Der SQUEAKER Ratgeber

Berufseinstieg mit MINT-Fächern

Mit MINT-Fächern Karriere machen

MINT – Das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Hier erfährst du mehr über die beruflichen Perspektiven und das Gehalt von MINT-Absolventen.

Warum MINT-Fächer studieren?

In Deutschland spricht man immer wieder über den sogenannten Fachkräftemangel. In den meisten Fällen meinen Wirtschaftsvertreter, Politiker und Wirtschaftswissenschaftler damit, dass nicht genug Hochschulabsolventen aus dem Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zur Verfügung stehen. Dementsprechend gefragt sind Absolventen der sogenannten MINT-Fächer. Bezahlte Praktika und Abschlussarbeiten sowie ein überdurchschnittliches Einstiegsgehalt und gute Perspektiven sind die Regel. Innerhalb der MINT-Fächer gibt es vielfältige Möglichkeiten sich zu spezialisieren. Von der klassischen Chemie bis hin zum Game-Design für Videospiele kannst du deine Interessen und Hobbies zu einem MINT-Beruf machen.

Einstiegsgehalt und Gehaltsentwicklung in MINT-Berufen

Wenn du den richtigen MINT-Beruf oder eine Traineestelle für dich gefunden hast, kannst du mit einem guten Einstiegsgehalt rechnen. Für klassische Ingenieure mit Hochschulabschluss gibt der VDI einen Mittelwert von zwischen 42.000 und 46.000 Euro Bruttolohn an. In bestimmten Branchen verdienen Absolventen gesuchter Fachrichtungen bereits beim Einstieg rund 50.000 Euro. Aber auch Großkanzleien und Versicherungen bezahlen Einsteiger in MINT-Berufe angemessen. Durch den Fachkräftemangel, der bis 2016 mit circa 240.000 unbesetzten Stellen in MINT-Berufen beziffert wird, von denen circa 108.000 auf MINT-Akademiker fallen, ist bei entsprechender Leistung eine Weiterbeschäftigung wahrscheinlich. Genau wie eine attraktive Gehaltsentwicklung: Gerade Absolventen jüngerer MINT-Fächer wie ein Wirtschaftsingenieur  können nach zehn Jahren mit Gehältern über 100.000 Euro rechnen. Wenn du also aktiv bei der Entwicklung einer neuen Fahrzeugkomponente, eines besseren Tarifmodells oder eines neuen Verbundstoffs dabei sein willst, starte in einen der gefragten MINT-Berufe.

Stipendium für MINT-Fächer?

In Deutschland studiert ein größerer Anteil an Studenten MINT-Fächer als in anderen westlichen Ländern. Trotzdem klafft eine Lücke zwischen der Anzahl der zu besetzenden Stellen und der Zahl der Absolventen. Deswegen haben Industrie und Politik eine Reihe von Initiativen gegründet, um junge Leute für ein Studium zu begeistern, das zu einem MINT-Beruf führt. Zu den bekanntesten Initiativen gehört MINT Zukunft schaffen unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie das auf Frauen spezialisierte Komm, mach MINT. Wenn du sehr gute Studienleistungen vorzuweisen hast, gibt es immer die Chance auf ein Stipendium. Viele Unternehmen betreiben eigene Stipendienprogramme oder engagieren sich bei staatlichen geförderten Programmen wie dem Deutschland-Stipendium, bei denen die Möglichkeit besteht Fördermittel fachlich zuzuordnen.

Jobs für MINT-Absolventen

Mit naturwissenschaftlich-technischen Qualifikationen bist du für viele Top-Arbeitgeber attraktiv. Egal ob DAX-30 Konzern, Start-Up oder Mittelständler. Deshalb solltest du nicht nur über klassische Branchen und Berufsbilder nachdenken. Mit Zusatzqualifikationen, die du bei Nebenjobs, Praktika oder Wahlfächer erwerben kannst, kommt du auch für andere Berufsfelder in Frage. Als Absolvent eines der zahlreichen MINT-Fächer kannst du auch Jobs in Unternehmensberatungen, bei Kanzleien und im Gesundheitswesen finden. Auch Versicherungen haben oft ein hohes Interesse an einem Absolventen der MINT-Fächer. Meist wird genau dein spezifischer Hintergrund gesucht.

Automobilindustrie oder Chemiekonzern: Klassische MINT-Berufe

Bekannte Vertreter der MINT-Berufe sind natürlich auch die gefragten Absolventen von Maschinenbau-Studiengängen. Wer heute seinen Bachelor oder Master in diesem Bereich macht und sich um Beispiel noch auf den Bereich Automotive spezialisiert, hat sehr gute Chancen am Arbeitsmarkt eine attraktive Stelle zum Beispiel bei BMW, Daimler oder Volkswagen zu finden. Auch die Luftfahrtbranche sucht immer nach Top-Ingenieuren aus MINT-Fächern. Wenn du Biologe oder Chemiker bist, gibt es neben der Forschung im öffentlichen Dienst viele Stellen bei großen Konzernen wie Bayer oder Henkel. Informatiker finden neben Jobs bei Softwarefirmen auch bei jeder Firma, die eine IT-Abteilung betreibt, eine Anstellung.

Versicherung und Kanzlei: Weitere MINT-Berufe

Für Mathematiker ist das spätere Berufsbild nicht so klar vorgezeichnet. Deine Fähigkeit, logisch zu denken und Hypothesen von Fakten zu trennen, ist gerade als graduierter Mathematiker in vielen MINT-Berufen gefragt. Versicherungen suchen gezielt Mathematiker, die sich um komplexe Statistiken und Modelle unter anderem für die internen Finanzen oder neue Tarife kümmern. Auch in Unternehmensberatungen und bei Wirtschaftsprüfern gibt es MINT-Berufe: Das spezielle Wissen einer dieser Studienrichtungen kann in der Beratung von Kunden aus MINT-Branchen hilfreich sein. Auch Kanzleien brauchen bei Patentrechtsfragen Experten. Neuere Branchen, wie Videospielentwickler und spezialisierte Social Media Agenturen können dir bei entsprechenden Zusatzqualifikationen einen spannenden Job bieten.

Zurück zum Ratgeber