Universität Bern (Public Management & Policy)

(4.5/5)   1 Votes

Erfahrungsbericht Zusammenfassung

Gesamtfazit

Ich habe meine Entscheidung für den Master nach Bern zu gehen bisher auf keinen Fall bereut. Während meines ersten Jahres hier durfte ich sehr viel Neues und Nützliches lernen und finde das Studium nach wie vor sehr interessant und spannend. Durch die kleine Größe des Studiengangs (mein Jahrgang hat nur 20 Teilnehmer, das Jahr darauf waren es 35) ist das Betreuungsverhältnis zudem sehr gut und bei Fragen helfen einem die Professoren schnell und unkompliziert weiter. Während mir der Praxisbezug in Konstanz gefehlt hat, habe ich in Bern außerdem den Eindruck, dass die Professoren aufgrund ihrer Drittmittelprojekte für Kantone und andere Kunden wissen, wovon sie sprechen, wenn sie von der Praxis erzählen. Auch das Austauschsemester (in meinem Fall an der Università della Svizzera italiana) finde ich bisher bereichernd, auch wenn in Lugano eher „italienische“ Verhältnisse herrschen (keine Pausenklingel, mangelnde Pünktlichkeit, Folien werden noch während der Vorlesung verändert etc.). Bis auf die organisatorischen Differenzen sind aber auch jene Kurse in Lugano zumeist von hoher Qualität (stets auf Englisch gehalten) mit netten Dozenten, denen sehr daran gelegen ist, uns weiterzubilden. Ich kann den Master Public Management und Policy aus diesen Gründen uneingeschränkt empfehlen.

Empfehlung

Um sich für den Studiengang anzumelden sollte man sich zuerst beim Sekretariat des Kompetenzzentrums für Public Management melden, welches die fachlichen Eintrittsvoraussetzung von Neuimmatrikulierenden überprüft. Folgende Unterlagen sind hierfür elektronisch oder per Post bei Frau Theres Schütz oder Frau Stephanie Schmocker einzureichen:
- ausgefülltes Personalienblatt (Herunterladen od. bei uns anfordern)
- Zeugnis, Diplome, Notenausweise mit Anzahl ECTS
Nach dem positiven Bescheid seitens des KPM kann man sich schließlich bei den Immatrikulationsdiensten der Universität Bern anmelden. Die Voranmeldung kann ab April eines jeden Jahres für das Herbstsemester erfolgen und kostet 100 Euro. Eine verspätete Anmeldung im August vor dem jewei-ligen Semester ist auch möglich kostet allerdings stets 150 Euro. Weitere Infos hierzu finden sich auf folgender Homepage www.imd.unibe.ch/wiwanmeldung.htm.

Pro

kleine Größe des Studiengangs, Vielfalt der Studierenden, integriertes Austauschstudium, persönliche Atmosphäre

Contra

Schweiz ist teuer, Die Vielfalt der Studierenden samt ihrer Muttersprachen kann auch anstrengend sein. Vor allem bei Gruppenarbeiten., Der Studiengang ist noch nicht so bekannt.

Allgemeine Informationen

Hochschule Universität Bern
Stadt Bern
Website http://www.unibe.ch
Studienbeginn September 2011
Studienende September 2013
Titel des Studiengangs Public Management & Policy
Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften - allgemein, Sozial-, Geisteswissenschaften, Sonstiges
Studiensprache Deutsch, Englisch

Art des Studiums

Master (MSc, MA, etc.)

Die Hochschule

Studienwahl

Da ich keine wissenschaftliche Laufbahn anstrebe, sondern später sehr gerne im dritten Sektor an der Schnittstelle zwischen Politik, Verwaltung und Wirtschaft arbeiten möchte, stand für mich früh fest, dass ich einen praxisbezogenen Master machen würde.

Die starke Forschungsorientierung und die geringen Auswahlmöglichkeiten im Bereich Management der öffentlichen Verwaltung der Masterstudiengänge des Konstanzer Fachbereichs Politik- und Verwaltungswissenschaften, wo ich meinen Bachlor gemacht habe, bewog mich, meinen Master nicht in Konstanz zu absolvieren.

Generell empfand ich die Möglichkeit, nach dem Bachelorabschluss nochmals eine neue Uni und damit auch neue Denk- und Arbeitsweisen kennen zu lernen, als große Bereicherung und Chance.

Seit ich im Sommer 2010 zum ersten Mal im Internet auf den Master in Public Management und Policy aufmerksam geworden bin, hegte ich den Wunsch, jenen Master am Hauptstandort Bern mit zusätzlichen Scheinen auf Englisch in der italienischen Schweiz zu absolvieren. Die Inhalte des Masterstudiengangs erschienen im Hinblick auf mein späteres Berufsziel ideal auf mich zugeschnitten. Als zukünftige Beraterin und Führungskraft im dritten Sektor (NPO/ Stiftung/ Verband), werde ich sowohl auf Kenntnisse aus dem Bereich Public Management, als auch auf die Fähigkeit der wissenschaftlichen Analyse und Bearbeitung politischer und gesellschaftlicher Problemstellungen angewiesen sein. Ich bin daher überzeugt, dass mich mein Masterstudium aufgrund seiner Interdisziplinarität bestens auf alle Herausforderungen im späteren Berufsleben vorbereitet.

Ansehen der Hochschule
 

Studiengang

Die zunehmende Komplexität der Staatsaufgaben und ihrer Interventionsformen fordern neben einem neuen Verständnis des öffentlichen Dienstes im Allgemeinen auch die Modernisierung der öffentlichen Verwaltungen. Aus diesem Grunde werden heutzutage sowohl im öffentlichen Dienst als auch generell im dritten Sektor (nationale und internationale Organisationen, Verbände, NPOs etc.) Entscheidungsträger mit interdisziplinären Kenntnissen gebraucht, welche Führungsprobleme sowie wirtschaftliche, politische und rechtliche Probleme verstehen und lösen können.

Um diesem akuten Bedarf gerecht zu werden, bieten die Schweizer Universitäten Bern, Lausanne unddie Universitäten der italienischen Schweiz in Kooperation mit dem Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung (IDHEAP, Lausanne) einen Master in Public Management und Politik an.

Der Studiengang beinhaltet eine interdisziplinäre Ausbildung, welche Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, öffentliches Recht und das Management öffentlicher Organisationen umfasst. Durch die Vermittlung und Behandlung von methodologischen Instrumenten, Fallbei-spielen und Übungen aus dem öffentlichen Sektor sowie thematischen Seminaren, sollen die Studierenden ihre Fachkenntnisse mit der Realität der öffentlichen Verwaltung konfrontieren können. Dabei werden die verschiedenen Landeskulturen der Schweiz durch Professoren aus den drei Sprachregionen sowie durch das Angebot verschiedener Studienoptionen in den drei Landesteilen miteinander verbunden.

Das einjährige Grundstudium wird wahlweise in Lausanne (Université de Lausanne in Kooperation mit dem Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung - IDHEAP) oder in Bern (Universität Bern in Zusammenarbeit mit dem in die Uni integrierten, interfakultären Kompetenzzentrum für Public Management) angeboten. Es besteht aus Kursen und Vorlesungen in den fünf Modulen:

1. Mgmt der öffentlichen Verwaltung
2. Politikwissenschaft
3. Volkswirtschaftslehre
4. Öffentliches Recht
5. Methoden

Die Kurse, die innerhalb eines Moduls belegt werden können, werden von den einschlägigen Fakultäten der Uni Bern oder Uni Lausanne angeboten. Pro Modul müssen mindestens 9 ECTS Punkte erworben werden. Ziel des Grundstudiums ist es, Grundlagen im Bereich des Public Managements und der Verwaltungswissenschaft zu vermitteln.

Während des Vertiefungsstudiums können sich die Studierenden innerhalb eines Moduls, das von den einzelnen Partnerhochschulen an ihrem jeweiligen Standort (Bern, Lausanne, Genf, Neuchâtel, Lugano, Genf) angeboten wird, spezialisieren. Im gewählten Vertiefungsmodul sind mindestens 12, maximal jedoch 21 ECTS Punkte zu erreichen. Weitere Veranstaltungen aus anderen Modulen können und müssen demnach ebenso belegt werden.

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

Die Ausstattung der Universität Bern ist im Vergleich zu deutschen Unis hervorragend. Alle Hörsääle und Computerräume sind neu. Es hat überall genug Sitzplätze, funktionierende Beamer, Projektoren, Drucker, Computerarbeitsräume (Apple) etc. Auch die Mensen sind sehr schön gestaltet, wenn auch wesentlich teurer als in Deutschland. Zusätzlich hat es in allen Gebäuden Cafeterias, wo man während der Vorlesungspausen günstig Snacks oder Getränke (warm/kalt) erwerben kann. Insgesamt ist die Architektur wesentlich schicker und neuer, als an vergleichbaren Unis in Deutschland.

Ausstattung der Universität
 

Die Studentenschaft

Studierende

Die Diversity im Studiengang Public Management und Policy ist sehr hoch. Neben Schweizern aus allen Landesteilen studieren auch viele Ausländer am Fachbereich. Diese kommen z.B. aus Frankreich, der Mongolei, Tschechien, China etc.

Da der Studiengang interdisziplinär ist, haben meine Kommilitonen unterschiedlichste Fächer wie z.B. VWL, Jura, Geschichte oder Politikwissenschaften im Bachelor studiert.

Die Studenten sind eher jung und wollen im Anschluss gerne in der Privatwirtschaft oder im öffentlichen Sektor arbeiten.

Wie bewertest du die Vielfalt an deiner Hochschule?
 
Alumni-Aktivität
 
Networking
 

Anmerkungen zum Campus und Campus-Leben

Wie bereits erwähnt ist die Uni Bern sehr gut ausgestattet. Neben dem sehr guten, aber teuren Essen in der Mensa, kann man sich in zahlreichen Clubs engagieren oder kostenlos das Angebot des Unisports nutzen. Ebenfalls gibt es kostenlose Eintritte und Gästeplätze für Studenten, die Mitglied der SUB (Studentenwerk der Uni Bern) sind.

Services und Angebote

Karriere-Service

Die Fachschaft der Wiwis veranstaltet regelmässig Netzwerkevents. Auch sonst veranstalten verschiedenste Fakultäten Parties oder Filmabende.

Career Services
 
Unternehmenspartnerschaften
 
Karierremöglichkeiten
 
Austauschprogramme
 

Kosten und Gebühren

Als ausländischer Student muss man den Schweizer Behörden durch ein Dokument nachweisen, dass man 1500 CHF im Monat zur Verfügung hat, wenn man in der Schweiz studieren möchte. Diese recht hohe Summe ist zwar schon realistisch, allerdings habe ich sicherlich nie die vollen 1500 CHF pro Monat für meinen Lebensunterhalt ausgegeben. Mit Miete, Krankenversicherung und Essen komme ich zumeist auf ca. 1300 Franken pro Monat (700 für Miete, 200 für Krankenversicherung, 400 für Essen – Lebensmittel sind in der Schweiz mindestens 1/3 teurer, als in Deutschland). Die Studiengebühren betragen wie ca. 805 CHF pro Semester.

Da der Euro gegenüber dem Franken in den letzten zwei Jahren massiv an Wert verloren hat, sind die Lebenshaltungskosten in der Schweiz für „Euroausländer“ nochmals angestiegen. Einen benejob zu finden, ist jedoch nicht sehr schwer.

Grundsätzlich achte ich ansonsten darauf, dass ich viele in Deutschland zumeist wesentlich günstigere Produkte (Kleidung, elektronische Geräte, Kosmetika etc.) beim Umzug aus Deutschland mitbringe oder während Ferien in Deutschland nachkaufe.

Preis-Leistungs-Verhältnis
 

Stipendien, Fördermittel und Unterstützung bei der Finanzierung

Die Uni unterstützt ihre Studierenden nicht mit Geldern.

Kursgröße
 

Angebotene Sprachen

Englisch, deutsch, italienisch, französisch.

Studienberatung

Ich habe die Wahl selber nach Internetrecherchen und einem Besuch in Bern getroffen.

Qualität der Studienberatung
 
Qualität der Professoren
 
Studiengang
 
Wissenschaftlicher Standard
 

Weitere Einblicke

Websites

Die Stadt

Stadtbericht

In der Schweiz gibt es sehr viel zu sehen und gerade von Bern aus kann man sehr gut Wochenend-Ausflüge unternehmen. Hierfür empfehle ich das Halbtax-Abo der Schweizer Bahn. Monatlich gibt es von der SBB zudem neue Ausflugsangebote, um die Schweiz zu entdecken (http://www.sbb.ch/freizeit-ferien.html ). Weiterhin ist für Freizeitaktivitäten das Angebot des Erasmus Student Network (ESN) Bern sehr zu empfehlen. Das ESN veranstaltet über das Semester verteilt Ausflüge und Partys, Fondues etc. zu günstigen Preisen. Bei einem Apéro kann man dessen Organisatoren kennenlernen (www.esnbern.ch).

Das Nachtleben in Bern habe ich bisher nicht so rege genutzt, weil es sehr teuer ist und ich darum eher mit Freunden zu Hause gekocht oder Filmabende veranstaltet habe.

Location Tipp

Schöne Bars befinden sich in der Länggasse („Parterre“, „Sattler“, „Länggasstee“, aber auch in der Altstadt „Turnhalle“). Auf www.usgang.ch und www.bewegungsmelder.ch Internetseiten finden sich ansonsten immer die aktuellsten Partys. Als SUB Mitglied kann man sich wie bereits erwähnt auf der SUB Seite kostenlos für ganz viele Kino-, Theater-und Konzertkarten einschreiben (http://subnew.unibe.ch).

Im Sommer sollte man unbedingt mal den Sprung in die Aare wagen. Die ist besonders schön am Marzilibad oder dem Tierpark Dählhölzli und überdies immer kostenlos (siehe Youtube Video mit den Schlagworten „Bern Aare BBC“). Folgende Homepages bieten sich für die Orientierung und Freizeit-planung ansonsten noch an: www.berninfo.com , www.myswitzerland.com und http://www.hallo-schweiz.de .

Bewertung Stadt
 


Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen