Was tun nach Abi?

Anonym 17.04.02 16:22

Ich suche nach möglichst guten Ausbildungsmöglichkeiten. Was lohnt sich wirklich? Uni? Kombistudium bei einer Firma? Ich will in den Bereich Wirtschaft, bin mir jedoch noch bei weitem nicht im klaren, welche Optionen welche Chancen öffnen.
Ist ein gutes Abi allgemein wichtig?

  1. Bigjessi 19.04.02 16:41

    Als ich in HH war, hab ich mir die Bucerius Law School mit einem Bekannten einmal angeschaut und war absolut begeistert! 24h-Bibliothek, über Funk vernetzte Notebooks für jeden Studenten etc. Das hat natürlich auch seinen Preis, allerdings stehen ganz gute Finanzierungskonzepte/Wahlmöglichkeiten dahinter. Die Sache klingt allerdings auch ziemlich anstrengend.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  2. Glo... 21.04.02 12:24

    Naja, wo gibt es schon Sachen umsonst im Leben ;-) Und was tun muß man dort auch - richtig ! ;-)

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  3. rap... 19.04.02 08:30

    Ich habe beinahe das selbe Problem. Das heißt ein Problem ist es eigentlich nicht, da mir ja mit dem Abi "alle Wege offenstehen"...

    Ich interessiere mich für ein Studium der Richtung internationale BWL und hatte vor bei einem größeren, internationalen Unternehmen, eine BA-Ausbildung anzufangen.

    Hat jemand von euch schon Erfahrung damit, welches Programm gut ist, oder wie es mit der Anerkennung des Abschlusses (wie z.B. WAH,..) aussieht.

    Auf welche Kriterien achten die Personalchefs speziell?

    Wäre es besser statt dessen ein FH Studium anzufangen?

    Danke für eure Hilfe!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   4 Votes
  4. plesch 27.11.02 16:49

    BA Studium ist meiner Meinung nicht unbedingt das gelbe vom Ei. Im Prinzip ist das ja eine Lehre mit alternierenden Schulblöcken. Reizvoll ist natürlich, dass man da schon bezahlt wird... ABER:
    meiner Meinung nach ist man da viel zu sehr auf ein Unternehmen fixiert und muss dann darauf bauen, dass die einen übernehmen (gut, machen die meistens), aber selbst dann fängst Du recht weit unten im Unternehmen an und ich kann mir vorstellen, dass Dir da einige Wege nach oben verbaut sind mit einem BA Abschluss.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  5. Anonym 19.04.02 15:50

    Hm thx 4 infos.

    Das Kombistudium mit BWL und Jura mit beiden abschlüssen hoert sich sehr gut an. Aber meinst du nicht, dass man dabei so unter druck steht, dass Prädikatsexamina kaum noch möglich sind? Gibts hier jemand der das durchgezogen hat oder dabei ist?
    Ich glaube mit beiden Abschlüssen und excellenten Leistungen ist man doch am besten dran und hat die meisten Möglichkeiten offen. (auf den besagten gebieten...)

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  6. runaway 19.04.02 16:47

    Ich würde dir den Einstieg ins Wirtschaftsrecht über das klassische Jura-Studium empfehlen. Wenn du BWL und Jura derart kombinierst, wirst du später im relativ engen Rahmen "Wirtschaftsjurist" tätig. Hingegen kannst du beim "einfachen" Jura-Studium dir immer neue Tätigkeitsfelder aussuchen.
    Ob du in Köln, Bonn, Münster, Bayreuth oder Passau studierst ist dabei wurscht, es sind +- immer dieselben Anforderungen. Alle Orte haben ihr für und wider. Jura erlernt man so richtig auch erst in der Praxis. Bei einseitiger Konzentration wird auch noch ein Prädikatsexamen drin sein.
    p.s.: lass uns später wissen, wofür du dich entschieden hast.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   3 Votes
  7. Suesse 19.04.02 18:12

    Ich kenne ein paar Leute, die das in Bayreuth gemacht haben. Ein zwei Semester mehr solltest du schon einkalkulieren, um einigermaßen vernünftige Noten zu kriegen. Aber stressig ist es trotzdem - die meisten, die ich kenne, haben BWL dann auch wieder abgebrochen und nur Jura weitergemacht. Aber guck doch einfach mal unter squeaker suchen, ob Leute aus Bayreuth hier sind!

    run: Passau? Ich dachte, da gibt es nur die Sprach-Zusatzausbildung? Oder hab ich was verpasst?

    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  8. runaway 19.04.02 19:16

    mag sein, daß ich irre...kann mich auch nicht erinnern, je einen aus Passau zitiert zu haben..

    Antworten Melden
    (4.1/5)   4 Votes
  9. Anonym 19.04.02 19:18

    Ich glaube ich entscheide mich fuer klassisches Jura. Aber erst muss ich wissen, wie die Juristen bei der Unternehmensberatung eingesetzt werden.
    Ich mag naemlich nicht fertige Pläne und Projekte auf Legitimität überprüfen, das waere mir zu einseitig.
    Wie ist das mit dem Auslandssemester, das fast alle Firmen verlangen? Da blicke ich noch nicht so richtig durch, bitte erklär mir das mal einer :) :D

    Ja und was ich noch wissen will: Wie kann ich mich jetzt shcon wenigstens in Grundzügen auf das Jurastudium und auf die Wirtschaft vorbereiten? Durch die Schule ist man ja eh in dem Maße unterfordert... kann mir da einer was empfehlen?

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  10. runaway 20.04.02 00:07

    Zu den ersten beiden Fragen sei auf die Erfahrungsberichte hier bei squeaker.net verwiesen, u.a. mein Bericht zu Linklaters, Oppenhoff & Rädler.
    Auslandssemester kannst du überall belegen. Ratsam ist es, erst das Grundstudium abzuschließen. Der angloamerikanische Raum bietet sich an, da hier die Rechtsentwicklung - insbes. im Hinblick auf das Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht - relativ fortgeschritten ist. Er ist aber nicht zwingend.
    Falls dein Französisch ausgeprägt ist, dann kann ich dir auch den deutsch-französischen Studiengang an der Uni Köln/Sorbonne nahelegen. Näheres unter www.Uni-koeln.de/jur-fak.
    Vor allem im Hinblick auf die Rechtsvereinheitlichung in Europa lohnt auch das Auslandssemester in Italien oder Spanien, usw.
    Und Jura darfst du dir nicht so vorstellen, daß du Pläne und Projekte auf ihre Legitimität überprüfst, sondern du machst mehr, du umreißt den rechtlichen Spielraum, in dem sich das Unternehmen günstiger bewegen kann. Du entwirfst Gesellschaftsverträge, z.B. einen Konsortialvertrag, pflegst die Veränderungen, so Gesellschafterwechsel.

    Zur Vorbereitung:
    Am besten zur nächsten Uni-Buchhandlung laufen und ein aktuelles Einführungsbuch kaufen. Haft "Einführung in die Rechtswissenschaft" wäre da zu empfehlen. Du kannst dich aber auch an der nächsten juristischen Fakultät ins Seminar setzen und einfach mal in den Lehrbüchern, Kommentaren, Fachzeitschriften, Entscheidungen (!) herumlesen. Dabei wirst du sehen, ob dir die "Sprache" liegt.
    Sehr wichtig ist es auch, eine Verhandlung mitzuverfolgen. Meist werden Zivil- und Strafrechtssachen öffentlich verhandelt. Daher das nächste Amts- oder Landgericht aufsuchen und den laufenden Verhandlungen als Zuschauer beiwohnen. Wenn du dich im Gerichtsgebäude nicht orientieren kannst, einfach mal die Bediensteten Fragen, die helfen gerne weiter.
    Ein mögliches Praktikum an einer Kanzlei solltest du hingegen mit Vorsicht genießen (ich persönlich rate davon im Frühstadium ab). Es kann sein, daß du zum Kaffeekochen mißbrauchst wirst und nichts lernst. Richtig seriöuse Kanzleien nehmen ohnehin selten Schüler als Praktikanten auf.
    Ich bin aber sicher, daß Suesse, Langner oder JanJK auch noch sehr gute Tips haben. Zur Not message sie doch einfach an.

    Viel Erfolg
    run..

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  11. Jan... 12.05.02 15:06

    Wie schon gesagt, falls Du mehr Fragen hast, frag´ uns einfach.

    Gruß,

    Jan

    Antworten Melden
    (4.4/5)   3 Votes
  12. Anonym 25.08.02 20:00

    ein gutes ABI macht vieles einfacher ;-)

    Antworten Melden
    (4.5/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen