Alibi-Studium wg. Praktika???

Anne420 07.10.04 11:05

Hallo.
Habe grade ein Studium abgeschlossen, und da ich mit meinen 22 jahren noch relativ wenige Möglichkeiten für einen Direkteinstieg sehe, habe ich mich mal alibihalber weiter eingeschrieben für einen anderen Studiengang. Hintergrund ist, dass ich ja vielleicht ein Praktikum machen könnte. Und bei vielen Unternehmen (z.B. DC) wird ja nunmal vorrausgesetzt, das man an einer Hochschule immatrikuliert ist...

Nun meine Frage: Wie verkaufe ich das am besten den Unternehmen, denen ich ja erzähle, dass ich mein Studium mit der Note ... abgeschlossen habe. Also wie und an welcher stelle teile ich denen mit, das ich mich nur zwecks Praktika immatrikuliert habe?
(Man muss dazu sagen, das ich mich für ein abartiges Studium eingeschrieben habe und wirklich nie, nie, nie vorhabe hinzugehen.

Bitte, bitte, hilfe, hilfe!

Merci

Anne

  1. MelesMeles 07.10.04 12:12

    ??? Wieso sollte ein Unternehmen das überhaupt interessieren, solange keine Lücken im Lebenslauf entstehen. Du gehst doch auch nie hin. Ich sehe keine Notwendigkeit das irgendjemandem mitzuteilen...

    Antworten Melden
    (4.5/5)   7 Votes
  2. Ertan_Ongun 07.10.04 12:49

    Sich als Hochschulabsolventin auf Praktika zu Bewerben zeugt bei Personalern oft von geringen Selbstbewusstsein und zu wenig Rückgrat...

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  3. Anne420 07.10.04 16:33

    Also eure antworten, besonders deine, Ertan, bringen mich ja mal extrem weiter....
    Ich schreibe doch, das ich mich eingeschrieben habe, weil manche Unternehmen das als Bewerbungskriterium vorraussetzen.
    Ich möchte lediglich wissen, wie ich kommuniziere, dass ich dieses Kriterium erfülle und nicht wegen dem bereits erlangten Diplom aus der Gruppe der Bewerber ausgeschlossen werde.

    Für mich wäre mal interessant zu wissen, wie andere das gemacht haben...

    Also: Vielen Dank an die, die mal peilen, was ich hier meine!!!

    @Ertan: Mit 22 ist es wohl eher unrealistisch sich gleich auf einen job zu Bewerben...oder etwa nicht??

    Antworten Melden
    (4.1/5)   5 Votes
  4. lena6 07.10.04 17:48

    also erzähl den personalern einfach wie es ist: du denkst, dass man mit 22 jahren noch nicht vollzeitlich arbeiten sollte und du noch lieber ein, zwei jahre warten möchtest bist du dich reif für den berufsalltag fühlst.

    bis dahin koenntest du ja eigentlich vieles machen, reisen zum Beispiel oder eine familie gründen & sequentiell bei planmässigem ablauf 2 kinder bekommen oder dich einfach arbeitslos melden und herumlungern.

    aber nein, ehrgeizig wie du bist möchtest du diese zeit sinnvoll mit der absolvierung von Praktika verbringen. deswegen hast du dich schlauerweise für ein Studium angemeldet, damit auch kein formalfehler deinem kühn waghalsigen plan im wege steht.

    wichtig ist: konzentriere dich auf absatz 2 und 3, lenke möglichst von absatz 1 ab und hoffe, dass dein interviewer ein schlechtes konzentrationsvermögen hat.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   5 Votes
  5. feb... 07.10.04 18:42

    angenommen man akzeptiert einfach deine annahmen (22 zu jung und Praktikum braucht matri.), dann stellt sich immer noch die Frage, warum du bei deiner einschreibung nicht einfach eine kombination wählst, die weniger fern ab ist und folglich auch nicht jeden Personaler direkt aufhorchen lässt.

    vielmehr läge es doch nahe eine studienkombination zu wählen, die nicht sehr viel aufwandt erfordert (mag...), doch !sowohl! das kriterium der matri. erfüllt als auch ein pluspunkt bei der Bewerbung darstellt (anstatt eben ein mögliches minuspünktchen...).

    man weiss es nicht...
    phb

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  6. Ertan_Ongun 07.10.04 22:01

    @Ertan: Mit 22 ist es wohl eher unrealistisch sich gleich auf einen job zu bewerben...oder etwa nicht??

    ---Mensch Anne420 Du machst mich echt sprachlos- DU solltest dein alter bei einem VERNÜNFTIGEN HOCHSCHULABSCHLUSS ALS EIN KILLER_ARGUMENT ZUR Einstellung nutzen und nicht rumnörgel ooohh ich denk ich bin zu jung...es gibt leute die beenden ihr Studium mit 30-die haben Probleme und nicht DU!

    So.

    Ertan Ongun

    Antworten Melden
    (4.2/5)   5 Votes
  7. meydo 08.10.04 02:14

    du solltest nicht vergessen, dass es im angelsaechsischem raum voellig normal ist, mit 22 seinen abschluss zu machen... zudem bist du in 3 wochen 23 ;)

    du wirst wohl keinen Direkteinstieg als associate/manager angeboten bekommen, aber eine junior/Trainee stelle ist auf jeden fall realistisch.

    was fuer einen studienabschluss hast du denn? kommt ein aufbaustudium (evtl. noch mal im ausland) fuer dich in Frage?

    meiner meinung nach kann man mit 23 auch bereits serioes und verbindlich wirken und ist dies bei dir der fall, solltest du dein alter nicht als nachteil, sondern als staerke sehen.

    brgds, meydo

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  8. Anne420 08.10.04 10:14

    Also: Ich habe Medienwirtschaft studiert...Weiß immer keiner was das ist, daher kurzum: zum einen Betriebswirtschaftliche Inhalte (relativ klassisch) und technisch/kreative (naja...halt medienbezogen...)

    Ausland immer gerne... Aufbaustudium auch gerne, aber die typen bei unserer Berufsberatung sind extrem, extrem unfähig und geben einem so coole tips wie: guck doch mal im Internet."
    Naja...das hab ich auch vor da mal zu gucken...aber erstmal möchte ich die nächsten paar monate sichern, bis ich das angehe..

    Danke übrigens für die vielen netten antworten!!!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes
  9. Anonym 08.10.04 17:58

    Hallo Anne,

    ich kann dich verstehen, denn ich war/bin in einer sehr ähnlichen Situation: Ich habe letztes Jahr im September mein Studium mit zwei Abschlüssen abgeschlossen (Dipl.FH & BA Hons), war zu diesem Zeitpunkt auch 22 (seit ein paar Monaten bin ich 23). Seitdem suche ich einen festen Job - erfolglos (trotz kurzer Studienzeit, ein Jahr Ausland und drei Fremdsprachen). Seit letztes Jahr Dezember mache ich ein Praktikum, was mir wirklich sehr gut gefällt.

    Ich dachte, dass ich dadurch leichter/schneller an einen Job komme. Nur leider hat das Unternehmen, bei dem ich gerade arbeite, einen Einstellungsstopp. Die würden mich zwar sehr gerne nehmen, aber geht im Moment halt nicht, bzw ich werde z.Z. "hingehalten". Natürlich habe ich mich die gesamte Zeit über und jetzt natürlich auch noch weiter beworben. Wenn ich etwas hätte, würde ich natürlich sofort gehen. Keine Frage. Aber Praktikum ist besser als arbeitslos zumal ich von Beginn an keine typischen Praktikantenarbeiten erledigen musste, sondern die Aufgaben eines fest angestellten Mitarbeiters hatte. Aber das nur am Rande :-)

    Das, was ich bei Telefonaten und Interviews immer wieder zu hören bekomme ist: Sie sind zu jung, Sie haben keine Berufserfahrung und (man höre und staune) Sie haben keine Lebenserfahrung. Glaub mir, mit der Zeit wird man richtig schlagfertig, aber in der jetzigen Wirtschaftssituation scheuen sich Unternehmen einfach, auf junge Leute zu setzen.

    Aber, um mal auf deine Frage zurückzukommen: das mit der Immatrikulation ist doch völlig egal. Der Grund, warum die Unternehmen das wollen ist, dass du sie wegen der Sozialversicherungsbeiträge so gut wie nichts kostest. Aber sobald du eben kein Student mehr bist, muss das Unternehmen diese Beiträge abführen. Darum dreht sich dieses ganze Theater. Bei einigen Firmen hat sich aber seit dem letzten Jahr viel getan. Immatrikuliert zu sein ist jetzt oft keine Voraussetzung mehr. Ganz im Gegenteil: Viele Unternehmen sind doch froh, "ausgelernte" Praktikanten zu haben (für billiges Geld).
    Das, was du kommunizierst ist einfach, dass du immatrikulierte Studentin bist und bereits einen Abschluss in Medienwirtschaft hast. Mein Rat: versuche ein Praktikum bei einem Unternehmen zu absolvieren, dem es a) einigermaßen gut geht und bei dem es bekannt ist, dass Praktikanten übernommen werden und b) wenn möglich in einer Branche der es nicht ganz so dreckig geht. Musst halt ein bisschen recherchieren. Eine Garantie für eine Festanstellung ist das natürlich nicht.
    Außerdem: wenn, dann empfehle ich dir, ein Praktikum von sechs Monaten zu machen. Drei Monate bringen gar nichts. Das ist zwar gut und schön für die Semesterferien, aber da du ja sowieso Absolventin bist, würde ich ein Praktikum von sechs Monaten machen. Das bringt beiden Seiten was (und ich habe es nicht bereut!).

    Also, genug gelabert. ICH WÜNSCHE DIR VIEL ERFOLG. EHRLICH!

    Viele Grüße

    Ann

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  10. lar... 08.10.04 17:34

    Hallo Anne,

    ich war auch 22, als ich mein Erststudium (Wirtschaftsinformatik) beendete. Dann habe ich ein Zweitstudium (Int'l Management & Finance) draufgepackt. Während des Erststudiums absolvierte ich zwei Praktika und während des Zweitstudiums auch zwei. Nun bin ich 24. Im Mai habe ich mich bei drei Firmen beworben und zwei Angebote erhalten. Nun habe ich einen Superjob, durfte meine Diplomarbeit auf Firmenkosten fertigstellen und erhielt noch einige Zuckerl extra.

    Also. Mit 22 liegt einem die Welt zu Füssen. Anstatt eines Praktikums würde ich eher nach einem Traineeprogramm schauen. Das dauert in der Regel ca. 2 Jahre. Dann bist du reif und es eröffnen sich zahlreiche Perspektiven.

    Viel Glück!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  11. IceAlien 24.11.04 20:20

    Mit 22 ist man den meisten Personalern in D wohl wirklich noch zu jung (leider). Mit Praktika kannst Du Dich aber nicht wirklich weiterqualifizieren, es sei denn Du hast noch keine oder wenige. Zweckmäßig wäre aus meiner Sicht eine Promotion (fertig dann mit 25, Top-Alter für Top-Berufseinstieg), oder auch ein Master oder MBA im Ausland. Gerade mit Medienwirtschaft könnte ein Master in International Business oder so Dir sehr gut zu Gesichte stehen :-)

    Antworten Melden
    (4.5/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen