Moralische Verantwortung

squ... 31.03.08 21:52

Welche Branchen findet ihr wirklich kritisch? Waffen, Tabak, Öl, Fast Food?

Wer ist für die Produkte und die Konsequenzen wirklich verantwortlich? Die Shareholder, die Mitarbeiter? Oder Berater, die diese Unternehmen effizienter machen? Welche Rolle spielen die Medien, die mit Anzeigenschaltungen diese Industrien unterstützen?

  1. Anonym 01.04.08 00:35

    Die Diskussion darueber ist bestenfalls plakativ, wenn nicht scheinheilig:
    Wenn die Moralkeule geschwungen wird, dann bitte auch in Richtung Daimler AG, die ueber (Minderheits-)Beteiligungen an Unternehmen verfuegen, die etwa Antipersonenminen herstellen. (Zum Vergleich: mit einem Drittel des Budget, das fuer Antipersonenminen pa ausgegeben wird, waere WELTWEIT der Analphabetismus bekaempft.)
    Aber vielleicht ist das nicht so wichtig, weil man mit dem Produkt fuer das man Daimler AG kennt weder sein noch das Leben anderer ernstlich in Gefahr bringen kann: gegenueber den ueber 100.000 Todesfaellen durch Rauschen in Deutschland 2006 nehmen sich die 6100 Verkehrstoten ja mickrig aus. (sic!)
    Oder vielleicht eher jene, die seit Jahren Sportgroszveranstaltungen durch Sponsoring ermoeglichen: die rund 70.000 Alkoholtoten in Deutschland nehmen sich ja nicht weiter schlimm aus. Nach den Opfern zu urteilen, duerfte man auch schon laengst keine Schraubenzieher mehr verkaufen: der Schraubenzieher ist statistisch die haeufigste Mordwaffe in Westlichen Laendern. Wir verkaufen sie trotzdem und machen auch fuer sie Werbung.
    "Dosis venenum fecit" meinte schon Paracelsus. Wenn wir unsere eigene Muendigkeit abstreiten und uns durch Beschuldigen der boesen Unternehmen unserer eigenen Verantwortung entziehen, dann duerfen wir uns nicht wundern, wenn uns diese Muendigkeit mehr und mehr entzogen wird: die Entscheidung fuer eine bestimme Sache liegt beim Einzelnen. Und die Verantwortung dafuer hat er auch zu tragen, und da auch die Eltern fuer Ihre Kinder.


    "Reich ist man nicht durch Bessitz, sondern durch das, was man in Wuerde zu entbehren weisz" (Epicur).

    Antworten Melden
    (3.58/5)   5 Votes
  2. fre... 01.04.08 07:41

    Also ich hatte nur zu gerne bei einem Rüstungskonzern angefangen.

    Wenn wir hier einen "Moralfilter" einbaut, dann frag mal in vielen Unternehmen, auf welcher Seite UBs und IBs stehen würden.

    Wenn es Dir also besseren Schlaf bringt, wenn Du die Erlöse spendest, dann tu das. Ansonsten zwingst Du Deine moralischen Wertvorstellungen allen Nutzern dieser Plattform auf und behandelst Sie nicht wie intelligente Menschen.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   4 Votes
  3. KingSlim 01.04.08 10:54

    Warum hätte Dich die Arbeit für einen Rüstungskonzern gereizt?

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  4. alleschm1 01.04.08 14:41

    Alle der genannten Branchen sind kritisch zu betrachten, daher solte auch keine Anzeigenschaltung erfolgen!
    Einige der Vorposter bertreiben mustergültigen Relativismus a la: Alle Firmen machen ja auch was Böses, wir können aber nicht alle ausschließen, also lassen wir doch gleich alle zu.... Diese Denkweise ist falsch und irreführend. Es gibt sehr wohl einige Branchen, die deutlich mehr Schaden anrichten (z.B: alle vom Moderator genannten). Daher sollte diesen kein Anzeigenschaltung erlaubt sein.

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes
  5. SibirianBear 01.04.08 14:52

    Im Investment Banking sowie in der Unternehmensberatung finden sich auch unendlich viele Beispiele unmoralischen Verhaltens.
    Jeder sollte für sich entscheiden dürfen, ob er sich für eine Branche interessiert und dort einsteigen möchte.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   5 Votes
  6. autares 01.04.08 18:36

    Mir wäre es aber neu, dass IBs oder UBs Gegenstände herstellen, mit denen andere Menschen umgebracht werden können.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  7. Phi... 01.04.08 18:38

    Leidige Diskussion, was nun wenn hier 1000 willige sind die die Tabakindustrie von unten her verbessern und erneuern wollen und nur auf die pasende Anzeige warten?? Wenn wir nun schon soweit sind die Industrie in gut und böse einzuteilen dann ist die Frage nach Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit nicht weit. Unternehemen die den Mittelstand abzocken und tausende kleine Firmen über den Tisch ziehen, aber keine direkt tödlichen Produkte herstellen lassen wir dann zu oder werden die dann auch gesperrt???
    Stellen anzeigen von Gasprom und RussiaInkasso könne von mir aus draußen bleiben ach und Shell(alles verbrecher) achja und vw, Daimler, BAT, Gmc, Hyndai also eigentlich alle...

    Jeder ist seines Hirten schmied oder so...

    Lg Philipp

    Antworten Melden
    (4.5/5)   7 Votes
  8. Ertan_Ongun 01.04.08 19:04

    sorry kein pardon für tabak und waffenindustrie.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  9. jack_knight 05.04.08 11:16

    Zentrale Frage: Bringen die Produkte der Waffen, Tabak, Öl, Fast Food-Unternehmen den einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes weiter, verbessern sie unser Leben? Das muss der einzelne entscheiden. Sicherlich sind danach einige Unternehmen böser als andere, die Schwierigkeit ist es, die Grenze zu ziehen, ab der es "zu" böse wird.

    Jeder einzelne sollte sich bewusst sein, dass es in erster Linie von ihm selbst und seinen Kaufentscheidungen abhängt, ob die o. g. Unternehmen und andere ihre Tätigkeiten wie bisher fortsetzen oder nicht.

    Um also mündige (Kauf-)Entscheidungen treffen zu können, braucht der einzelne aber kritische Information! Die Werbung der o. g. Unternehmen ist naturgemäß auf das Gegenteil gerichtet: die Verschleierung, Schönfärbung Ihrer destruktiven Wirkung.

    Wer diesen Unternehmen ein Forum bietet, Ihre Schönfärbung zu verbreiten, unterstützt damit logischerweise die Verschleierung. Das Spenden der Erlöse aus dem Geschäft, wird die negative Wirkung wohl eher nicht 1:1 ausgleichen können.

    Fazit: Ich würde die Recruiting-Anzeigen ablehnen!

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen