Warteschleife bei Beratungsfirmen?

natflanders 28.08.01 00:10

Wer ist in jüngster Zeit bei einer großen Beratungsfirme eingestiegen, d. h. "Vertrag in der Tasche" und wurde von dieser gebeten, seinen Einstieg bei Zahlung des halben Gehaltes um 2 - 6 Monate zu verzögern?
Dies ist scheinbar Praxis zurzeit.
Also, wer hat Erfahrungen damit gemacht?
Viele Grüße
Al

  1. Glo... 29.08.01 18:22

    Ein guter Freund von mir hat das Gleiche erlebt wie Du, wurde also auch gebeten, die Füße ein wenig ruhig zu halten.

    Ja, es ist nicht nur scheinbar Praxis, sondern für unsere Landschaft signifikant, daß ein Einstellungsstop praktiziert wird, da einfach z.Zt. die Auslastung nicht mehr stimmt und somit die Leute auch nicht bei Laune gehalten werden könnten.

    Gab es anfangs des Jahres noch Äußerungen, 1.000 neue Consultant im Laufe des Jahres einzustellen (dies entspricht 5% der Hochschulabgänger) so kann diese Zahl bei weitem nicht realisiert werden. Zu groß ist der Kostendruck!

    Dir Frage die Du Dir stellen solltest, ob Dir eine Beratung (na, ist es Accenture) diese Warteschleife wert ist?

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  2. natflanders 30.08.01 03:40

    wie kommst Du auf Accenture? Jedenfalls stelle ich mir eben diese letztgenannte Frage schon. Aber welchen Rat würdest Du denn geben? Die Beratungsbranche ist attraktiv und Bezahlung gleicht ein erst später begonnendes Arbeitsleben schnell wieder aus. Und mir mangelts echt an Alternativen. Jedenfalls weiß ich nicht wie realistisch die Sorge ist, dass der erste Arbeitstag auch der letzte ist, was während der letzten größeren Krise durchaus vorkam.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  3. Glo... 30.08.01 10:15

    Accenture - sagt mir mein Gefühl - liege ich damit richtig? Ich denke Du hast, recht,wenn Du über die Gehaltsschiene argumentierst, aber dies ist eben auch nicht alles, wohl wissend, daß es für einen Berufseinsteiger schon sehr interessant ist. Wenn Du keine Alternativen hast, dann bleibt Dir wohl kaum was anderes übrig, als zu warten und Dich in Abhängigkeit zu Deinem neuen potentiellen Arbeitgeber zu begeben. Naja, wie realistisch die Sorge, kann ich auch nur schwer vorhersehen, aber ich denke das "High Pots" immer bevorzugt genommen werden - aber halt doch einfach mal Ausschau nach anderen Möglichkeiten, in denen Du Dich entfalten kannst. Warum MUß es denn Beratung sein?

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  4. tho... 31.08.01 15:18

    Schau mal, was die FT dazu weiß:

    FRONT PAGE - FIRST SECTION:
    Consultancy firms pay graduates to stay away:
    Collapse of e-businesses creates over-supply of recruits
    Financial Times; Aug 31, 2001
    By ADRIAN MICHAELS, MICHAEL PEEL and MICHAEL SKAPINKER
    Management Consultancy firms that spent last year worrying about how to attract graduates who were flocking to internet companies INSTEAD, now have a different problem: too many recruits.
    Accenture, the Consultancy that last year began offering university graduates a Pounds 10,000 signing-on fee, yesterday told 400 UK recruits not to come into the office for three months because it did not have enough work for them.
    Accenture said it was not withdrawing the 570 job offers it had made, and 170 graduates will begin work next month, but the rest have had their starting dates put back. They will receive half their salaries while they wait and will get their promised Pounds 6,000 signing-on fee on the day they were due to start. The remaining Pounds 4,000 will be paid, as planned, after a year.
    With the collapse of many e-businesses, traditional consultancies such as Accenture and McKinsey now have more recruits than they can handle. In an uncertain economic climate, Jobs with blue-chip consultancies are particularly appealing.
    Tim Robinson, Accenture's UK human resources director, said the firm had three problems: the economic outlook was gloomy, fewer of its consultants were leaving, and acceptances of job offers were 15 per cent up on last year. He said the waiting recruits could do what they wanted with their time.
    McKinsey has the same problem. Industry observers say that when McKinsey sends out its job offers, it expects only about two-thirds to accept. The figure this year is far higher, forcing McKinsey to stagger its intake over six months. Staff turnover has fallen to 12 per cent from its usual 17 per cent. The firm insists client demand has not fallen. "It's an over-supply of people," it says.
    In the US, PwC's Consultancy division has deferred almost all of its new intake of 650. The Consultancy Business, which has had three rounds of job cuts and is now starting to cut pay too, told recruits it would notify them of their new start dates in April. They are not being paid before starting though some are receiving Financial hardship assistance.
    In Total this year, the firm will have shed about 2,300 - or 15 per cent - of its consultants in North America. Those that have kept their Jobs, are having salaries cut. Bonus payments are targeted, and there is to be greater salary differentiation based on location.
    They are STILL better off than the firm's UK recruits, for whom it last week withdrew 78 of 180 job offers. PwC said it had suggested the disappointed would-be consultants might like to apply to other parts of the firm. "They could be accountants," it said.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  5. natflanders 01.09.01 06:07

    Okay, der Beitra ist ja eigentlich noch reht positiv, d. h. die Angebote werden nicht zurückgezogen und ein Teil auch gleich eingestellt. Ich vermute, dem imageverlust einer Massenentlassung gleich am ersten Arbeitstag will keine Beratung hinnehmen. Ich hoffe nur, daß sich die Lage nach Ablauf meiner Probezeit gebessert hat. Ich selbst habe übrigens noch keine hinausschiebung meines Vertrages erhalten, ich warte quasi drauf. Bis jetzt starte ich wie vereinbart.
    Danke für den Beitrag
    nat

    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  6. Anonym 12.10.01 02:33

    Frag mal squeaker.net-Mitglied IngoKuepper

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen