Wechsel der Universität aufgrund "vermeintlich" besserer Noten?

L4le 16.12.13 14:15

Hallo

vorab: Ich werde hier keine konkreten Einrichtungen nennen, weil es mir nicht um die Universitäten an sich geht, sondern um das generelle Problem, was ich zu schildern versuche.

Bei mir steht im kommenden Jahr die Entscheidung an, wo ich meinen Master angehen werde.
Notentechnisch kann ich, wenn ich mir den diesjährigen NC anschaue, den Master auch an meiner jetzigen Universität fortführen. Nur gibt es bei mir in der Nähe auch eine andere Universität, einige meiner Freunde studieren dort und meinen, dass der Erwerb guter Noten nicht so fordernd ist, wie an meiner jetzigen Uni. Leider ist deren Universität national sowie international nicht so angesehen und stark in Forschung wie meine jetzige.

Meine Misere ist nun, ob ich wechseln sollte und "wahrscheinlich" noch bessere Noten schreiben kann, oder ob es wichtiger ist an einer Universität den Master abzuschließen, welche einen guten Ruf genießt. Werden Personaler später mehr darauf achten an welcher Universität man studiert hat, als auf die Noten ausschließlich zu schauen?

Was meint ihr?

  1. Squeaker 2 19.02.14 10:22

    In Deutschland werden die Unterschiede der Unis nicht so gewaltig bewertet, wie in USA beispielsweise. Wenn ein Personaler einen Berg von Bewerbungen aussortieren muss, wird er nicht lange in Rankings nachschauen, was die Note x bei Uni y bedeutet. Wer eine 1 vor dem Komma hat wird sicherlich in nähere Auswahl kommen, als jemand mit einer 3. Man sollte sich jedoch in jedem Fall speziell für dein Studienfach informieren, eventuell sind hier Unterschiede zu beobachten. In meinem Studienfach (IT) habe ich gesehen, dass eine 1 vor dem Komma bei einer nicht so renomierten Uni Interesse seitens der Arbeitsgeber hervorruft.

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  2. Anonym 16.12.13 16:06

    Hi,
    wenn du dich in einem Unternehmen bewirbst, dessen Personaler du zutraust, die Top-Unis in Deutschland zu kennen, dann bleib bei deiner Uni.
    Das Köln und Mannheim chronisch schlechtere Noten geben als viele andere Unis ist bekannt.
    Probleme gibt es dann wenn du von BA zum MA wechseln will und mit 1ern von Wald- und Wiesen Unis um deinen Platz konkurrieren musst! Aber da das bei dir nicht der Fall ist, bleib an deiner Uni.
    Besonders im Master und vllt sogar bei weiterführenden Studien ist es enorm wichtig ein hervorragendes akdemisches Umfeld zu haben. Das gilt für engagierte Kommilitonen und besonders für deine Professoren und vllt Doktorvater. Es geht ja nicht nur um Note, sondern die Qualität deiner Ausbildung.
    Dazu zählen auch die extrakurikulären Aktivitäten. Und gute Unis bieten hier tenenziell bessere Angebote als schlechte.
    Und das wissen Personaler genau. Und die, die dich deshalb nicht einladen oder wenigstens prüfen sparen dir im Endeffekt Zeit!

    Also, viel Spaß im Master und Erfolg bei der Karriere

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  3. Squeaker 1 18.02.14 21:20

    Hallo,
    Dem letzten Abschnitt meines Vorposters kann man nicht zustimmen. Letztlich geht es darum einen guten Job zu bekommen und da sind schlechte noten, trotz spitzen Ruf, ein KO Kriterium. Schlecht ist jedoch relativ. Eine 2,7 im Bachelor der Uni Köln z. B. ist definitiv nicht schlecht, und eine 2,5 im Kölner Master verschließt erst recht keine Tore.. Jedoch, Bevor du eine 3,X bekommst, lieber wechseln. Nur FHs sollte man meiden.
    Du solltest allgemein schauen unter 2,5 zu bleiben im Master und dafür die Uni mit der beten Reputation wählen. Ich stelle mal die Hypothese auf eine 2,5 von Köln ist besser als eine 2,0 aus Wuppertal.

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  4. Squeaker 1 19.02.14 12:43

    Eine 1,X ruft wohl bei jedem Studiengang, unabhängig von der Uni, Interesse hervor, jedoch stellt sich die Frage, ob man mit einem 1,X bei der Wahl der Master-Universität (nicht FH ) planen kann.
    Wenn du nur gute Noten haben willst, kauf dich bei der Privat-Uni Witten-Herdecke ein. Im Master sind dort zumeist FH-Bachelor von Wald- und Wiesen Hochschulen anzutreffen. Dennoch haben die eine Noteninflation, sodass eine ca. 1,3 jedes Jahr der BWL Durchschnittsabschluss ist - ansonsten kann man aber bei keiner mir bekannten Uni wissen ob es für eine 1,X reicht.
    Und bei einer 2,0-2,5 ist die renommiertere Uni für den Personaler immer interessanter und letztlich auch dein Branding für den künftigen Karriereweg im CV.

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen