Kosten eines Füllfederproduzenten reduzieren

pat... 15.02.07 18:33

hallo,

ich habe gerade einen interactive case von BAH durchgearbeitet und bei einer Frage versteh ich die Lösung nicht ganz. Es geht darum dass die Kosten gesenkt werden soll und die Lösung:

Suppose that the production is shifted to China; what kind of difference in cost would that mean for Penco?

You can estimate the cost breakdown per pen, or ask your interviewer for information about this. The interviewer will provide information such as:

Direct costs
+ Raw material costs: 50%
+ Labour costs: 20%

Indirect costs
+ Production costs: 20%
+ Overhead: 5%
+ Transport: 5%

Suppose that wage costs in China are approximately 10% of the wage costs in Western Europe. Shifting production to China results in cost savings of 18% on the Total costs per pen by lowering the direct labour costs. This does not even include the decrease in the indirect wage costs (for example, labour costs relating to supervision and maintenance).

Wie kommen die da bitte auf die 18 % savings von den Total costs? - ich blick da nicht durch... :(

lg

  1. chrroesch 15.02.07 19:20

    Angenommen ein Stift kostet in Deutschland 1 Euro in der Herstellung, dann betragen die anteiligen Personalkosten 0,20 Euro (=1 Euro x 20%).
    In China betragen die Lohnkosten aber nur 10% der Deutschen Lohnkosten, also nur 0,02 Euro (=0,20 Euro x 10%).

    Somit hast du eine Einsparung von 0,18 Euro bzw. 18%.

    Hoffe das Zahlenbeispiel hat Dir geholfen.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  2. pat... 15.02.07 21:58



    Wirklich..?? Ich dachte diese Angaben sind bereits die für China?? - Also dass in China die Raw Material Kosten um 50 % weniger sind und dass die Labour Costs um 20 % weniger sind...?

    Antworten Melden
    (4.2/5)   5 Votes
  3. chrroesch 16.02.07 10:01

    Ja, da steht cost breakdown, d.h. wie sich beim besagten Stift die Gesamtkosten auf die einzelnen Kostenblöcke verteilen.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  4. maasd 28.07.08 12:35

    Man kann das ganze auch sehr einfach lösen. Da die labour costs nur 10% sind, spart man also 90% bei den labour costs. Labour costs sind 20% oder 1/5 der Gesamtkosten. Also 90/5 = 18, also 18% Kostensenkung bezogen auf die Gesamtkosten (Angenommen, dass sich nichts aners ändert.).

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen