Inkubator Konzept ausweitbar?

Hen... 21.12.02 15:28

Hallo squeaker, was haltet ihr von der folgenden Unternehmensidee:

Es gibt immer wieder kreative "Spinner" und Hobbyisten, die gute Ideen entwickeln, aber nicht umsetzen können, weil ihnen das wirtschaftliche ound/oder Management Know-How oder die notwendige Infrastruktur fehlt.

Was wenn man die Inkubatoridee nun in die Ideengenerierungsphase ausweitet, ein Team von solchen kreativen Menschen sammelt und ihnen die Infratsruktur zur Verfügung stellt, um sie auf einer Spielwiese Ideen entwickeln zu lassen, die dann tendenziell von anderen wirstchaftlicher orientierten Menschen verwerten zu lassen.

Ökonomisch müsste man das wohl als Realoptionen auf wirtschaftlich-technische Kreativität sehen bzw als wirtschaftlich motiviertes Mäzenatentum.

Für das Konzept spricht dass der Freiraum für kreative Ideen an Universitäten und Firmen eher zurückgegangen ist.

Erfolgsfaktoren, Stolpersteine, Akzeptanz?

  1. Anonym 22.12.02 19:16

    Wer finanziert denn die Inkubatoren mit den dazugehörigen Infrastrukuturen?
    Glaubst du nicht, dass Unternehmensgründung allgemein oder mit Hilfe von Inkubatoren im MoM nicht ganz aktuell sind?
    McKinsey hatte im Münchener Office einen Inkubator integriert, der laut Mitarbeitern brach liegt......

    Antworten Melden
    (4.5/5)   7 Votes
  2. Hen... 23.12.02 14:14

    *grins* Du hast nicht ganz unrecht - momentan gibt es nicht viel Interesse an der Thematik -- aber die VCs müssten noch eine ganze Menge geld gehortet haben und irgendwo zwischenparken. Denn trotz der entsprechenden Presseartikel haben sie nur einen kleineren Anteil der eingeworbenen, aber nicht benötigten Mittel zurückgegeben.

    Wer jetzt noch gründen will muss vorrangig von der Idee und nicht dem Geld motiviert sein. Das spricht für den/die Gründer und tendenziell auch die Idee.

    Antizyklisch investieren? Wenn dann jetzt!

    P.S.: Zeit ist Musse ist Glück ;)

    Antworten Melden
    (4/5)   5 Votes
  3. viviane 23.12.02 20:47

    Hi Henning, ist Dein Post Scriptum nun die Gegenbewegung zu JanJK's "Zeit ist Geld"???*g*

    Antworten Melden
    (4.1/5)   5 Votes
  4. Hen... 24.12.02 13:33

    @viviane: genau - ahbe ihm jauch schon Momo empfohlen...

    Antworten Melden
    (4.1/5)   4 Votes
  5. Hen... 24.12.02 13:38

    Um das ganze etwas kontroverser zu gestalten - und die Diskussion etwas anzuheizen:

    Glaubt ihr das so etwas wie ein Xerox Park (wo ZB Maus und erste Windows_GUIs entwickelt wurden) mit der Möglichkeit in kreativer Freiheit ohne finanzielle und zeitliche Zwänge Business-"Grundlagen"- bzw Technikanwendungsforschung zu betreiben möglich sein könnte?

    Investoren schiessen Geld mit langfristigem Horizont ein und hoffen auf bahnbrechende Geschäftskonzepte bzw. Verbindung zwischen Konzepten und Technologie.


    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  6. old... 27.12.02 11:39

    Wie ist die Erfolgsgeschichte von LINUX hier einzureihen?

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  7. Hen... 27.12.02 13:44

    Ähnliches Prinzip, aber ohne Investoren und "Werkstatt" als zentralem Ort bzw. professionelles Management.

    SW und Internettechnologien lassen sich leichter austatscuhen als zum Beispiel Toaster, Glühbirnen etc. Daher ist die verteilte Produktion von "Innovationen" bei physischen Gütern schwierig(er). Was Motivation angeht sicherlich ein Vorbild, vielleicht auch gerade wegen der fehlenden finanziellen aber starken Motivation durch Herausforderung und Reputation.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  8. tha... 30.12.04 09:30

    Hi Henning,

    das ganze macht schon viel SInn und antizyklisch gekonnt Geld einsetzen ist top. Man sollte nur mit dem Bereich der Investition aufpassen. Es gibt aber einige INkubatoren, die so etwas gemacht haben. Schau mal rein bei www.iwg.info oder ideastank.com. iWORLD hat die Ideengenerierung integriert.

    Guten Rutsch!

    Antworten Melden
    (4/5)   5 Votes
  9. Hen... 05.01.03 18:48

    so ganz entspricht das noch nicht meinen vorstellungen... wenn ich es richtig verstanden habe geht es um die entwicklung "anwendungsnaher" geschäftskonzepte und das in einem "stark" eingegrenzten feld.

    besser wäre mE so etwas wie Xerox Parc in Palo Alto... erst mal die leute rumspinnen lassen und dann schauen was man davon verwerten kann... aber das was herauskommt, dann auch tatsächlich -und oft im Gegensatz zu Xerox - verwerten (lassen).

    Rationale: unbeeinflusste Spinnerei führt eher zum grossen Treffer und damit guten Ideen und Returns (in Kauf nehmen muss man dabei auch viel Schrott, aber das ist eben so wenn man die Trefferverteilung nach oben ausweiten will, muss man die Ausweitung nach unten akzeptieren) .

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen