Droege Group (Bewerbung Einstiegsposition)

(4.2/5)   5 Votes
Organisation Droege Group
Position Einstiegsposition
Beworben für Einstiegsposition
Wann? 2008

Bewerbungsprozess

Runde 1: 4 Gespräche mit Beratern, positiv: hoher Senioritätslevel der Gesprächspartner. Nach jedem Gespräch geht es wieder zurück in den Empfangsbereich, dort wird man vom nächsten Gesprächspartner wieder abgeholt. Feedback telefonisch nach 1-2 Tagen.

Runde 2: 1 Gespräch mit einem geschäftsführendem Partner. Feedback telefonisch nach 1-2 Tagen.
Die eigene Entscheidung ist innerhalb von 10 Werktagen zu treffen

Ablauf des Interviews

Erste Runde:
(1) Gespräch: Als Einstieg dient eine Selbstpräsentation, die man einige Tage vorher als ppt einreichen muss. Vor einem Partner wird der eigene Lebenslauf präsentiert. Beamer und Laptop werden gestellt. Inhalt sollte das eigene fachliche Profil und die erworbenen Branchenkenntnisse sein, am Ende sollte der Mehrwert des Kandidaten für das Unternehmen deutlich werden.
(2) - (4) Gespräch: Offiziell Fallstudiencharakter, kurzer Teil Lebenslauf am Anfang, dieser kann aber auch auf das ganze Gespräch ausgedehnt werden, wenn der Gesprächspartner sich für Aspekte des Lebenslaufs interessiert. Die Fallstudien haben einen vergleichsweise geringen quantitativen Teil. Einstimmiges Votum erforderlich, um weiterzukommen.

Zweite Runde:
Keine feste Struktur, wenig Informationen vorab. Das Urteil der Kollegen aus der ersten Runde wird allerdings stark hinterfragt. Zeitweise eisige Stimmung - davon nicht entmutigen lassen.

Interview-Fragen

Grundsätzlich extrem spannende Cases - sehr operative Fragestellungen, angenehme Atmosphäre. Es hat viel Spaß gemacht, mit den Beratern die jeweiligen Fragestellungen zu bearbeiten.

(2) Gespräch: Einführung eines konzernweiten Dokumentenmanagementsystems. Der Kunde ist eine Holding mit mehreren Marken, die als selbstständige Unternehmen geführt werden. Insgesamt 12 Konzernstandorte, an denen einzelne oder mehrere Konzernunternehmen ansässig sind. Wie bestimmt man anhand eines Charts mit Landkarte der/ die idealen Standort(e) für die digitale Erfassung und Aufbereitung der Geschäftspost?

(3) Gespräch: Post-Merger-Integration eines Herstellers von landwirtschaftlichen Geräten. Der Kunde stellt Mähdrescher für Europa und Südamerika her, das übernommene Unternehmen mit Sitz in Nordamerika stellt Traktoren für den amerikanischen Kontinent her. Welche Strategie erscheint am erfolgsversprechenden, um die PMI voranzutreiben? Was sind Synergiefelder (Neben den Kosten- und die Umsatzseite diskutieren!), was die kritischen Erfolgsfaktoren?

Einblicke und Insider-Tipps

Zu Ecken und Kanten im Lebenslauf stehen, nicht beschönigen, sondern die jeweilige Situation erläutern und sich bei kritischen Gegenfragen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Man muss sich sprichwörtlich verkaufen (gilt insbesondere für die zweite Runde, ebenso für die Selbstpräsentation). Also sehr konkret überlegen, wo man für die Firma Mehrwert schafft. Dazu gehört auch, herauszuarbeiten durch welche Merkmale man aus der "Peergroup"; heraussticht. Die Firma ist anscheinend darauf aus, den Bewerber nicht erst anlernen zu müssen, sondern sofort zum Kunden schicken zu können, entsprechendes sollten das fachliche Profil und die Branchenkenntnisse widerspiegeln.

Bewertungskriterien: 1. Eigener Business Sense, 2. Leistung in den Case Studies, 3. Persönlicher Fit: Ist man der "Droege-Typ" (Nennung nicht anhand irgendeiner Gewichtung).
Wenn man erwähnt, dass schon ein Angebot von einer größeren Beratung vorliegt, sollte man gut begründen können, warum man Droege diesem Angebot vorziehen würde.

Die Gespräche der ersten Runde beginnen am späten Vormittag und verlaufen bis in den Nachmittag hinein; ohne Mittagessen oder eine Mittagspause. An Nervennahrung denken!
Es wurde anscheinend nicht negativ angerechnet, dass ich negative Schlagzeilen über die Firma im Gespräch thematisiert habe.
Das häufig in der Wirtschaftspresse kolportierte Image (hemdsärmelig, forsches oder lautes Auftreten) hat sich aus meiner Sicht für die erste Runde überhaupt nicht bestätigt.

Feedback des Unternehmens

Etwas merkwürdig: Feedback mit Eckdaten des Angebots auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Das schriftliche Angebot hätte ich anfordern müssen.

Branche

Consulting - Management Consulting

Unternehmens-Bereich

Beratung


Weitere Erfahrungsberichte der Branche Consulting - Management Consulting

Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen