Der Stein im Ruderboot

Mim... 27.04.02 12:47

Wenn man auf einem Teich in einem Ruderboot sitzt und einen neben sich (im Boot) liegenden Felsbrocken ins Wasser wirft, was passiert? Sinkt der Waaserspiegel, steigt er oder bleibt er wie er ist?

  1. Anonym 27.04.02 13:01

    bleibt wie er ist

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  2. futurefunds 27.04.02 14:32

    bist du dir da sicher ?
    sicher beantworten kann ich das spontan auch nicht, aber nur mal folgende überlegung: man muss wohl zwischen der physikalischen-"dichte"/"wichte" des materials unterscheiden. wenn du gold hast, dann verdrängt dieses relativ wenig wasser, obwohl seines großen gewichts.

    im boot ist alleinig das gewicht relavant, im wasser alleinig das volumen das verdrängt wird.

    somit würde ich sagen, dass der wasserspiegel theoretisch/minimal sinkt.

    thomas

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  3. Che... 27.04.02 18:11

    man wird wirklich verleitet, sofort anzunehmen, dass der Wasserspiegel sich nicht aendert. Man kennt ja das Bild von vollen und leeren Frachtern oder Tankern.

    Wie Future. es schon sagt, beim Stein im wasser zaehlt das Volumen, das die Verdraengung bestimmt. Im Boot wirkt das Gewicht des Steins auf die Auftriebskraft des Bootes. Wieviel das Boot fuer eine bestimmte Last verdraengt, waere ja mal interessant. Als Gegenbeispiel stelle man sich aber einen massiven Fels und einen weiteren gleichen Gewichts vor, wobei letzterer ein eingeschlossenes Vakuum enthaelt.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  4. Anonym 27.04.02 14:22

    Er bleibt wie er ist, da die das Wasser verdrängende Masse sich nicht ändert.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  5. Mim... 30.04.02 09:05

    aber im boot zählt das gewicht des steines und im wasser dann erst das volumen, also haut deine these nicht hin

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  6. Anonym 25.08.02 19:45

    auch wieder wahr...

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  7. Anonym 27.04.02 15:57

    Also ich würde sagen, der Wasserspiegel sinkt. Stellt euch doch mal einen riesigen Schaumstoffwürfel, der Wasser verdrängt, aber nur 100gr wiegt. Das Boot wird er kaum beeinflußen, aber er wird soviel Wasser verdrängen, wie sein Volumen beträgt. Also würde der Wasserspiegel steigen.

    Beim Stein, davon ausgehend, daß das ein richtig richtig schwerer Stein ist, müßte das Gegenteil passieren

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  8. Anonym 27.04.02 17:22

    Schaumstoffwuerdel wasser verdrängen? :) also naja... wohl genauso wie ein luftballon, der ja selbstverständlich sofort sinkt :))

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  9. Anonym 28.04.02 16:56

    Ups, da ist was dran, stimmt Kermats Beitrag also doch?

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes
  10. Anonym 08.05.02 14:08

    Der Wasserspiegel bleibt wie er ist bzw. ändert sich vermutlich höchstens im Nanomillimeter-Bereich. Wenn man den See mit einem Ruderboot befahren kann, wird es sich wohl nicht um einen kleinen See handeln, so dass ein Felsbrocken (er kann übrigens nicht sehr gross sein, sonst könnte man ihn nicht über Bord ins Wasser werfen), der Wasser verdrängt und demzufolge ein leichteres Boot, das weniger Wasser verdrängt keine subjetiv wahrnehmbare Änderung des Wasserspiegels verursachen. Für mich stellt sich eher die Frage wie man das messen kann.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  11. max... 07.07.02 01:30

    Also geb ich (kurz) meinen Senf auch noch hinzu: im Boot entspricht die
    Masse des Steins = Masse an verdrängten Wasser
    beim Stein unter Wasser entspricht das Volumen des verdrängten Wassers = Volumen des Steins

    da nun Dichte Stein als Dichte Wasser

    folgt Wasserverdrängung Stein im Boot größer als Wasserverdrängung Boot + Stein unter Wasser
    bedeutet Wasserspiegel fällt (praktisch in den meisten Fällen wohl nicht messbar), aber er fällt :-))

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  12. Jan... 26.07.02 11:23

    ohjemine.....thesen ueber thesen und keiner weiss nix genaues. wie waere es, wenn wir uns darauf einigen den stein nicht zu werfen, zurueck ans ufer zu rudern, das szenario einem physiker beschreiben und ihn bitten uns das ergebnis ins cafe zu mailen in welchem wir sitzen und uns bei einem guten gespraech ueber wirklich wichtige dinge den sonnenuntergang anschauen. wenn man es nicht weiss sollte man zumindest jemanden kennen der es weiss....zu praktisch gedacht?

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  13. Mic... 05.08.02 22:28

    Typische Ausflucht der weniger intelligenten erstmal dem anderen persönliche Defizite zu unterstellen.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   5 Votes
  14. Jan... 22.08.02 11:32

    es war nicht meine absicht irgendjmd. pers. defizite zu uneterstellen....bei weitem nicht!

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  15. Che... 22.08.02 12:00

    Fuer den Theoretiker definitiv zu praktisch!
    Im Vorstellungsgespraech koennte es aber u.U. zu ungewollten Verzoegerungen kommen, wenn du dein Handy zueckst und der beauftragte Physiker vielleicht im genannten Cafe sitzt und grad keine Buecher zur Hand hat... :-

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  16. sch... 22.05.04 11:23

    Hmmm, also schon erstaunlich... Es gibt viele Beiträge, aber niemand machte sich mal die Mühe, wirklich darüber nachzudenken, was eigentlich passiert.
    Archimedes konnte das schon vor über 2000 Jahren lösen.
    Es ist eine einfache Kräftebalance: Wenn die Auftriebskraft eines Körpers größer ist als seine Gewichtskraft, dann steigt er. Der Auftrieb hängt aber nicht nur vom Gewicht ab, sondern auch von der Form. Der Klumpen kann im Boot durch dessen Form viel mehr Wasser verdrängen als wenn er ins Wasser fällt. Im letzteren Fall nämlich genau sein Eigenvolumen. Daher ist die Lösung: Der Wasserstand sinkt!

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  17. robbiboe 02.08.04 07:42

    Der Schnitzelmann ist gut. Stellt euch mal vor wir haetten einen wuerfelfoermigen Stein von 1cm Kantenlaenge aber 500 kg Gewicht (lediglich Annahme). Das Boot hat eine Laenge von 4 Metern und maximal einen Meter Tiefgang bei einem Meter Breite. Bei dem Gewicht des Steins waere das Boot ganz schoen tief im Wasser und wuerde knappe (Von der eliptischen Form des Bootes ausgehend) drei Kubikmeter verdraengen. Ohne Rechnung, nur Pi mal Daumen zwecks Verstaendnis. Wird der Stein ueber Bord geworfen, verdraengt er im Wasser nur einen Kubikcentimeter Wasser. Das Boot schwimmt allerdings wieder mit einer sehr geringen Verdraengung von sagen wir einem halben Kubikmeter. Also ein halber Kubikmeter + ein Kubikcentimeter versus drei Kubikmeter. Wasserspiegel sinkt also!

    Alles klar?

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen