UK vs. USA vs. Australien vs. Schweiz vs. good old Germany

lew... 14.12.07 12:03

Hallo Squeakerianer,
ich habe hier eine recht rhetorische nichtsdestotrotz für mich wichtige Frage die wegweisend ist.
Es gibt ja da UK, USA, Australien, Schweiz und the good old Germany.
Was haltet Ihr von einem Anfang (direkt nach der Promotion von der Uni) in der Unternehmensberatung in einem von diesen Ländern?
Schweiz zahlt einfach immer besser als Deutschland und ist nicht weit.
UK - auch nicht weit wird aber nicht so viel gezahlt.
Australien - sonnig ;-)
USA - Wahnsinnsgehälter
UK, Australien, USA ist nun mal immer gut auf dem Lebenslauf stehen zu haben. Aber was ist mit den Lebensstandards, Beruf/Freizeit?
Eure Meinungen sind gefragt. Bald muss ich anfangen mich zu Bewerben und dafür brauche ich wenigstens was das Land angeht im Klaren sein.
Danke

  1. Squ... 29.09.14 12:27

    Hallo Bodgan,

    Ich habe schon mal in den USA und Australien gelebt, deswegen kann ich vielleicht einen kleinen Mini-Erfahrungsbericht mit dir teilen :).

    Zu den USA:
    Ich war selbst als Praktikant da und habe gelebt sowie gearbeitet in Manhattan. Eine sehr aufregende Zeit, weil die USA sich natürlich krass von Deutschland unterscheidet. In den USA ist es beispielsweise üblich gegen um neun anzufangen und abends um sechs aufzuhören. Nach diesen Zeiten hat sich auch das Freizeitangebot angepasst, so bieten beispielsweise viele Clubs ihr Sportprogramm erst ab um sieben oder acht abends an. Die Umstellung ist am Anfang nur relativ groß. Das Arbeitsklima unterscheidet sich natürlich von Unternehmen zu Unternehmen, aber was ich bisher gehört habe (Mundpropaganda), ist es schon üblich mit seinen Kollegen zusammen Mittagessen zu gehen und auch das Verhalten untereinander ist eher kollegial. Der Lebensstandard variiert stark, je nachdem in welcher Gehaltsklasse man sich befindet. Allerdings solltest du nach einer Promotion einen hohen Lebensstandard erwarten.

    Zu Australien:
    Es ist nicht nur sonnig in Australien :D. Es regnet auch manchmal, in Melbourne liegt sogar im Winter Schnee, also vergiss deine Winterjacke nicht. Zieht es dich allerdings in den Norden, brauchst du nur Regenklamotten einpacken, außer du empfindest 20 Grad im Winter als kalt?!^^
    Den Lebensstandard, sowie Beruf und Freizeit würde ich in Australien als sehr harmonisch bezeichnen. Natürlich gibt es auch Leute die sich kaputtarbeiten oder dir Stress auf Arbeit machen, aus Erfahrung weiß ich allerdings, dass viele Australier ein ruhiges, übertrieben freundliches Miteinander bevorzugen. Auch lieben Australier Sport (und damit Freizeitaktivitäten).
    Im Vergleich zu den Staaten würde ich Australien als freundlichere Kultur bezeichnen, sehr warm und herzlich.

    Beide Länder würden gut im Lebenslauf aussehen, von daher kann ich beide auch empfehlen. Und im übrigen sind die Gehälter von beiden Ländern durchaus beeindruckend ;). Wie du dich auch entscheidest, du solltest dich mit Visumsangelegenheiten auseinandersetzen. In den USA und Australien gab es viele Zuwanderungen, weswegen die Visumskriterien verschärft wurden. Vielleicht könntest du auch nach deutschen Unternehmen suchen, die Zweigstellen im jeweiligen Land besitzen und dann nach einem Jahr oder zwei den Schritt mithilfe der Firma wagen. Auswanderung ist ein langer Prozess, der nicht von heut auf morgen über die Bühne gebracht werden kann. Hast du allerdings ein Unternehmen, was dir auch mit der Visumsbearbeitung hilft, an deiner Seite, geht alles schneller und auch leichter :).

    Der Post ist ja schon etwas älter, deswegen falls du das liest, kannst du ja vielleicht deine Erfahrungen mit uns teilen :)?!

    Antworten Melden
    (5/5)   1 Votes
  2. mil... 15.12.07 17:31

    Also, viele Tipps kann ich dir leider nicht geben; nur den einen: Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass die Sache mit dem Arbeiten sowohl in den USA als auch in Australien nicht so einfach ist. Trotz eines M.Sc. (GPA 3,96) von der San Diego State und qualifizierenden Praktika habe ich in den Staaten und Australien keinen Job bekommen. Und das Problem war immer die fehlende Arbeitsgenehmigung.

    Also, falls du nicht gerade über eine GreenCard oder ein Arbeitsvisum verfügst, stehen deine Chancen für einen Einsatz in beiden Länder - meiner Meinung nach - vergleichsweise schlecht. Bewerben würde ich mich an deiner Stelle trotzdem; setzt aber nicht alles auf eine Karte, in Europa gibts auch nette Firmen…

    Ciao MiLo

    Antworten Melden
    (4.2/5)   6 Votes
  3. Anonym 16.12.07 10:19

    Ich würde in Australien einmal die permanent residence permit beantragen, wenn du 12 monate berufserfahrung hast. kostet um die 1000 euro und dauert 6-12 monate. ohne der schaute s tatsaechlich sehr schlecht aus, selbst wenn du einen job kriegst bist du als "employer-sponsored" arbitnehmer 2.er klasse und musst bei Kündigung das land verlassen

    Antworten Melden
    (4/5)   6 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen