Deutsche Bank

cpo... 20.05.02 11:00

Mit der Stabübergabe von Breuer an Ackermann soll nun alles besser werden. Wie in vielen einschlägigen Wirtschaftsmagazinen zu lesen war, ist die Strategie nun:
- Aktien zurück zukaufen
- die DB 24 wieder zur DB zu machen und den "Kunden zweiter Klasse" aufzuheben
- Kosten sparen und nochmal Kosten sparen.

Ziel ist es den Börsenwert innerhalb kurzer Zeit zur verdoppeln und die Deutsche Bank zu dem Schwergewicht an der Börse zu machen, welches sie schon seit Jahrzehnten sein will. Ja, die Angst geht um, in den Twintowern in Frankfurt vielleicht demnächst zur Citibank zu gehören.

Wie seht Ihr die Lage?

  1. Jan... 20.05.02 11:21

    - Aktien zurück zukaufen

    Manipulation des Kurses; sehr sinnvoll vor allem für Manager, die sich
    a) zunächst Optionen aus Boni auszahlen lassen
    b) dann von den anderen Manager "fremder" Firmen die AktienRückkaufAktion genehmigen lassen *gutstrenggenommenMitgliederVersammlung;aberDeutschlandAG*
    d) gegebenenfalls bei immer noch schlechten Kursen, mehr Optionen verteilen

    SEHR INTERESSANT DAZU: die neuesten Untersuchungen in USA (?), wo man nachgewiesen hat wie schädlich reine ManagerAktienOptionen sein können, wenn keine weitere Kontrolle statt findet

    FAZIT: Keine reine Strategie i.S.v. UnternehmensStrategie; eher FinanzStrategie; Bereicherungsstrategie

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  2. Jan... 20.05.02 11:30

    - die DB 24 wieder zur DB zu machen und den "Kunden zweiter Klasse" aufzuheben

    Verdeckte Entlassungs"strategie"; führt zur weiteren Verunsicherung der Mitarbeiter, zeugt von mangelnder FirmenKommunikation (angeblich steht schon fest welche Standorte verkleinert und welche geschlossen werden; einige Leute wissen es, dürfen aber ihre Mitarbeiter nicht informieren) und nicht vergessen die Kunden (langfristiger ImageSchaden ist schon angerichtet und wird jetzt nur noch verlängert; als Kunde würde ich mich Fragen, aha und was sagen die in 6 Monaten?, bin ich dann Kunde bei der Allianz Bank?) und FührungsVertrauen (zunächst gliedern sie alles in zwei Bereiche, sagen dies ist die Zukunft, dann sagen sie weg mit dem RetailBusiness, und dann wieder bevor überhaupt der "Chef" Chef geworden ist, Kommando zurück).

    FAZIT: Keine Strategie, reiner Aktionismus; verursacht Kosten und vernichtet Image und das Gut Mitarbeiter.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   3 Votes
  3. Jan... 20.05.02 11:37

    - Kosten sparen und nochmal Kosten sparen

    Klar wenn sie die Aktien rückkaufen und Mitarbeiter entlassen, Standorte schliessen werden, damit werden sie Geld ausgeben. ;-)

    Wenn sie durch Aquisitionen wachsen wollen, dafür brauchen sie kein Geld (gut sie brauchen zunächst einen höheren Kurs, um die Währung "Aktie" einzusetzen .... ;-)).

    Wenn sie weiter ihre Kompetenz in M&A, Investmentbanking ausbauen wollen, werden sie selbstverständlich die Gehälter ihrer Investmentbanker kürzen. *prust* Niedlich, wenn man bedenkt, dass diese auch im Jahr 2001 80 % zum "Erfolg" der Bank beigetragen haben.

    Fazit: wo wollen die Kosten sparen *sichwundert* nach ihren derzeitigen Plänen sieht es eher nach sehr hohen kurzfristigen und auch erheblichen langfristigen Kosten aus.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   5 Votes
  4. Jan... 20.05.02 11:42

    Ich bin zur Zeit sehr skeptisch, was denn "neuen" CEO *zumindestinformell* betrifft. Es wird soviel gesagt und dann wieder alles anders gemacht. Zur Zeit erkenne ich keine Strategie nur reinen Aktionismus, aber möglicherweise ist die Strategie so streng geheim, dass auch unser "Muster"Ministrant Ackerman sie noch nicht kennt.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  5. Jan... 20.05.02 12:32

    Aber ich muss auch zugeben, dass es viel leichter ist produktive Kritik auszusprechen ;-) als selbst eine nachhaltige Startegie zu entwickeln; da aber mein Gehalt zur Zeit noch nicht mit dem von unserem "Muster"Ministranten vergleichbar ist ..... ;-)

    Jan

    PRO HERZCHEN
    Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ;-)

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes
  6. eve... 22.05.02 21:18

    Eigentlich hast du das wesentliche gut zusammengefasst nur denke ich das der herr Ackermann in den nächsten 5 Jahren auch nicht viel ändern wird.
    Herr Breuer hatte eine Baustelle übernommen und sie dem Ackermann auch so übergeben. Deshalb verstehe ich nicht wie ein Mann soviel Geld verdienen kann.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen