.
Die Karrieremöglichkeiten als WINFler scheinen aber nicht so breit gefächert zu sein wie die eines WINGlers, wenn man z.B. sich im Portal Karriere.de umschaut oder Die Presse verfolgt.

Generalistenkönig Wirtschaftsingenieurwesen:
Ist der Studiengang für Generalisten schlechthin. Informationstechnische Schwerpunkte gibt es allerdings nur selten. Nämlich in:

TU Berlin (Schwerpunkt: Informations- und Kommunikationssysteme)
http://www.studienberatung.tu-Berlin.de/menue/Studium/studiengaenge/faecher/wirtschaftsingenieurwesen/

Tu Kaiserlautern (Schwerpunkt Informatik - sehr WINFO-ähnlich)
http://www.Uni-kl.de/wcms/index.php?id=4951

WING ist einer der arbeitsintensivsten Studiengänge, die vielerorts als bestes Sprungbrett für eine Karriere lobgepriesen werden. Allerdings weiß ich nicht, wie die Karriereaussichten des seltenen WING-Studiums im Schwerpunkt Informatik sind.
Ist das, was dort beigebracht wird, nicht sehr ähnlich mit den Aspekten der Wirtschaftsinformatik? Sind die Karrieremöglichkeiten dieses WING-Studiums und des WINFO-Studiums also nicht in etwa gleich?

Soll ich deshalb vielleicht einfach WING in einer ganz anderen Richtug nehmen? Elektrotechnik z.B.? Spaß würde es mir nämlich auch machen, ich könnte nur nicht so gut mein als Hobby angeignetes Know-How von Computern einbringen. Diese Fähigkeiten würden aber eben noch neben meiner wirtschaftlichen und elektrotechnischen Fähigkeiten als Bonus oben drauf existieren.

------------------------------------------------------------------------------

Um meine Fragestellung jetzt nochmal konkreter erscheinen zu lassen: Soll ich mein Talent rein in Informatik investieren um ein sehr guter Spezialist zu werden oder eine größere Karriere als Generalist anstreben?

Geld ist dabei, wie gesagt, nicht das einzige Ziel. Viel rum zu kommen, Lebenserfahrungen zu sammeln und generell Spaß zu haben zähl ich ebenso als wichtig.

Ich bin sehr dankbar für irgendwelche Ratschläge. Es wäre nett anzugeben, was man gerade selber studiert bzw. macht, um die Objektivität einschätzen zu können :)

  1. Mar... 22.03.08 18:39

    Ich studiere BWL und kann das auch jedem empfehlen, der sich für Wirtscheft interessiert und gern mit Zahlen arbeitet.

    Also heutzutage kann man ja mit jedem Studium alles machen in der Wirtschaft. Egal ob Landschaftsarchitektur, Maschinenbau oder Philosophie. Will sagen, auch wenn du Informatik wählst, was dir Spaß macht, wo du Talent und Erfahrung hast, kannst du später sogut wie überall in der Wirtschaft einsteigen und auch in den Vorstand kommen. Von WInfo und Wing halte ich nicht soviel - man sagt es sei nichts Halbes und nichts Ganzes. macht Sinn irgendwie.
    Was das viel rumkommen und den Spaß angeht, das hängt dann also von deiner Berufswahl ab und nicht so stark vom Studium. Berater zum Beispiel kann jeder werden und da kommt man SEHR viel rum - obs Spaß macht ist Ansichtssache ;)

    Ich denke für dich ist ein WInfo-Studium aber perfekt, da es genau deine beiden Interessengebiete abdeckt, aber halt jeweils nicht so intensiv wie reine BWL oder Informatik.
    Du könntest natürlich auch BWL wählen und deine Informatikkenntnisse nebenbei pflegen und in den CV schreiben. Je nachdem wie informatiklastig dein Beruf später sein soll.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  2. fre... 22.03.08 19:30

    Zu "guten alten" Diplomzeiten hätte ich Dir auch zu WInfo geraten. Aus meiner Sicht habe die klassischen "Bindestrichfächer" aber nach Umstellung auf Bachelor/Master erheblich an Attraktivität verloren. Was kann man schon in 2,5 Semestern BWL oder Informatik lernen? Berufsbefähigend ist das wahrscheinlich nicht.

    Man kann doch wunderbar einen Informatik-Bachelor mit einem MBA kombinieren. Damit kann dann auch international jeder etwas anfangen. Für WInfo gibt es nämlich in den USA kein entsprechendes Pendant.

    Wenn man nicht den ganz krassen "Kulturbruch" möchte, dann macht man halt einen WInfo Master nach dem Bachelor.

    Informatik gilt halt als wesentlich härter. Wenn Dir das liegt, würde ich das wählen.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes
  3. Steve_25 24.03.08 17:06

    Ich würde auch zum Informatikstudium raten; dann arbeiten, MBA & Karriere machen. Die BWL wird im MBA schnell vermittelt und das Informatikstudium sollte dir schnell einen Job verschaffen. Außerdem hebst du dich von der Masse ab wenn du nicht BWL studierst und du hast wie du beschrieben hast Zugang zur Materie. Weiteres Plus: Ein MBA an einer exzellenten Business School verschafft dir ein hervorragendes Netzwerk.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen