zu alt fürs Studium?

ratze 04.12.02 11:22

Hallo an Alle,
bin weiblich 33 Jahre und möchte mein Abi und FH Studium nachholen. Zur Zeit erscheint mir das die einzige Möglichkeit der Arbeitslosigkeit zu entfliehen. Hat jemand Ahnung, ob Firmen Absolventen mit ca. 40 Jahren einstellen? Wie läuft das so im aallgemeinen ab?

  1. Glo... 04.12.02 11:32

    Naja, Du wirst es sicherlich dann mit ca. 40 Jahren nicht so einfach haben, wie jmd, der Mitte/ Ende 20 ist!
    Dennoch würde ich es als Bereicherung ansehen und wenn die Umstände dazu stimmen, wieso nicht.
    Nur als Weg der Arbeitslosigkeit zu entrinnen - wie schaut es denn mit Zeitarbeit aus, wohlwissend, dass der Markt zZT auch nicht der Beste ist?

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  2. dos... 04.12.02 11:47

    Ich kann Dich nur ermutigen dein Abi nachzuholen und ein Studim anzufangen.
    Vorrausgesetzt du hast eine bis jetzt abgeschlossene Berufsausbildung und Berufserfahrung sammeln können.

    Sicherlich sind die Arbeitsmarktaussichten z.Zt. nicht besonders toll. Aber gerade durch die Berufserfahrung hast du deinen Mitbewerbern um eine Anstellung nach dem Studium zuerhalten einiges vorraus.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   7 Votes
  3. Anonym 04.12.02 12:32

    Ich stimme mit dosie überein - lieber eine Weiterqualifizierung als Arbeitslosigkeit. Es gibt sicherlich Möglichkeiten das Ganze praxisnah zu gestalten. Und auch für Absolventen ist der Markt nciht leicht, das sollte man nciht unterschätzen.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  4. ratze 04.12.02 13:15

    Danke für die aufbauenden Worte. Ich habe 2 Berufsausbildungen, technisch und Handel. Hab auch Handelsfachwirt abgeschlossen (abends).Durfte in der damaligen DDR kein Abi machen und habs bis heute leider noch nicht nachgeholt.
    Mein CV ist bisserl bunt, war auch schon in der Gastro selbstständig (Franchise) und hab in einem .com als Ass. der GF gearbeitet, bis dieses verkauft wurde. Ist halt im moment nicht einfach...
    Dann ist noch die Frage was studieren? Technisch oder Wirtschaft?

    Antworten Melden
    (4/5)   5 Votes
  5. dos... 04.12.02 13:52

    Na da hast du ja einiges schon berufl. gemacht.

    Die Frage der Studienrichtung solltest du aufgrund des Interesses entscheiden. Sprich also, liegt dir mehr die Wirtschaft - Wirtschaftstudium / liegt dir mehr die Technik - Technikstudium.
    Vieleicht besteht je nach Studienrichtung ja die Möglichkeit ein Grundwissen dem jeweils anderen Gebiet aufzubauen.

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  6. ratze 04.12.02 14:29

    Bin noch am erruieren, welche Richtung am besten passt. Es kommen ziemlich viele in Frage, muss mich noch genau um die einzelnen Aufnahmebedingungen kümmern. Ich wollte aber eine Lücke mit dem Studium abdecken, sonst bin ich der x-tausendste BWL Absolvent auf dem Arbeitsmarkt.

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  7. Hen... 04.12.02 14:50

    FH Mannheim bietet Studiengänge an, die Wirschaft und Technik kombinieren.

    Brauchst Du wirklich Abi oder reicht auch Abschluss 12. Klasse? Zeitfrage!

    Die Wirtschaft wird sichrlich noch einige Monate daniederliegen, aber ich gehe davon aus, dass sie irgendwann in den nächesten 6-24 Moanten erholt. M.E hängt dies stark von den Entwicklungen im Irak ab. Wenn der Konflikt jedenfalls - wie auch immer - beendet ist, dürfte es besser werden.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  8. TOM... 04.12.02 15:15

    1. W i r k l i c h A b i t u r ?
    Es ist fragwürdig, ob Du das Abitur noch machen solltest – nur um zu studieren. Die Hochschulen bieten in aller Regel für Studierwillige, die bestimmte Kriterien erfüllen (z.B. über 24 J., abgeschlossene Berufsausbildung, 5 Jahre Berufserfahrung) eine EinstufungsprüfungProbestudiengänge
    3. W a s s t u d i e r e n ?
    Welch eine Frage! Wer nur studiert, um seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern ( - sind die für Akademiker dieser Tage wirklich generell besser? - ) sollte es sich noch einmal überlegen. Studieren soll man nach seinen Neigungen und Interessen oder um ein konkretesnötig Dabei hängt es allein von dem ab, was man erreichen will, ob ein eher wirtschaftliches, ein eher technisches Studium oder eine Kombination aus beidem (z.B. Wirtschaftschemiker, etc.) sinnvoll ist.
    Kritisch indes ist die Prognose: Abschlüsse, die heute mit Kusshand genommen werden, können Tipp hier: Antizyklisch StudierenStudienberatungen Es lohnt sich auch die Besonderheiten in verschiedenen Bundesländern zu untersuchen.

    Tipps im Web
    http://www.bildungsserver.de
    http://www.fernuni-hagen.de
    www.studieren.de
    http://www.stern.de/campus-Karriere/uniwelt/Ranking
    http://www.campusvirtuell.de/fmg.htm
    http://www.studis-online.de/
    e t c . ... ;-)

    Gruß
    TOM :)

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  9. plesch 04.12.02 15:04

    hey Susi,

    also ich muss zuallererst mal sagen: Mach es! Ich finde es echt gut, wenn Du das noch machst. Ich meine, das bringt Dir auch persönlich, mal ganz abgesehen von späteren beruflichen Aussichten, eine Bereicherung. Ausserdem würde ich das jetzt auch nicht unbedingt als Nachteil sehen. Schliesslich kannst Du dann bei Deinen Bewerbung darauf verweisen, dass Du fähig bist ständig zu lernen, selbständig Entscheidungen zu treffen und dass Du ehrgeizig bist. Ich glaube, dass sie gar nicht so schlecht aus im Lebenslauf. Ich drücke Dir die Daumen.

    Antworten Melden
    (4/5)   4 Votes
  10. ratze 04.12.02 17:12

    Hey soviel gute Ratschläge hätte ich gar nicht erwartet, dank nochmal an alle.
    Natürlich hab ich auch schon einiges gefunden im Netz, werde mich auch noch beraten lassen. Wo ich nur wirklich keinen Einblick habe, ist, wie Firmen darauf reagieren. Außerdem, wenn, dann schon richtig. Ohne Abi, zumindest Fachabi, möchte ich nicht studieren. Diese Grundlagen fehlen mir ganz einfach, Mathe liegt einfach schon zu lange zurück ;-). Vielleicht mach ich auch Wirtschaftsinformatik, da brauch ich auf jeden Fall frisches Grundwissen. Das lässt sich einfach am besten komprimiert Vollzeit nachholen. Übrigens hab ich mir die Unterlagen der Fernuni gerade für Wirtschaftsinformatik angeschaut. Ist nicht so mein Ding. Teilzeit kommt auch nicht in Farge, da ich mit 40 fertig sein wollte nicht mit 45 ;-). Also nochmal herzlichen Dank an Alle, vor allem habt Ihr mich BESTärkt, dass es auf jeden Fall etwas bringt.

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  11. surfer77 05.12.02 19:35

    ...auf jeden Fall was bringt...
    Es ist ja von euch allen ziemlich nett was so gesagt wird, ob das aber der Realitaet entspricht moechte ich bezweifeln. 40 ist ein hartes Alter auf dem Arbeitsmarkt, ohne Zweifel! Und bei deinen Erfahrungen in unterschiedlichen Branchen wuerd ich versuchen andere Wege zu gehen... vielleicht mal Bundesweit auf suchen... Deine Frage technisch oder kaufm. versteh ich auch nicht so ganz, es hoert sich ein wenig orientierungslos an. Mit 35 sollte man wissen was man will, und wenn nun der Arbeitsmarkt z. B. fuer Technniker besser aussieht, was ist in 5 Jahren??? Deine Aussage ueber den tausendsten BWLer ist auch komisch.. BWL=BWL oder gibt es Controlling, Marketing, Steuern etc. Sorry about this

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  12. dos... 06.12.02 18:53

    Deine Aussage, das man mit 35 weiss was man will, kann ich nicht BESTätigen.

    Was mache ich als nächsten Job, wenn ich der Meinung bin es ist eine Veränderung fällig und dies mir die QSC nicht bieten kann?
    Weiterhin Technik oder dochmal etwas anderes, vielicht Marketing oder Personalabteilung. Das Leben ist doch nicht plötzlich zuende, nur weil man über 30 Jahre alt ist. Gerade dann kann es nochmal richtig interessant sein etwas neues anzufangen.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   6 Votes
  13. Anonym 08.12.02 14:49

    Sorry, ich muss mich leider Surfer77 ein bisschen anschliessen.

    Es geht ja nicht darum, dass man sein Leben schnurgerade lebt ohne Abweichungen von seinem ersten Plan, sondern darum, dass man ungefaehr eine Vorstellung hat wohin es gehen soll.

    Also ich habe (und ich denke, dir geht es nicht anders) relativ klare Vorstellungen, was ich in 2 bis 5 Jahren machen moechte. Ob es dann wirklich so kommt ist die andere Frage.

    @ ratze susi

    Hi, eine Frage habe ich an dich. Ich verstehe immernoch nicht, warum du das Abi nachholen willst. Abi bringt dir meines Erachtens Allgemeinwissen, wenn man unter 20 ist, ist das ja noch alles ganz toll. Wenn man aber wie in deinem Fall doch eher um die Schnelle des Studiums besorgt ist, ist ABI nicht die beste Idee. Klar ist es wichtig vor einem BWL Studium die Mathekenntnisse aufzufrischen, aber da wuerde ich dir doch lieber einen BWLer-Mathe-Kurs empfehlen als ein Abi nachzuholen. Was willst du mit dem ganzen Naturwisseschaftens- und Geisteswissenschaftswissen anfangen, dass man so waehrend des Abis aufbaut? Ich weiss es nicht...

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  14. dos... 17.12.02 06:58

    Und was machst du wenn du in 2-5 Jahren der Meinung bist, das was ich erreichen wollte ist erreicht?
    Das Leben verändert sich und damit auch die Einstellung was man als Job ausüben möchte.
    Die Diskussion geht mir teilweise zu sehr in die Richtung "Über 30 hat man eine Famile zugründen und seinem Job (nicht unbedingt nur in einem Unternehmen) nachzugehen"

    Wenn ich der Meinung bin, jetzt ist etwas neues angesagt, dann setzte ich dies auch in die Tat um. Warum sollte ich mir nicht einen Traum erfüllen, nur weil ich über 30 bin?

    Insofern kann ich Surfer77 nur unterstützen ein Studium anzufangen und auch das allg. Abitur nachzuholen. Es ist immer noch so, das dieses Scheinchen 'Abitur' mehr zählt als die 'Lebenserfahrung/Erfahrung im Job' und nur mit diesem Scheinchen kann man überall studieren. Ohne erst wieder eine Aufnahmeprüfung machen zumüssen.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   4 Votes
  15. Anonym 06.12.02 16:59

    Toms Beitrag ist mal wieder unübertrefflich, deshalb nur noch der Hinweis, daß jeder Topf sein Deckelchen findet und Engagement immer belohnt wird, unabhängig vom Alter. Einige Anregungen von Tom sind würde ich an Deiner Stelle überdenken, etwa die Frage ob Abitur in Deinem Fall tatsächlich notwendig ist.

    Die Fernuni-Hagen ist eine interessante Alternative zur Präsenzuni, das Angebot ist hervorragend, gleichwohl ich mich nach einigen Semestern entschieden habe an eine Präsenzuniversität zu wechseln. Probleme mit der Anerkennung der Leistungen sind selten, die Probleme mit dem BaföG Amt sind für mich jedoch bis heute nicht ausgeräumt.

    Generell kann ich jedem "Hagener" Studenten nur empfehlen bei möglichem Präsenzstudium nur den Gasthörer zu belegen (Studienleistungen sind später trotzdem anrechenbar) und im Falle einer Diplomarbeit (die man in Vollzeit schreiben sollte) auf Teilzeitstudent zu wechseln, da man hier mehr Zeit zur Verfügung hat ;-)

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  16. MBA_05 04.07.05 22:55

    die ganze Diskussion ist ueberfluessig: es ist nie zu spaet, fuer bildung sowieso nie.
    wenn man bedenkt, dass ein mensch eine lebenserwartung von etwa 70 Jahren hat, dann ist es ja wohl klar, was die antwort auf die urspruengliche Frage ist.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen