Und nach dem Studium?

tor... 03.03.01 18:48

Wenn man während des Studiums erst einmal Blut geleckt hat, dann will man doch oft am liebsten schon nach dem Studium direkt wieder ins Ausland und die Karriere dort beginnen. Deutsche Unternehmen möchten einen aber zunächst einmal im Mutterkonzern großziehen, bevor sie einen in die große weite Welt entlassen. Nach 4-5 Jahren Berufsleben, so stelle ich mir das heute vor, hat man sich aber schon ein wenig gesettelt und ist vielleicht aufgrund von Beziehung nicht mehr so mobil. Wie kann man also direkt ins Ausland gehen, ohne auf Karriere und entsprechende Bezahlung plus Sozialleistungen zu verzichten?

  1. Anonym 09.03.01 16:51

    Das kommt darauf an, wie schnell du mit deinem Studium fertig geworden bist und wie gut dein Englisch ist.
    Die besten Absolventen deutscher Universitäten wandern ohnehin in die Staaten ab. Wenn man vernünftig Geld verdient, ist das soziale Netz in Amerika besser...

    Antworten Melden
    (4.4/5)   7 Votes
  2. Ing... 10.03.01 02:10

    Möglich ist das schon als "bester Absolvent" direkt im Ausland anzufangen -wie z.B in den Staaten. Dann ist es allerdings auch häufig empfehlenswert, dies bei einer amerikanischen Gesellschaft zu tun, wo für die meisten Europäer -oder besser vielleicht meisten Deutschen- die Konkurrenz ziemlich hoch ist -wegen längerer Studiendauer, häufig nur des Titels Diplomkaufmann u.a.m.

    Fängt man bei einer deutschen Firma an, wird Deine Karriere auch in Deutschland entschieden. Und damit hat Torro recht, im deutschen Headquarter ein Netzwerk zu haben, ist sehr sehr Vorteilhaft. Dessen Aufbau ist aber ohne dort für ein paar Jahre zu arbeiten, nur schwer möglich. Aber Ausnahmen gibts immer und bei Doppelabschlüssen oder denen, die direkt im Ausland studiert und so den Master`s haben, siehts natürlich anders aus. Dennoch, nach dem, was ich bisher erfahren habe: deutsche Firma = ein paar Jahre Headquarter unumgänglich.

    Antworten Melden
    (4/5)   7 Votes
  3. tor... 14.03.01 20:34

    Amerika ist nicht alles, wen es in den Mittelmeerraum zieht, der ist in der Regel gut beraten, die Karriere in Deutschland zu starten. Nicht um sonst kommen auch viele Spanier und Italiener nach Deutschland, um hier einen Einstieg zu finden.
    Ein Weg ins Ausland kurz nach Studienabschluß könnten internationale Trainee und Graduate Programme darstellen. Kennt ihr Firmen, die solche Einstiegsprogramme anbieten?

    Antworten Melden
    (4.3/5)   4 Votes
  4. tom... 15.03.01 05:22

    Ja, Internationale Nachwuchsgruppe bei DaimlerChrysler zum Beispiel. Man macht in den ersten 12-15 Monaten ca. 4 Projekte; 2 davon fuehren Dich ins Ausland. Die 3-4-monatigen Projekte kann man sich mit ein bischen Eigeninitiative konzernweit frei aussuchen, genauso den Uebernahmejob nach der Nachwuchsgruppe. Ein Uebernahmejob im Ausland ist mit ein bischen Glueck auch durchaus drin, aber hier gilt, was ein Vorgaenger gesagt hat - das Netzwerk im HQ sollte man, vor allem bei einem grossen Konzern, nicht vergessen.

    Antworten Melden
    (4.3/5)   5 Votes
  5. tor... 12.05.01 03:13

    Auch Reuters bietet ein interessantes Nachwuchsprogramm an, das European Graduate Programe. Mindestans 9 von 18 Monaten verbringt man im Ausland, in der Regel in Genf und London. Das Traineeprogramm startet mit einem gemeinsamen Einführungsseminar in Genf und geht dann mit verschiedenen Positionen im Customer support und Sales Bereich weiter. Wer immernoch glaubt, Reuters sei nur was für Journalisten, der sollte sich mal genauer erkundigen. Tatsächlich erstellt Reuters ein breites Angebot an Finance-Software, und investiert stark in den IT Sektor. Leute mit Interesse an Finance und IT sollten dieses Unternehmen auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   6 Votes
  6. Mankind 28.08.04 14:02

    Volkswagen - Internationales
    Traineeprogramm und Berner (berner.de)
    fallen mir spontan ein. Aber es wundert
    mich, dass es eigentlich relativ wenig
    solcher speziellen Traineeprogramme gibt,
    im Vergleich wie sehr an Universitäten, in
    Wirtschaftsnachrichten etc.über
    Globalisierung gesprochen wird.

    Antworten Melden
    (4.1/5)   5 Votes
  7. runaway 03.05.01 07:46

    Die Frage kann unter dem Blickwinkel der einzelnen Berufe anders beantwortet werden:
    Als Wirtschaftswissenschaftler/in hat man/frau die besten Gelegenheiten, ins Ausland zu gehen. Wichtig ist halt stets die jeweilige Sprache zu können. Ein deutsches Diplom ist halt sehr begehrt in dieser Branche. Wen wundert's bei der Perfomance der deutschen Wirtschaft!!??
    Als Mediziner/in oder Naturwissenschaftler/in überhaupt sind die Chancen ähnlich weit. Doch da schläft die internationale Konkurrenz etwas weniger, so daß nur die "besten" diese Chancen nutzen können.
    Als Rechtswissenschaftler/in sind die Chancen hingegen drastisch reduziert auf Nebengebiete wie Europarecht, teilweise Wirtschaftsrecht, Völkerrecht etc. Um als Absolvent einer deutschen juristischen Fakultät sich in New York als Advokat niederzulassen, muss man "einfach" nochmal die Law school in den U.S.A. absolvieren. So bleibt einem nicht viel anderes übrig, sich mit "Ally McBeal" die Träume auszuleben...

    Antworten Melden
    (4.5/5)   4 Votes

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.      

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen