Heiß oder kalt spülen?

Anj... 20.02.02 18:32

Da wir uns ja mittlerweile mit alltags-praktischen Fragen beschäftigen, muss ich auch eine loswerden, die mir noch nie jemand zufriedenstellend beantwortet hat:

Spült es sich besser mit heißem oder mit kaltem Wasser?

Nein, ich meine jetzt nicht, was angenehmer ist. Ich meine: Was ist sinnvoller, sprich fettlösender.
Intuitiv beantworten wir die Frage immer mit "heiß natürlich". Aber ist das rein chemisch/physikalisch tatsächlich so?

Und wenn ja: Wie groß ist die Differenz bei den paar Grad Temperaturunterschied des Wassers? Für die Fettlösekraft ist doch erstmal mein Spülmittel verantwortlich und dann das Wasser, oder? Was machen 10 oder vielleicht 15 Grad aus?

  1. runaway 20.02.02 18:41

    *hah..ich hatte Chemie-Leistungskurs in der Oberstufe...*
    bei höheren Temperaturen kann sich die Fettlösekraft des Spülmittels viel stärker entfalten. Du kannst natürlich auch mit kaltem Wasser spülen, nur effektiver ist es mit warmem (nicht unbedingt heißem-denk an deine Hände) Wasser. Unter Wärmezufuhr kannst du sämtliche chemischen Prozesse beschleunigen. Das ist die goldene Regel.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  2. TOM... 20.02.02 19:38

    Hallo Anja,
    neuerdings so hausfräulich? ;-)

    Gruß an den „Leistungskursler“... ;-)

    Es lassen sich nicht alle chemischen Prozesse mit Wärme beschleunigen, sondern nur endotherme Reaktionen.
    Bei der Wirkweise der Tenside handelt es sich jedoch um einen p h y s i k a l i s c h e n Vorgang.

    Die (ionischen) Tenside (z.B. Fettsäuresalze, Alkylamine, etc.) haben einen langen Molekülrest, der Wasser nicht mag und ein kleines Ende (Köpfchen), das Wasser mag. Fetthaltiger Schmutz mag Wasser auch nicht ebenso wenig wie Oberflächen von Töpfen, Tassen und so weiter.

    Nun hocken sich die „wasserfeindlichen“ Enden der Tenside um den fetthaltigen Schmutz und auf die Öberflächen, bis diese völlig umschlossen bzw. bedeckt sind. Dabei ragen die ionischen Enden ins Wasser. Weil sie aber elektrisch geladen sind stoßen sich „fetthaltiger Schmutz“ und „Oberfläche“ nun ab.

    Eine höhere Temperatur heißt, dass sich die Teilchen des warmen/heißen, Wassers schneller Bewegen, als dieselben Teilchen bei niedrigerer Temperatur. In der Thermodynamik sagen wir auch umgekehrt: Die höhere Bewegungsenergie und damit die höhere Geschwindigkeit nehmen wir als Wärme wahr.

    Bewegen sich Teilchen schneller, haben Sie einen höheren Impuls (p = m * v), stoßen also mit einer größeren Wucht auf den Schmutz und trennen damit den Schmutz schneller von der Oberfläche.

    Wird die Temperatur weiter erhöht, bewegen Sie sich so heftig, dass sie nicht mehr gut am fetthaltigen Schmutz und an den Oberflächen haften und daher sinkt die Reinigungswirkung dann wieder. Zudem ist die Schaumbildung bei höherer Temperatur begünstigt, womit dem Waschwasser reinigungsaktive Substanzen (u.a. Tenside) entzogen werden.

    Mein Tipp als bequemer Hausmann:
    Direkt überall Wasser und Reinigungsmittel hinzu und erst mal stehen lassen. Denn die Wärme kann den Prozess beschleunigen. In den meisten Fällen läuft er ohne sie aber auch ab – nur langsamer.

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes
  3. runaway 20.02.02 20:04

    na ja, ist halt lange her seit der Oberstufe...dennoch so ganz falsch lag ich nicht...

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  4. Anj... 20.02.02 22:36

    Wusst' ich's doch, dass Du das fachlich kommentieren wirst, Tom. ;-)

    Mit der Energie, der Geschwinigkeit und der Wärme... so weit war ich auch schon, so viel hab' ich auch gerade noch aus meiner Schulzeit mitgenommen.

    Trotzdem sträube ich mich dagegen, mir die Haut zu verbrennen, nur weil die Spülmittelhersteller nicht in der Lage sind... ;-)

    Zurück zu anderen Themen...

    Anja

    Antworten Melden
    (4.3/5)   3 Votes
  5. TOM... 21.02.02 00:04

    Hi Anja,

    ...och, und dass als BWLerin...wo doch verbrannte Haut wieder eine Salbe braucht oder Schutzhandschuhe und... ;-)

    Um Deine zarten Händchen zu schonen könntest Du ja auch eine Enzymcocktail für Dich arbeiten lassen oder eine Spülmaschine oder jemanden einstellen...Motto: Tausche Lektorats- gegen Spüldienste...

    Oder angemessener im IKEA-Zeitalter: Einfach Geschirr wegwerfen und neu kaufen... ;-)

    Gruß

    TOM

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  6. Anonym 22.02.02 17:32

    ...und ich dachte schon ich sei der einzige, der wöchentlich zu IKEA muß... ;-)))))

    Antworten Melden
    (4.1/5)   3 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen