Trendthema des Jahres in der Beraterbranche: Digitalisierung als Wachstumstreiber

(4.47/5)   7 Votes

Die Beratungen werden gewinnen, die es am besten verstehen, ihre interne Digitalisierungsagenda mit einem Beratungsangebot zu kombinieren, das Unternehmen wirksam bei ihrer Reise ins digitale Zeitalter unterstützt.

Digitalisierung, Internet, Multimedia
© alphaspirit

via fotolia

Die Branche konzentriert sich und wird digital

Eine relativ solide Wirtschaftslage und die damit verbundene Stabilisierung der Beratungsumsätze, haben die Konsolidierungsbemühungen zwischen den großen Beratungshäusern etwas in den Hintergrund treten lassen. Doch da das reine Strategie-Geschäft weiterhin hart umkämpft ist, lassen sich größere Wachstumssprünge nur durch den Ausbau von implementierungsnahen Zusatzleistungen bewerkstelligen. Und hier liegt der Fokus ganz auf dem Trendthema des Jahres in der Beraterbranche: „Digitalisierung“.

10 Trends in der Beraterbranche

  • Beratungsprojekte mit Digitalisierungshintergrund bleiben ein wesentlicher Wachstumstreiber
  • Die Reifungsphase im Consulting mit niedrigen Wachstumsraten, die vor wenigen Jahren ausgerufen wurde, hat sich als falsch herausgestellt
  • Projekte mit Klienten, in denen die Themen Big Data und Datenanalyse im Mittelpunkt stehen, sollen in Zukunft weiter ausgebaut werden 
  • Im Handlungsfeld Big Data und Datenanalysen müssen Consultants in den kommenden Jahren mit spürbarer Konkurrenz sowohl durch bereits bestehende als auch durch neue Wettbewerber, wie Online-Plattformen, rechnen
  • ca. 80 Prozent der größeren Unternehmensberatungen planen sowohl zusätzliche Juniorberater direkt von den Hochschulen als auch Seniorberater mit Berufserfahrung einzustellen
  • mittelgroße Marktteilnehmer wollen Zweidrittel neue Jobs für Senior- und Juniorberater schaffen
  • 2018 ist mit einer besonders starken Nachfrage aus den Branchen Professional Services, HealthCare sowie Chemie-/ Pharma zu rechnen
  • auch die Branchen Konsumgüterindustrie, Maschinenbau, Handel, Kreditinstitute sowie Automotive liegen oberhalb der für das laufende Jahr prognostizierte Branchenwachstum von +8,4 Prozent 
  • die Nachfrage im Beratungsfeld CRM & Vertrieb fiel deutlich stärker aus als im Vorjahr
  • zusätzliche Investitionen in Zukunftsthemen und Maßnahmen zur Optimierung bringen viele Unternehmen dazu, sich externen Rat einzuholen

Quelle: BDU Facts & Figures zum Beratermarkt 2017/2018

Traditionshäuser rüsten ihre digitalen Beratungskompetenzen auf

Insbesondere bei der Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle oder Industrie 4.0 Lösungen in Produktion und Supply Chain Management werden neue Partnerschaften mit Digitalagenturen und Technologieanbietern geschlossen. Da für Digitalisierungsprojekte eine neue Kombination an Beratungs-, Design- und Technologiekompetenzen erforderlich ist, werden derzeit die Karten unter den globalen Professional Service Playern neu gemischt – mit ungewissem Ausgang. Das Traditionshaus McKinsey erweitert seine Expertise mit Digitalagenturen, wie Lunar in den USA, oder 4tree, einem Retail Analyse Startup. BCG treibt, gestützt von externen Zukäufen wie S&C, den Ausbau von BCG Digital Ventures voran.

Big4 Wirtschaftsprüfergesellschaften auf Einkaufstour von Digitalagenturen

Auf der anderen Seite preschen die Wirtschaftsprüfer unvermindert in den Beratungsmarkt, der langfristig höhere Margen als das klassische Prüfungs- und Steuergeschäft verspricht. Nach Zukäufen klassischer Beratungen wie Monitor durch DeloitteJ&M Management Consulting durch EY oder Booz & Company durch PwC, liegt derzeit der Fokus ganz auf digitalen Spezialagenturen. So deckt sich beispielsweise PwC derzeit mit einem globalen Netz an Agenturen wie BGT Partners in den USA oder iBrows in der Schweiz ein, um mit PwC Digital Services den Markt umzukrempeln.

Neue Aufgaben und Karriere-Chancen für angehende Berater

Langfristig werden die Beratungen gewinnen, die es am besten verstehen, auch ihre interne Digitalisierungsagenda glaubhaft mit einem Beratungsangebot zu kombinieren, das Unternehmen wirksam und nachhaltig bei ihrer Reise ins digitale Zeitalter unterstützt. Denn die immer professioneller agierenden Einkaufsabteilungen der Beratungskunden hinterfragen kritischer denn je, ob die antretenden Beraterteams den richtige Skill-Mix und das geforderte Technologieverständnis mitbringen. Einzelinterviews mit jedem vorgeschlagenen Teammitglied im Vorfeld einer Projektvergabe sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Für den einzelnen Berater bedeutet dies, dass man schon als Einsteiger darauf achten sollte, dass das LinkedIn-Profil die relevanten Stichwörter enthält – und dass man im Case Interview mit dem Kunden, diese auch belegen kann.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen