(relativ)gutbezahlte Jobs

han... 28.05.07 15:15

Hier mal eine Einstiegsgehaelterfrage die das ganze etwas anders betrachtet. Ich moechte mal die These aufstellen, dass ein gutbezahlter Job in etwa 1000Euro Jahresgehalt pro Wochenarbeitsstunde einbringt. Einige Beispiele: SAP 40-45TEUR bei vermutlich entsprechender Arbeitszeit. Beratung 60TEUR aufwaerts und 60h Woche aufwaerts. Goldman Sachs 100TEUR bis 120TEUR bei gleicher Arbeitszeit. Alles Berufseinsteiger. Mich interessiert nun: Wer kennt (oder hat) Jobs, die relativ gesehen besser bezahlen. Mir faellt da das ehemalige Traineeprogramm bei Daimler ein (47TEUR bei 38,5h Woche). Ich erwarte mit grossem Interesse Beitraege

  1. jon... 29.05.07 12:12

    toll, dafür muss man sich im Consulting nach dem MBA/Dr. noch für zwei Jahre verpflichten oder das Geld zurückzahlen!
    woanders kannst du gehen, wann du willst...

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes
  2. Checker0815 29.05.07 12:34

    Gute Anmerkung. Nur leider sehr wenig bis gar kein Upside-Potential bei den genannten Berufen im Vergleich zur Industrie. IB und UB Total ausgenommen wenn du bedenkst dass ein 1st year VP (nach ca. 6 Jahren im Job) bei den Top Banken schon die 500k übersteigt.

    Antworten Melden
    (4.4/5)   5 Votes
  3. Benjaminham 29.05.07 13:52

    Ja klar stimmt alles. Aber zu deinem Post Checker 1. Erstmal 6 Jahre bei einer IB durchhalten (bei 75 - 100 Stunden) 2. 500K sind auch nur bei erster und zweiter Liga als VP drin 3. erstmal VP werden / hört sich hier fast so an als ob des wie beim Bund wär (gegen Beförderung kann man sich nicht wehren)

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  4. jon... 29.05.07 13:57

    bei einer UB kommt die Reisezeit hinzu... und du bist die ganze Woche über im Hotel... ist ja auch kein richtiges Zuhause...
    mach auch so. 70-80h

    Antworten Melden
    (4/5)   3 Votes
  5. han... 29.05.07 14:13

    Ja, der Lehrer ist mir auch gerad noch eingefallen nach einem Spiegelartikel hat da ja tatsaechlich schon ein Grundschullehrer 2500 netto im Monat. Und 40h sollen ja wohl ein Witz sein... Sicher gibts da kein Uppotenzial aber immer noch genug Zeit, um sein eigenes Web2.0 Startup hochzuziehen. Und 12 Wochen Urlaub Und Rente ist auch sicher (und verdammt hoch). Langsam frag ich mich, warum ich kein Lehrer geworden bin. At Vorposter: Von Montag bis Donnerstag arbeitet man eh lange und geht Abends nur zum schlafen ins Hotel. Ich denke nicht, dass um 17h ein Mck-Berater im Hotel sitzt und denkt: Och, ich wuerd jetzt aber viel lieber zuhause fernsehen:-)

    Antworten Melden
    (4/5)   4 Votes
  6. jon... 29.05.07 14:25

    habe ich auch nicht gesagt, troztdem ist man nicht zu Hause...

    Antworten Melden
    (4.5/5)   3 Votes
  7. Anonym 29.05.07 14:51

    Richtig, speziell Grundschullehrer ist unglaublich locker. Von wegen Unterrichtsvorbereitungszeit und Klausuren korrigieren - was am Gymnasium noch mal ein paar Stunden kostet - einfach lachhaft!
    Am Gymnasium steigert sich das Gehalt über die Jahre auf bis zu 3,5-4 TEU (als Direktor). Hierfür muss man in nem normalen Job schonmal fast 100K verdienen und das bei 50% Mehrarbeit. Tatsächlich sind es mehr als 12 Wochen Ferien, insgesamt so ca. 15-16 Wochen. Dazu natürlich die üblichen Beamtenvorteile Unkündbarkeit, zinsgünstige Darlehen, Kinder in der privat Krankenkasse mitversichert fürn Appel und n Ei etc...
    Insgesamt ist der Business Case für den Job doch recht attraktiv...habs aber auch nicht gemacht, ein gewisses Interesse sollte man dann halt auch noch dafür aufbringen...
    Weitere in dieser Hinsicht gute Jobs (nicht unbedingt als Einsteiger, aber im Laufe der Zeit): Apotheker, Notar!, EU-Parlamentarier!!

    Antworten Melden
    (4.1/5)   7 Votes
  8. Anonym 29.05.07 15:24

    Richtig, speziell Grundschullehrer ist unglaublich locker. Von wegen Unterrichtsvorbereitungszeit und Klausuren korrigieren - was am Gymnasium noch mal ein paar Stunden kostet - einfach lachhaft!
    Am Gymnasium steigert sich das Gehalt über die Jahre auf bis zu 3,5-4 TEU (als Direktor). Hierfür muss man in nem normalen Job schonmal fast 100K verdienen und das bei 50% Mehrarbeit. Tatsächlich sind es mehr als 12 Wochen Ferien, insgesamt so ca. 15-16 Wochen. Dazu natürlich die üblichen Beamtenvorteile Unkündbarkeit, zinsgünstige Darlehen, Kinder in der privat Krankenkasse mitversichert fürn Appel und n Ei etc...
    Insgesamt ist der Business Case für den Job doch recht attraktiv...habs aber auch nicht gemacht, ein gewisses Interesse sollte man dann halt auch noch dafür aufbringen...
    Weitere in dieser Hinsicht gute Jobs (nicht unbedingt als Einsteiger, aber im Laufe der Zeit): Apotheker, Notar!, EU-Parlamentarier!!

    Antworten Melden
    (4.5/5)   5 Votes
  9. han... 29.05.07 15:46

    Ja, Grundschullehrer schein echt ne gute Sache zu sein. 2500netto waeren in der Privatwirtschaft 4500brutto (ERGO 54TEUR im Jahr. Kann das sein??)Dazu kommt ja noch, dass man nicht privat vorsorgen muss (hatte da so an 300Euro im Monat gedacht). Da ist der Lehrerberuf ja eigentlich ein Traumjob. Sachen gibts... Das in der Politik finde ich auch mal sehr interessant. Laesst sich nur leider schwer mit Einstigsjobs vergleichen. Was mich auch noch interessiert, sind die schwarzen Schafe, also wo man (realtiv gesehen) schlecht verdient. werde dazu mal nen neuen Thread starten.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  10. Anonym 29.05.07 15:58

    ich denke ihr vergesst, dass es sich bei den 2500 Euro nicht um ein Einstiegsgehalt handelt, sondern das referendariatsgehalt als maßstab herangezogen werden sollte

    Antworten Melden
    (4.2/5)   4 Votes
  11. nairolf 29.05.07 16:06

    übrigens werden meines wissens lehrer heutzutage auch nicht mehr verbeamtet. das gros der neueinsteiger ist wohl in einem normalen angestelltenverhältnis beschäftigt...

    Antworten Melden
    (4.1/5)   3 Votes
  12. Anonym 29.05.07 16:19

    ich denke ihr vergesst, dass es sich bei den 2500 Euro nicht um ein Einstiegsgehalt handelt, sondern das referendariatsgehalt als maßstab herangezogen werden sollte

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  13. han... 29.05.07 16:28

    Ja, habs auch gerad gesehen. Die Frau, die bei Spiegel genannt wurde, war schon 36. 1500 netto kommt wohl eher hin. Verbeamtet wird man wohl aber noch.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  14. Anonym 29.05.07 16:53

    Naja, z.T. hast Du natürlich Recht, jedoch würde ich das Referendariat eher als Teil der Ausbildung sehen. Bei Juristen wird ja auch von Einstiegsgehalt gesprochen und gemeint ist das Gehalt nach dem 2. Staatsexamen.
    Verbeamtung wird weniger ist aber immer noch die deutliche Mehrheit (zumindest in BW und Bayern).
    Hab noch nen Topjob: Richter!! Aufgrund der zwingenden Unabhängigkeit kann einem solchen keiner reinreden wann, wieviel und ob überhaupt gearbeitet wird (überspitzt formuliert..)

    Antworten Melden
    (4.2/5)   7 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen