Der Elevator Pitch – wie du einen guten Eindruck machst

(4.64/5)   5 Votes

Was ist ein Elevator Pitch ĂŒberhaupt? Und wie wende ich ihn richtig an? squeaker.net gibt dir die nötige Starthilfe fĂŒr deine PrĂ€sentation!

Elevator Pitch

Neulich auf der Jobmesse fĂŒr Studierende: Du stehst schon seit einer Viertelstunde in Lauerstellung, um den CEO dieses coolen neuen Start-ups abzupassen. Du weißt, du willst diesen Job! 

Aber als es dann soweit ist, hast du plötzlich einen Filmriss: Alles, was dir einfĂ€llt, ist, wie schön doch der Messestand gestaltet ist. Der CEO schaut dich kurz etwas mitleidig an und wendet sich dann einem anderen Bewerber zu. Das war leider nichts
 Damit sich dieses Horrorszenario niemals wiederholt, erklĂ€ren wir dir in diesem Artikel, wie du den perfekten Elevator Pitch entwirfst: Die FĂ€higkeit, sich erfolgreich selbst prĂ€sentieren zu können, ist ein Muss!

Was ist ein Elevator Pitch?

Ein Elevator Pitch (manchmal auch „Elevator Speech“) bedeutet ĂŒbersetzt in etwa „VerkaufsgesprĂ€ch im Aufzug“. Der Ausdruck stammt aus einer Zeit, in der findige Unternehmer ihren potentiellen Kapitalgebern im Aufzug auflauerten – dies war oft die einzige Möglichkeit, an die vielbeschĂ€ftigten Investoren heranzukommen. 

In neuerer Zeit hat der Elevator Pitch besonders in der Start-up-Szene an Bedeutung gewonnen. Venture Capitalists mĂŒssen sich hĂ€ufig Dutzende PrĂ€sentationen pro Tag anhören – ihre Geduld ist dementsprechend kurz. Wer da nicht weiß, wie er schnellstmöglich auf den Punkt kommt, fĂ€llt direkt durch.

Karriere trotz Krise: So kriegst du DEN Job

In unserem 100-Seiten starken Insider-Magazin mit Schwerpunkt "Bewerbung in Zeiten von Corona" zeigen wir dir, wie du dich jetzt aus der Masse der Bewerber abhebst. Mit Insider-Tipps von Recruitern. !!! Zum Insider-Special !!!

Der Elevator Pitch zur Selbstvermarktung

Der Elevator Pitch ist aber viel mehr, als nur ein Tool aus der Start-up-Welt: Wir mĂŒssen uns alle jeden Tag selbst vermarkten, uns kurz und knackig vorstellen können – auch das ist eine Form des Elevator Pitch. AnlĂ€sse dazu gibt es genug: Du wirst beim BewerbungsgesprĂ€ch aufgefordert, dich in unter einer Minute selbst zu beschreiben; du willst beim Netzwerken möglichst viele neue Leute von dir einnehmen; oder du triffst ĂŒberraschend jemanden aus der FĂŒhrungsebene in der Kantine, und willst positiv auf dich aufmerksam machen. 

Die gute Nachricht fĂŒr alle, die im Bereich Selbstvermarktung noch Defizite haben: Ein guter Elevator Pitch folgt bestimmten Regeln und ist daher erlernbar – wenn du einmal den Dreh raushast, öffnet dir der Elevator Pitch plötzlich alle möglichen TĂŒren.

Die 10 goldenen Regeln fĂŒr einen erfolgreichen Elevator Pitch

Elevator Pitch, Time, Zeit

1. In der KĂŒrze liegt die WĂŒrze!

Ein guter Elevator Pitch ist 1-2 Minuten lang; manche schaffen es sogar, in 30 Sekunden auf den Punkt zu kommen. Generell gilt: KĂŒrzer ist besser. Niemand möchte sich lange anhören, welche Seminare du in letzter Zeit besucht hast, was dein Lieblingspraktikum war und warum du schon immer ein Faible fĂŒr Prozessoptimierung hattest. Das langweilt! Fass also in wenigen SĂ€tzen die wichtigsten Fakten ĂŒber dich selbst zusammen – wenn du dann das Interesse deines GesprĂ€chspartners geweckt hast, kannst du immer noch Details nachliefern. 

Unser Praxistipp: Sag dir deinen Elevator Pitch zuhause laut vor und stopp dich dabei selbst. Auch wenn es zu Beginn schwerfÀllt: 1-2 Minuten Redezeit, dann ist Schluss!

Elevator Pitch, Aufmerksamkeit

2. Mit einem Paukenschlag beginnen

Weck deine Zuhörer auf, indem du deinen Elevator Pitch mit einem „Attention Grabber“ beginnst: Eine provokante Aussage, die erstmal Widerspruch herausfordert; ein Statement ĂŒber dich selbst, das gar nicht zu dir zu passen scheint; eine kritische Frage an deine Zuhörer, die diese innehalten lĂ€sst. 

Johanna hat sich dieses Vorgehen zu Herzen genommen: Wann immer sie bei Networking-Events jemand Neues trifft, stellt sie sich mit den Worten vor: „Ich bin Johanna, und ich hasse komplizierte Lösungen.“ Mit diesem Einstieg leitet sie dann darauf ĂŒber, wie sie als Projektmanagerin bestĂ€ndig „Outside-the-box-thinking“ praktiziert und nach einfacheren Lösungen sucht. 

Das Ergebnis: Johanna nimmt regelmĂ€ĂŸig mehr Visitenkarten mit nach Hause, als alle anderen anwesenden Young Professionals. Ihr frecher Einstieg hebt sie positiv von der Masse ab.

Keep-it-simple

3. Langsam sprechen und radikal vereinfachen!

Eine der grĂ¶ĂŸten Gefahren beim Elevator Pitch: Chronisches Schnellsprechen. Gerade weil du nur wenig Zeit hast, willst du möglichst viel in deine PrĂ€sentation hineinpacken. Diese Maschinengewehr-Rhetorik richtet aber mehr Schaden an, als das sie hilft: Man kann dir kaum folgen, du verhaspelst dich und deine gestresste Ausstrahlung ĂŒbertrĂ€gt sich auf deine Zuhörer. 

Frag dich stattdessen lieber: Wie kannst du deine Selbstvorstellung so weit vereinfachen, dass du dich nicht zu hetzen brauchst? Nicht nur das Schnellsprech-Problem wird damit gelöst: Wir alle dĂŒrsten nach einfachen Antworten, die schnell Orientierung bieten. Wenn du solche einfachen Antworten parat hast, wird man sich auch in Zukunft immer zuerst an dich wenden.

Elevator Pitch, Fakten, Lösungen

4. Nur die wichtigsten Fakten interessieren

Deinen GesprĂ€chspartner interessieren am Anfang nur die allerwichtigsten Fakten ĂŒber dich. 

Die Essentials:
 

  • Wer bist du? (dein Name) 
  • Was machst du? (Beruf, Branche) 
  • Wo hĂ€ltst du dich auf? (Stadt, Land) 


Optionale Infos
 (nur, wenn du mehr als 1 Minute Zeit hast): 

  • Dein Bildungsweg? (Studiengang, Uni, Praktika) 
  • Persönliche StĂ€rken und SchwĂ€chen? 
  • Hobbies und Interessen? 

Das war’s schon - mehr möchte erstmal niemand wissen. Viel spannender ist dagegen fĂŒr deinen GesprĂ€chspartner: Wie kannst du ihm weiterhelfen? Welches Problem kannst du fĂŒr ihn lösen? Das fĂŒhrt uns direkt zu unserem nĂ€chsten Punkt:

Skill, Skillset

5. It’s not about you

Das Paradoxe am Elevator Pitch: Obwohl du dich augenscheinlich selbst prĂ€sentieren sollst, geht es nicht wirklich um dich. Im Gegenteil: Du musst du deinem GesprĂ€chspartner so schnell als möglich begreiflich machen, wie er von dir profitieren kann. 

Vielleicht kannst du ihn mit jemandem aus deinem Netzwerk bekannt machen? Vielleicht verfĂŒgst du ĂŒber ein besonderes Skillset, das deinem GegenĂŒber nĂŒtzlich wĂ€re? Vielleicht kannst du ihm eine Aufgabe abnehmen und ihn so entlasten? 

Nur wer Mehrwert anbietet, wird einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wer dagegen seinen Elevator Pitch dazu benutzt, sich selbstverliebt zu produzieren, sammelt keine Sympathiepunkte. Es geht um dein GegenĂŒber, nicht um dich.

6. Emotionale BedĂŒrfnisse adressieren

Wir sind primĂ€r emotionale Wesen – rationale Argumente dienen nur dazu, unsere emotionalen Entscheidungen nachtrĂ€glich zu rechtfertigen. Wer es also schafft, sich emotional in den anderen hineinzuversetzen, hat so gut wie gewonnen. Frag dich daher fĂŒr deinen Elevator Pitch: Welche WĂŒnsche, Probleme und BedĂŒrfnisse hat mein GegenĂŒber? Und wie kann ich ihm glaubhaft vermitteln, dass ich die Lösung dafĂŒr bereithalte? 

Ein paar Beispiele aus der Praxis: 

  • Auf einer Jobmesse beschreibst du dem CEO in drei SĂ€tzen, wie du die jetzige Webseite des Unternehmens userfreundlicher gestalten könntest. Sein emotionaler Benefit: Weniger E-Mails von verĂ€rgerten Kunden. 
  • Bei einem 4-tĂ€gigen Assessment Center entlastet du den ermĂŒdeten Personaler beim Interviewtermin mit kurzen, prĂ€zisen Antworten. Sein emotionaler Benefit: Endlich eine schnelle, unkomplizierte Interaktion an diesem Tag. 
  • Bei einem Meeting lĂ€sst du einen Kollegen gut aussehen, indem du seinen Lösungsvorschlag mit vorher recherchierten Zahlen untermauerst. Sein emotionaler Benefit: Er glĂ€nzt vor dem Chef. 

Fazit: Wer die emotionalen BedĂŒrfnisse seiner Mitmenschen in Elevator Pitch – Situation berĂŒcksichtigt, steigt schnell zum Liebling aller Anwesenden auf.

7. Langweile vermeiden

Wer einen bleibenden Eindruck hinterlassen möchte, darf gerne auch etwas aus der Reihe tanzen. Mach dir klar: Personaler, Chefs und andere EntscheidungstrĂ€ger hören immer wieder dieselben Phrasen. Wenn du nur das machst, was alle machen, gehst du ganz schnell unbemerkt in der Masse unter. 

Trau dich also was: 

Setze bei deinem Elevator Pitch ein Gimmick ein; fĂŒhre einen besonderen Gegenstand mit dir, der fĂŒr dich bezeichnend ist und erzĂ€hl eine kurze Geschichte dazu. Vielleicht zeichnest du mit einem Kuli schnell eine Skizze auf deinen HandrĂŒcken. Oder unterstreiche deine SelbstprĂ€sentation mit einigen geschickt vorbereiteten Fotos auf dem Handy. 

Die Möglichkeiten sind endlos - werde kreativ! Es muss aber nicht immer ein Gadget sein. 

Mach es zum Beispiel wie Ben:

WĂ€hrend seines ersten BewerbungsgesprĂ€ches bei einer großen MĂŒnchner Marketingagentur starrte der Personaler ununterbrochen auf seine „Ringerohren“, die sich Ben beim JudokĂ€mpfen in der ersten Bundesliga zugezogen hatte. Anstatt sich davon irritieren zu lassen, machte Ben das kurzerhand zum Gegenstand des GesprĂ€chs – und bekam am Ende den Job.

8. Sprich die Sprache deiner Zuhörer!

Elevator Pitch ist nicht gleich Elevator Pitch: Es macht einen Riesenunterschied, ob du dich das erste Mal deinem graumelierten Businessmentor vorstellst, oder ob du beim Hackathon schnell mal die anderen Nerds wissen lassen möchtest, wer du bist. Die Zielgruppe deines Elevator Pitch ist also situationsabhĂ€ngig – und deine Sprache muss das widerspiegeln. 

Frag dich deshalb: 

  • An wen wende ich mich hier im Moment? 
  • Sieze oder duze ich? 
  • Setze ich gezielt Jugendsprache oder Slang ein, um Lacheffekte zu erzielen? Oder drĂŒcke ich mich bewusst gehoben und seriös aus? 
  • Verwende ich branchenspezifische Terminologie (weil meinem GegenĂŒber das selbst wichtig ist) oder drĂŒcke ich mich so allgemeinverstĂ€ndlich wie möglich aus? (z.B. vor Gruppen) 
     

All diese Fragen mĂŒssen im Vorfeld deines Elevator Pitch geklĂ€rt werden. Besser noch: Du bereitest vorsichtshalber gleich mehrere Versionen deines Elevator Pitch fĂŒr unterschiedliche AnlĂ€sse vor. Dann bist im Falle eines Falles genauso auf das glĂŒckliche Zusammentreffen mit einer etablierten FĂŒhrungspersönlichkeit vorbereitet, wie fĂŒr die lockere Selbstvorstellung im Praktikantenteam.

Ein Extra-Tipp: Bereite deinen Elevator-Pitch auch auf Englisch vor – frĂŒher oder spĂ€ter wirst du ihn brauchen! 

9. Körpersprache und AusfĂŒhrung ĂŒben

Viel wichtiger, als WAS wir sagen, ist, WIE wir es sagen. Der Großteil aller Kommunikation (93%) vollzieht sich nonverbal. Achte daher auf die folgenden Best Practices guter Körpersprache: 

  • Augenkontakt mit dem GegenĂŒber halten: Lass deinen Blick auf keinen Fall zu Boden schweifen oder durch den Raum wandern. Ersteres wirkt unterwĂŒrfig und verunsichert, letzteres unaufmerksam und unkonzentriert. Fixiere stattdessen eines der beiden Augen deines GesprĂ€chspartners, natĂŒrlich in Verbindung mit einem freundlichen LĂ€cheln. 
  • Aufrecht und ruhig stehen: Eine gute, aufgerichtete Haltung vermittelt Selbstbewusstsein und StĂ€rke. Also Schultern zurĂŒck, RĂŒcken gerade und den Bauch leicht anspannen. Achtung: Unter Druck neigt man dazu, nervös das Gewicht von einem Fuß auf den anderen zu verlagern. Achte also darauf, fest zu stehen und das Gewicht 50/50 auf beiden FĂŒĂŸen verteilt zu halten. 
  • Nervöse Gesten mit den HĂ€nden vermeiden: Wenn wir aufgeregt sind, fangen wir plötzlich an, alle möglichen Ticks mit den HĂ€nden auszufĂŒhren, uns ins Haar oder ins Gesicht zu greifen, die HĂ€nde aneinander zu reiben usw. Ein guter Trick: Verbinde Daumen und Mittelfinger, so als ob sie zusammengeklebt wĂ€ren. Jedes Mal, wenn du zu einer nervösen Geste ansetzt, wird dich deine Fingerhaltung daran erinnern, dass du das besser bleiben lĂ€sst. 

Es funktioniert! Soweit die Theorie. 

 

Wie bringst du dich jetzt dazu, diese Körpersprache-Tipps auch wirklich anzuwenden? Ganz einfach – folge diesem erprobten Übungsplan: 

  • Übe deinen Elevator Pitch im ersten Schritt immer wieder vor dem Spiegel, mind. 1x am Tag. 
  • Wenn das rund lĂ€uft: Nimm dich mit deiner Handykamera selbst auf und analysiere anschließend deine Vortragsweise; sowohl in Hinblick auf verbale als auch nonverbale Fehler. 
  • Schritt Nr. 3: Übe vor Publikum (Freunde, Familienmitglieder, Mitbewohner) bis dein Elevator Pitch richtig mitreißt und begeistert.

Dann gehst du garantiert völlig entspannt in die nĂ€chste Vorstellungssituation. 

10. Call to Action

Der beste Elevator Pitch hilft nichts, wenn er nicht auf einen konkreten Call to Action hinauslĂ€uft. Frag dich also: Was ist das Kommunikationsziel in der vorliegenden Situation? Will ich Kontaktdetails einsammeln? Dann solltet ihr am Ende deines Pitches Visitenkarten tauschen. Willst du einen Investor ĂŒberzeugen? Dann könntest du z.B. eine weiterfĂŒhrende Einladung zu euch ins BĂŒro oder zum Abendessen aussprechen.

Egal, wofĂŒr du dich entscheidest: Am Ende muss immer eine konkrete Handlungsaufforderung stehen. Die Aussage „Lassen Sie uns doch in Kontakt bleiben“ ist kein legitimer Call to Action!

Beispiel fĂŒr einen gelungenen Elevator Pitch

Situation: Ein Networking Event; du hast den Manager eines großen Modeversandhauses ausgemacht, bei dem du schon immer mal ein Praktikum machen wolltest – deine Chance! 

  1. „Guten Abend Herr Renz, mein Name ist Meike Hille, ich studiere Modemanagement an der AMD in MĂŒnchen.“ [Wer, was, wo – nur die wichtigsten Fakten!] 
  2. „DĂŒrfte ich vielleicht eine Minute Ihrer Zeit in Anspruch nehmen?“ [sich selbst einen Time Constraint setzen, um dem GegenĂŒber zu signalisieren: Keine Sorge, das dauert nicht lange.] 
  3. „Ich verfolge seit Jahren mit großem Interesse das Vorgehen Ihrer Marketingabteilung. Die Kampagne 2015 fand ich besonders gelungen: Indem Sie ĂŒber Social Media KanĂ€le echte Kunden als Models geworben haben, haben Sie sehr geschickt einen viralen Effekt erzeugt.“ [Grundsatz „It’s not about you“ befolgt; gleichzeitig eine emotionale Ansprache durch ein intelligentes Kompliment erreicht].
  4. „Ich arbeite gerade selbst an meiner Masterarbeit zum Thema 'Methoden zur KĂ€ufersteuerung durch Social Media'“. [hohe Deckungsgleichheit der Interessen signalisieren]. 
  5. „Vielleicht könnte ich mit den praktischen Strategien, die ich in meiner Arbeit entwickle, auch Ihr Team im Rahmen eines Praktikums unterstĂŒtzen?“ [möglicher emotionaler Benefit fĂŒr den GesprĂ€chspartner: Eine motivierte, gĂŒnstige, im Thema bewanderte Fachkraft, die neue Ideen ins Team bringt]. 
  6. „Ich wĂŒrde mich freuen, wenn wir in diesem Zusammenhang nĂ€chste Woche kurz telefonieren könnten; hier ist meine Karte. Wie erreiche ich Sie denn am besten?“ [sehr konkreter Call to Action] 

Wenn du dich an diesem Beispiel und den oben genannten Tipps orientierst, wirst du schon bald den perfekten Elevator Pitch draufhaben. Du wirst sehen, wie deine Interaktionen plötzlich durch die Decke schießen! 

Happy Pitching!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder ĂŒber uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe QualitĂ€t des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder ĂŒber uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder ĂŒber uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Advanta Consulting
  • »UnabhĂ€ngige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder ĂŒber uns sagen