Gehalt Einstieg McKinsey

zau... 29.03.09 21:43

Hi ihr alle!

Weiß jemand, was man als Uniabsolvent 8ohne Brufserfahrung oder Promotion) bei McKinsey verdient? Wie hoch sind Grundgehalt, Bonus, sonstige Leistungen? Und bleibt das Gehalt die ersten 3 Jahre bis nach dem Leave gleich, oder erhält man im 2. bzw. 3. Jahr ein höheres Gehalt als am Anfang?
Und wisst ihr, wie es bei McKinsey im Moment mit Kündigungen in der Probezeit aussieht?
Fragen über Fragen :-).

Vielen Dank und viele Grüße!

  1. pml22 30.03.09 00:05

    Sie zahlen von den Strategieberatungen am besten und das Gehalt (insbesondere der potentielle Bonus) steigt schon vor dem Leave, wobei man bei den anderen teilweise ein etwas teureres Auto bekommt, was McK aber zu protzig ist, weswegen sie es begrenzen nach oben.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  2. glitz 30.03.09 01:53

    "Sie zahlen von den Strategieberatungen am besten"

    Soweit ich weiß, fließt bei Bain und Oliver Wyman mehr Geld (ab Master/Diplom). Gehaltssteigerung vor dem Leave stimmt. Habe von einer Einsteigerin gehört, dass zumindest offene Einstiegsangebote nicht zurückgenommen oder in die Zukunft verlegt wurden.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  3. iluvmomo 30.03.09 02:09


    was heißt das denn konkret?

    60.000 + Bonus + Firmenwagen
    oder 70.000 ?

    Antworten Melden
    (4/5)   5 Votes
  4. pml22 30.03.09 02:48

    Bei Beratungen müsste man eigentlich das Gesamtpaket vergleichen was äußerst komplex ist, wenn man nicht direkt mehrere Verträge nebeneinander liegen hat. Aber wer in dieser Lage ist, wird es dann schon richten. Davor als Richtschnur nur mal soviel (Infos von einem Freund):

    BCG zahlt 50k (drei mal) oder zwei mal 75k (wenn man keinen Leave macht) dazu kommen dann halt ein Auto (i.d.R. BMW oder Audi), Bonus (bis ca. 10k anfangs aber steigend) und umfangreiche Versicherungs- und Altersvorsorgepakete. Zudem wird einem ja auch noch zumindest z.T. der MBA bezahlt, wenn man das möchte.

    Inkl. geldwerter Vorteile kannst du, wenn du vollen Bonus bekommt in den ersten beiden Jahren bei rund 200k in Summe landen, wobei ~90% davon fix sind. Das ist letztendlich der Wert den man nehmen muss, um es auch mit anderen Branchen zu vergleichen.

    Summa summarum also ein gutes Gehalt, aber halt auch mit entsprechender Arbeit und Druck verbunden.

    Der Unterschied zwischen den Strategieberatungen ist eher marginal vom Gehalt. Vielleicht 10-20k über die Jahre bis zum Ende des Leaves.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   6 Votes
  5. pml22 30.03.09 02:53

    Bei Beratungen müsste man eigentlich das Gesamtpaket vergleichen was äußerst komplex ist, wenn man nicht direkt mehrere Verträge nebeneinander liegen hat. Aber wer in dieser Lage ist, wird es dann schon richten. Davor als Richtschnur nur mal soviel (Infos von einem Freund):

    BCG zahlt 50k (drei mal) oder zwei mal 75k (wenn man keinen Leave macht) dazu kommen dann halt ein Auto (i.d.R. BMW oder Audi), Bonus (bis ca. 10k anfangs aber steigend) und umfangreiche Versicherungs- und Altersvorsorgepakete. Zudem wird einem ja auch noch zumindest z.T. der MBA bezahlt, wenn man das möchte.

    Inkl. geldwerter Vorteile kannst du, wenn du vollen Bonus bekommt in den ersten beiden Jahren bei rund 200k in Summe landen, wobei ~90% davon fix sind. Das ist letztendlich der Wert den man nehmen muss, um es auch mit anderen Branchen zu vergleichen.

    Summa summarum also ein gutes Gehalt, aber halt auch mit entsprechender Arbeit und Druck verbunden.

    Der Unterschied zwischen den Strategieberatungen ist eher marginal vom Gehalt. Vielleicht 10-20k über die Jahre bis zum Ende des Leaves.

    Antworten Melden
    (3.74/5)   5 Votes
  6. zau... 30.03.09 09:01

    Hi!
    Hatte mal etwas von 55.000€ bei McKinsey gehört. Kommt das hin? Ist das Gehalt für Absolventen fix oder muss man es aushandeln?
    Und finden die Gespräche zu Gehalt/Konditionen etc. im letzten Partnergespräch statt oder bekommt man erst hinterher den Vertrag mit allen Infos zugeschickt?

    Antworten Melden
    (4.1/5)   4 Votes
  7. zau... 30.03.09 09:05

    Und noch gleich eine Frage hinterher:
    Wenn man bei BCG doch nach einem Jahr geht (oder gegangen wird) bzw. einfach nach 2 Jahren nicht promovieren oder in die Industrie wechseln will, erhält man dann also die 75.000€ vs. die 55.000€ bei McK? Oder erhält man bei McK dann nachtraglich mehr, wenn man auf die Promotion verzichtet?
    Ist Promotion/MBA bei McK Pflicht?

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  8. zau... 30.03.09 14:12

    Hi!
    Also, ich hatte mal 60.000€ bei McKinsey gehört. Allerdings nicht offiziell von einem Personaler, und ich weiß auch nicht, ob die Zahl bereits den Bonus enthält.
    Manche legen in ihrer Rechnung ja auch das dritte Jahr -also den Promotions-Leave- bei McKinsey auf die ersten beiden Jahre um, da man da "bezahlt wird, obwohl man nicht arbeiten muss". Auch promovieren ist arbeiten und man muss auch promovieren/MBA machen, um das Geld zu bekommen. Wenn man zu einer anderen Firma geht, bekommt das Gehalt ja nicht mehr. Und wenn man "normal" promoviert, bekommt man an den Unis ja auch ein Gehalt oder ein Stipendium. Also diese Rechnung "ich lege jetzt die 3 Jahre Gehalt auf 2 Jahre um und verdiene also 90.000€ im Jahr" ist daher etwas zu kurz gedacht.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   3 Votes
  9. pml22 30.03.09 16:51

    Man bekommt die Verträge vorgelegt im Abschlussgespräch und viel zu verhandeln gibt es da nicht, da standardisiert.

    Bei BCG muss man sich meines Wissens vorher entscheiden, welchen Weg man gehen will (mit oder ohne Leave).

    In den ersten zwei Jahren fliegen nicht so viele Leute raus (ggf. jetzt wegen der Krise), aber es ist normalerweise vorgesehen, dass es alle bis zum Leave schaffen. Bei vorherigem Abbruch dürfte das weitere Gehalt weg sein.

    Niemand geht in eine Beratung des Geldes wegen, deshalb ist es recht müßig den Pfennigfuchser zu spielen.

    Die Umrechnung des Gehalts aus dem Leave auf die ersten beiden Jahre ist immer Streitthema, aber aus meiner Sicht kann man es machen, da man sich vorher klar machen muss, dass man einen MBA oder Dr. machen will und wenn dieser von einer anderen Firma nicht gefördert würde, man in der Beratung einen zusätzlichen Cash flow im dritten Jahr hat. Inwieweit, das ein Doktorandenstipendium kürzt weiß ich nicht und mag ein kleiner off-setting Effekt sein, aber zumindest das normale Gehalt am Lehrstuhl dürfte man ja voll behalten. Zudem hat es den steuerlichen Vorteil, dass man mehr netto hat, wenn man das Gehalt auf drei Jahre verteilt.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  10. zau... 30.03.09 17:54

    "Niemand geht in eine Beratung des Geldes wegen, deshalb ist es recht müßig den Pfennigfuchser zu spielen."

    Hm, also wenn das Gehalt sich nicht von BMW, Aldi, Saturn & Co unterscheiden würde, dann würde ich auch nicht die langen Arbeitszeiten akzeptieren. Also, wenn außer mir niemand (unter anderem auch) des Geldes wegen in die Beratung möchte, dann würde mich das schon sehr wundern ;-).

    Zum Promovieren: Also, um so ein Stipendium zu bekommen, darf man meines Wissens nach keine weiteren Einkommensquellen haben, sonst kriegt man kein Stipendium von einem Förderprogramm. Macht ja auch Sinn. Wieso jemandem, der 50.000€ verdient, noch Gel dazugeben, wenn andere sich sonst eine Promotion nicht leisten können.

    Ob man gute Chancen hat, ZUSÄTZLICH zum Leave-Gehalt auch noch ein Gehalt (also Assistentenstelle) von der Uni zu bekommen, weiß ich nicht, würde mich aber sehr interessieren. Weiß das hier jemand?

    Antworten Melden
    (4.5/5)   7 Votes
  11. pml22 30.03.09 19:15

    Zumindest bei McK macht man es definitiv nicht für das kurzfristige Gehalt. Schau dir die Mitarbeiter dort mal an. Das sind alles sehr bodenständige Leute, die auch rechnen können und dann kommt man schnell zu dem Schluss, dass man sicherlich ein ordentliches Gehalt bekommt, aber die höhere Arbeitsbelastung berücksichtigend sicherlich mit einem rund 40h Industriejob, wo man teilweise auch 50k bekommen kann, ggf. besser fährt. Und bei Aldi arbeitest du auch 60h pro Woche.

    Zum Leave: man wird sich an der Uni nur anstellen lassen, wenn man vor hat danach nicht mehr in die Beratung zurückzukehren, da wissenschaftliche Mitarbeierstellen normalerweise drei Jahre dauern, der Leave aber nur max. zwei vorsieht. Wenn man das möchte kann man das aber machen, da man nach den zwei Jahren ja frei ist und es der Uni egal ist, ob man Millionär ist oder nicht. I.d.R. ist man aber externer Promovend.

    Wie gesagt. Wer zuviel rechnet, sollte nicht in eine Beratung gehen, weil er dann unglücklich wird.

    Und der wahre benefit ist, dass man i.d.R. einfach später im Beruf deutlich schneller vorankommt als als Sachbearbeiter bei BMW etc. und man ein krasses Netzwerk hat und mit extrem cleveren Kollegen zusammen gearbeitet hat.

    Und aus Erfahrung kann ich sagen, dass du dein Gehalt eh nur noch für deine Wohnung und Freizeit ausgibst, da der Rest von den Beratungen bezahlt wird: Essen, Versicherungen, Auto, Rentenzuschüsse, Nutzung der Flugmeilen ...(diese benefits sind nicht zu unterschätzen)

    Wer aufs Geld schielt, geht lieber ins Banking (zumindest vor der Krise).

    Antworten Melden
    (4.2/5)   3 Votes
  12. Anonym 30.03.09 20:22

    "Niemand geht in eine Beratung des Geldes wegen, deshalb ist es recht müßig den Pfennigfuchser zu spielen."

    Hm, also wenn das Gehalt sich nicht von BMW, Aldi, Saturn & Co unterscheiden würde, dann würde ich auch nicht die langen Arbeitszeiten akzeptieren. Also, wenn außer mir niemand (unter anderem auch) des Geldes wegen in die Beratung möchte, dann würde mich das schon sehr wundern ;-).

    Zum Promovieren: Also, um so ein Stipendium zu bekommen, darf man meines Wissens nach keine weiteren Einkommensquellen haben, sonst kriegt man kein Stipendium von einem Förderprogramm. Macht ja auch Sinn. Wieso jemandem, der 50.000€ verdient, noch Gel dazugeben, wenn andere sich sonst eine Promotion nicht leisten können.

    Ob man gute Chancen hat, ZUSÄTZLICH zum Leave-Gehalt auch noch ein Gehalt (also Assistentenstelle) von der Uni zu bekommen, weiß ich nicht, würde mich aber sehr interessieren. Weiß das hier jemand?

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  13. Arn... 01.04.09 18:38

    Hi!
    Ich denke auch, dass man die langen Arbeitszeiten als Investition in eine "beschleinigte" Zukunft sehen sollte, statt den genauen Stundenlohn der ersten drei Jahre auszurechnen. Dass dieser bei Beratungen nicht mit einem Beamtengehalt vergleichbar ist, ist ja klar :-).
    Zur ursprünglichen Frage (Gehalt Einsteiger) kann ich leider nichts sagen.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  14. G_S... 02.04.09 09:31

    aber bald hoffentlich.
    viel erfolg für die zweite runde.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen