Jobwechsel nach 5 Monaten

and... 05.04.09 22:08

Hallo Squeaker,
mich interessiert Eure Meinung bez. Jobwechsel nach nur 5 Monaten.

Bin 30 Jahre alt, promovierter Volkswirt, 2 Jahre Berufserfahrung im Controlling einer Dax-50 Company. Bin Anfang des Jahres in eine Top-10 Management UB gewechselt (hatte den Vertrag schon Mitte 2008 also vor Lehman unterschrieben). Feedback von Arbeitgeber ist ganz gut, werde nach Probezeit übernommen, bin mir aber nicht sicher ob ich das möchte. Arbeiten dort gefällt mir nicht wirklich (Unternehmenskultur, Umgang miteinander, unscharfes Company Profil etc.) und habe ich auch nicht den besten Eindruck von der Qualität der handelnden Partner - schlechtes Gefühl für zukünftige Entwicklung/ geringe Lerneffekte – Krise macht sich bemerkbar. Habe nun die Option vorliegen zu einer spezialisierten Boutique zu wechseln, bei der ich meinem Eindruck nach „glücklicher“ werden würde.

Meine Frage daher an Euch: Wie macht sich ein Jobwechsel nach 5-6 Monaten im CV? Sieht auf den ersten Blick nat. immer so aus als hätte man die Probezeit nicht überstanden. Stelle mir die Frage ob ich das jetzt beenden soll um die neue Aufgabe zu beginnen, oder das ganze zumindest 1 oder 1,5 Jahre mit „schlechter Laune“ zu machen um keine Lücke im CV zu haben.

Wie seht ihr die Sache?
Danke für Eure Meinungen

  1. Mar... 06.04.09 09:42

    Welche Lücke? Könntest du nicht sofort in dem "besseren" Unternehmen beginnen? Also selbst wenn du erst in 2/3 Monaten anfangen könntes, würde ich das nicht als nennenswerte Lücke bezeichnen.

    Du solltest wechseln, wenn du mit deiner jetzigen Position nicht zufrieden bist. Was den Ausstieg nach der Probezeit angeht, sehe ich auch keine Probleme. Erstens scheinst du ja nen sehr guten CV zu haben und zweitens werden die Personaler nicht davon ausgehen, dass du nicht übernommen wurdest. Selbst wenn muss sowas nicht automatisch ein Indikator für deine Arbeitsqualität sein - schon garnicht in Zeiten der heftigsten Rezession der bundesdeutschen Geschichte.

    Wenn du dich mit deinem jetzigen Vorgesetzten gut verstehst, kannst du dir möglicherweise bescheinigen lassen, dass es sich um einen freiwilligen Ausstieg handelt.

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  2. Anonym 07.04.09 13:35

    Ich sehe das auch so, dass Du wechseln solltest wenn Du unglücklich bist. Ich glaube auch nicht, dass jmd am Ende denken wird, dass Du die Probezeit nicht überstanden hast. Letztlich hast Du bei neuem Job dann keine Lücke im CV und es zählen am Ende eh nur Deine Fähigkeiten.
    Später im Interview kannst du ja immernoch sagen wieso fals Dich tatsächlich jmd drauf anspricht.
    Ich denke, wenn Du Deine Stelle unglücklich durchziehst, nur des CV's wegen, dann verdirbt Dir das nicht nur die Lust an der Arbeit, sondern zieht Dich selbst auch runter und ob Du das wirklich willst, solltest Du Dir gut überlegen.... die Laune wird sich schließlich auch auf Dein privates Umfeld übertragen.

    :)

    Antworten Melden
    (4.1/5)   4 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen