Uniwahl Wirtschaftswissenschaften, Ziel Tier 1 Unternehmensberatung

Squeaker 1 09.03.14 22:04

Hallo zusammen,
kurz zu mir:
- Abitur in Baden-Württemberg mit 1,8
- derzeit FSJ, will im Herbst 2014 beginnen zu studieren,
- viel ehrenamtliches Engagement,
- praktische Erfahrung durch einige kleinere Praktika in 2nd und 3rd Tier UBs und einem Konzern, Unternehmensgründung,
- leider eher geisteswissenschaftlich stark, naturwissenschaftlich-mathematische Fähigkeiten ausbaufähig,
- bin sehr an wirtschaftlichen Themen interessiert und will einen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang als grundständiges Studium wählen - wies danach weitergeht wird man sehen...

Mein Ziel ist es, w.m. schon nach dem Bachelor bei einer Tier 1 UB einzusteigen. Ich weiss, dass eine 1,8 im Abitur bei den großen UBs weniger gerne gesehen wird und ich damit eher zum schlechteren Teil der Bewerber gehöre... Entsprechend will ich bei der Bachelor-Uniwahl "richtig" liegen um das durch einen guten Bachelorabschluss an der entsprechenden Uni auszugleichen.

Folgende Unis habe ich derzeit "auf dem Schirm":
- BWL in Münster,
- Wirtschaftsjura Mannheim (m.E. keine schlechte Idee da mich die Juristerei ebenfalls interessiert und ich die Option hätte nach dem Bachelor noch 1.&2. Staatsexamen draufzustehen - die Noten scheinen im Gegensatz zu einem "normalen" Jurastudiengang auch in Ordnung zu gehen)
- eine private Hochschule,
- HSG (St Gallen),
- ESB Reutlingen (Double Degree Programm wäre wünschenswert).

Insbesondere stellt sich für mich die Frage, ob sich eine Investition in die eigene Bildung :) schon im Bachelorstudium lohnt: Die Studiengebühren gehen ja von "quasi kostenlos" bis "40.000€" doch relativ weit auseinander...

Vielen Dank für eure Kommentare.

  1. Squeaker 2 20.03.14 17:08

    Hey,

    zunächst einmal muss gesagt werden, dass 1,8 als Abinote vollkommen okay ist. Die spielt zu dem Zeitpunkt, wo du dich nach deinem Abschluss dann bewirbst eh keine ganz so große Rolle mehr. Du kannst zwar bereits nach dem Bachelor in einer UB anfangen, aber die Tier 1 verlangen dann meist eh das du relativ bald den Master/MBA dann noch nachholst, also solltest du dich mit so einer Frage noch gar nicht beschäftigen. Du kennst zudem auch längst noch nicht alle Funktionsbereiche und Branchen, also guck dir im Studium ersteinmal alles an, in 3 Jahren sieht deine Welt schon wieder ganz anders aus.

    Jetzt zu deiner Uniwahl: Generell ist es so, dass du mit deinem Abischnitt meiner Meinung nach am besten an einer privaten Uni wie der WHU aufgehoben bist. Ganz einfacher Grund hierfür: bei der Auswahl an diesen Unis kommt es mehr auf Persönlichkeit als Noten an. Solange die Einstellung und deine sozialen Kompetenzen stimmen, wirst du die nötige Theorie während des Studiums schon lernen.

    Zum Schluss noch ein genereller Tipp: eine Annaheme bei McKinsey, BCG oder Bain kann man nicht planen, da an einem Bewerbertag von 10 "High Potentials" eh nur 1-2 genommen werden. Du kannst nur die Wahrscheinlichkeit dies zu erreichen mit deiner Uni, Praktika und außercurricularem Engagement erhöhen und hierbei bieten sich natürlich Target Unis aufgrund der guten Kontakte an.

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  2. Squeaker 1 20.03.14 21:40

    Vielen Dank für den Kommentar!
    Ich bin der Meinung dass man den Lebenslauf relativ risikolos auf einen UB-Einstieg ausrichten kann, da meines Erachtens viele geforderte Eigenschaften auch in der Industrie usw. nicht hinderlich sind.

    Mein Wunsch war es einfach, durch die Uniwahl meine Chancen - wieder in Anbetracht des Abiturs - soweit möglich zu maximieren... Insofern vielen Dank für den Tipp, ich werde mir die privaten nochmals gründlich durch den Kopf gehen lassen.

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  3. ThomasRomming 14.03.14 14:20

    Hallo zurück,

    zuerst eins vorweg: Investitionen in die eigene Bildung lohnen sich immer. Wenn du jetzt aber direkt planst nach dem Bachelorabschluss bei einer Beratung einzusteigen die in der ersten Liuga spielt würde ich aber einen anderen Weg wählen.

    erstens: es wird dir nichts bringen dein Studium und damit dein Leben nur auf den Beginn bei einer UB auszurichten. Du kannst auch mit einer 1,0 und mit einem Abschluss an einer TopUni bei einer Top UB abgelehnt werden. Was machst du den dann? Es kommt darauf an, was du gelernt hast und wie du das ganze und auch dich selbst anschliessend verkaufst. Wenn du das ordentlich hinbekommst, dann kannst du mit einer nur "1,8" im Abitur und einer nicht so renomierten Uni dort einsteigen. Du musst auch nicht mal BWL oder VWL studiert haben. wenn du dir die UBs mal genauer ansiehst ist dort so ziemlich alles vertreten. Vom Medizin über Physiker bis hin zu Studenten des Sozialwesens.
    Studiere das was dich wirklich interessierst, wofür du wirklich "brennst" und dich nicht "ausbrennst". Dann sind deine Chancen weit höher und du hast auch Perspektiven wenn das mit den UBs nicht auf Anhieb klappt.

    zweitens: Du hast Hochschulen wie St.Gallen oder ESB Reutlingen angegeben. Wenn du dir das leisten kannst, dann schau das du dich dort bewirbst. Du wirst auf jeden Fall eine Menge lernen. Aber wie vorangegangen erwähnt, es muss für eine UB nicht einzig St.Gallen o.ä. sein, es kann auch Uni Stuttgart oder TU München oder KIT sein, oder oder oder. Es kommt wie erwähnt aufs Verkaufen an.

    drittens: du hast ja erwähnt, dass du erst mit dem Stuium beginnen willst. Mach dir Gedanken darum wie viel du für das Studium von dir selbst investieren willst. So wie ich deinen Post lese, planst du dein Studium ja direkt auf deinen späteren Einstieg auszurichten. Ich persönlich würde das lassen. Lass dein Studium egal wo erstmal auf dich zukommen und schau wie du damit zurecht kommst. Du kannst natürlich alles an Zeit ins Studium investieren und mit einer Top Note herausgehen, damit läufst du aber Gefahr bei einer Nachfrage (und Fragen zu sowas kommen in Bewerbungsgesprächen egal wo vor) schlecht auszusehen. Sowas wie "Nerd" oder "Kellerkind". Verstehe das bitte nicht falsch aber mir ist grade keine diplomatischere Formulierung eingefallen.
    Also um nicht alzu negativ zu klingen: Geh an die Uni, egal wo, lass es auf dich zukommen, such dir Freunde mit denen du zusammen lernst und damit ihr euch selbst antreibt. dann hast du ein intaktes Studentenleben und dann wirds auch was mit einem ordentlichen Abschluss.

    Antworten Melden
    (4/5)   1 Votes
  4. Squeaker 1 14.03.14 20:15

    ...danke für deinen Kommentar.
    Also der Wiwi-Bereich interessiert mich wirklich - das wäre keine rein funktionale Entscheidung und ich weiss dass ich auch Archäologie o.ä. studieren könnte.
    Wie erwähnt setzt mich meine Abiturnote derzeit einfach ein wenig unter Druck - sowohl weil einige Top-Unis in diesem Bereich nunmal zulassungsbeschränkt sind (z.B. Mannheim) aber auch weil ich weiss dass ich im Studium - ob der Einstieg nach dem Bachelor oder dem Master passiert - entsprechend "performen" :-) muss...

    Danke für die Ratschläge!

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes
  5. Schubinho 20.03.14 16:26

    Der erst Post trifft es sehr gut. Fang erst mal irgendwo an und versuch das beste aus dem Studium zu machen, sowohl persönlich wie auch fachlich. Vielleicht willst du danach auch in einen völlig anderen Bereich gehen und hast überhaupt keine Lust mehr auf UB. Vielleicht willst du auch noch nen Master machen und kannst dann immer noch nach Targetunis schauen. Außerdem ist ein Schnitt von 1.8 jetzt auch nicht sonderlich schlecht. Du punktest vielleicht nicht damit, aber du fällst auch nicht negativ auf.

    Antworten Melden
    (4/5)   1 Votes
  6. Squeaker 1 20.03.14 21:44

    ...danke, das macht mir Mut :-) Mein Bestreben ist es einfach, durch die Uniwahl meine Chancen eingeladen zu werden zu erhöhen.
    Völlig richtige Feststellung - ich muss darauf achten mich nicht "zu sehr zu verrennen"... Danke

    Antworten Melden
    (0/5)   0 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen