Master in Finance and Accounting/Controlling

Squeaker 1 20.02.14 14:45

Hallo,

ich schließe diesen Sommer meinen Bachelor in IBWL ab und plane dann ein Gap Year zu machen (GMAT Vorbereitung & Praktika), und will mich dann für einen Master im Ausland bewerben (komme aus Ö und studiere auch in Wien).

Meine Optionen bis jetzt wären:
London: LSE, LBS
Dänemark: CBS
Schweden: SSE
Holland: RSM
Schweiz: HSG

Wie seht ihr diese Unis im Bereich:
Preis und Leistung?
Schwierigkeit des Aufnahmeverfahrens?
Internationale Bekanntheit?

Was hättet ihr noch für Vorschläge für einen Master im Bereich Finance/Accounting?
Und glaubt ihr es macht mehr Sinn, einen 1 jährigen Master in einem speziellen Gebiet zu machen oder doch lieber 2 Jahre einen "allgemeinen" Managementmaster mit konkreter Vertiefung im 2. Jahr?

  1. PascalOe 09.03.14 17:42

    Hi,

    St. Gallen ist aus meiner Sicht empfehlenswert, wenn Du vor allem einen Karrierenstart in D, AUT, CH anstrebst. Die hat dort einen äusserst guten Ruf. LSE und RSM sind wohl fast weltweit sehr anerkannt. CBS & SSE sind Job-Garanten für den skandinavischen/baltischen/westrussischen Raum.

    HSG ist sehr teuer, aufgrund von hohen Lebenshaltungskosten und höheren Senestergebühren für Ausländer. Zudem finde ich, dass man dort bloss für den Namen bezahlt und die Lehre nicht wirklich viel bringt (habe da MAccFin absolviert). SSE hat keine Sem.geb., aber halt auch hohe Lhkosten. Kommst puncto Preis-Leistung in Rotterdam wahrscheinlich am besten weg.

    In Bezug auf die Aufnahmeverfahren weiss ich wenig, wohl überall GMAT 650+.

    Mit Acc&Fin Master stellst Du Dich schon mal breiter auf als mit Banking & Finance zum Beispiel. Wie breit Du das Ganze auf Kosten des Spezialwissens gestalten willst, kommt wohl auf Deine Anstellungswünsche an. Denke aber, dass mit einer motivierten Bewerbung ein breites Spektrum von Firmen trotz spezialisiertem Master erreichbar bleibt.

    Antworten Melden
    (5/5)   3 Votes
  2. Squeaker 1 10.03.14 15:42

    Also empfiehlst du die HSG oder nicht? Weil im 1. Absatz hast du ja geschrieben dass St. Gallen empfehlenswert ist und im 2. Absatz, dass dort nur für den Namen gezahlt wird und die Lehre nicht viel bringt.

    Glaubt ihr LSE ist das Geld wert? Mastergebühren sind 30.000 Pfund für den einjährigen. + halt die sehr hohen Lebenskosten in London!

    Ja Aufnahme ist überall GMAT bis auf CBS, da braucht man keinen. Was verlangen top schools wie die LSE denn sonst noch so? Empfehlungsschreiben?

    Ja Acc&Fin ist im Moment meine erste Wahl, evt. kommt noch CEMS in Rotterdam in Frage.

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  3. PascalOe 13.03.14 22:02

    Ja eben, wenn du eine Karriere im deutschspachigen Raum suchst, ist die HSG ideal, obwohl ich die Lehre eher mangelhaft fand. Die SSE gefiel mir um Welten besser, da dort nur thematische Hauptfächer gewählt werden und keine i. d. R. nutzlosen Nebenfächer wie in St. Gallen.

    Weiss nicht, wie das bei Euch läuft, aber Empfehlungsschreiben gibt es oft in sehr postiv formulierter Standardform an den Unis. Einfach mal einen Prof. kontaktieren.

    Kannst sowieso im Master noch ein/zwei Austauschsemester machen, da ist CEMS eine gute Sache. Setzt halt wieder etwas administrative Arbeit voraus, ist aber eine coole Gemeinschaft und lohnt sich, gerade wenn du noch nicht sicher bist, welche Richtung du schlussendlich jobmässig einschlagen willst.

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  4. Squeaker 1 13.03.14 22:22

    Ok verstehe.. danke schon mal für die Infos!
    Hast du in dem Fall auch an der SSE studiert? Vollzeit oder "nur" Auslandssemester?

    Ja müsste es bei uns hoffentlich auch geben.

    Ja ich weiß halt nicht ob CEMS das richtige ist, ich würde mich schon gern richtig spezialisieren im Master, also eben Accounting/Finance.

    Interessieren würd mich noch sehr, ob sich die Unis in UK wegen der hohen Studiengebühren auszahlen. Weiß da jemand was?

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  5. Squ... 31.08.14 20:14

    Lieber Squeaker,

    die Entscheidung für einen Master-Studiengang ist eine sehr persönliche und im hohen Maße präferenzabhängige Entscheidung.

    Ein Gap-Year legen sehr viele Studenten ein, da die Bachelor-Studiengänge meist wenig Zeit lassen, um zusätzliche Bewerbungsbestandteile wie den GMAT seriös vorzubereiten. Allerdings ist die Zeit für Praktika auch eine sehr gute Idee, da verschiedene Master-Bewerbungsverfahren auch Arbeitserfahrung verlangen bzw. voraussetzen.

    Zu den Unis selbst: Grundsätzlich lässt sich bei deinen Optionen mit Sicherheit sagen, dass du nicht so viel Falsch machen kannst, da du europäische Top-Adressen aufzählst. Wie du bereits richtig erkannt hast, tut sich nicht sehr viel im Vergleich der jeweiligen Unis bzgl. Bekanntsheitsgrad, sondern die Details wie Preis und Leistung sind wohl eher interessant. Aus meiner Sicht wohl der entscheidende Punkt.

    Aus diesem Grund würde ich mich mit den einschlägigen Studiengängen näher beschäftigen, insbesondere mit Modulhandbüchern und Vorlesungsunterlagen des jeweiligen Schwerpunkts. Diese Informationsquellen dienen dann natürlich sehr gut, um wirklich festzustellen, ob der Inhalt des Master-Studiengangs auch den eigenen Erwartungen gerecht wird und man hierfür auch wirklich bereit ist, zu zahlen.

    Im Vergleich zwischen einem einjährigen und zweijährigen Master-Studiengang sind sicherlich die CPs des Studiengangs entscheidend. In der Regel können einjährige Master keine 120 CPs vorweisen und in vielen Fällen leider auch keine 90 CPs. Das ist dann sehr enttäuschend, wenn du bspw. einen PhD oder einen MBA anschließen möchtest und dann die Zulassungskriterien deiner Wunsch-Uni nicht erfüllst.

    Empfehlen kann ich an dieser Stelle alle Master-Studiengänge der Uni-Frankfurt im Schwerpunkt Finance, die in Deutschland mit Sicherheit führend sind. Gerade im Schwerpunkt Finance profitiert man unheimlich vom House of Finance, dem größten Finance-Fachbereich in Deutschland. Dies lässt sich nicht nur an der Anzahl und Breite der angebotenen Veranstaltungen feststellen, die man frei wählen kann, sondern auch der Vielzahl an Veranstaltungen von Praktikern und Partner-Unternehmen, die ihren Standort in Frankfurt haben. Darüber hinaus bietet Frankfurt als Deutschlands Finanzstandort Nr. 1 den Frankfurter Studenten ideale Möglichkeiten neben der Uni auch Praxiserfahrung zu sammeln.

    Antworten Melden
    (5/5)   3 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen