Erfahrungsbericht

University of Massachusetts (Finance & Accounting)

Hochschule

University of Massachusetts

Titel des Studiengangs

Finance & Accounting

Standort

Boston

Zeitraum

September - Dezember 2011

Fachrichtung

Wirtschaftswissenschaften - BWL

Bewertung von

Anonym

Gesamtbewertung

4

Gesamtbewertung

4

Ansehen der Hochschule

3

Ausstattung der Universität

5

Wie bewertest du die Vielfalt an deiner Hochschule?

5

Alumni-Aktivität

3

Networking

4

Career Services

4

Unternehmenspartnerschaften

3

Karierremöglichkeiten

4

Austauschprogramme

5

Preis-Leistungs-Verhältnis

3

PRO:

  • Campus
  • Lage
  • geringe Kosten
  • Boston

CONTRA:

  • Renommee
  • Alte Gebäude und Ausstattung
  • Campus Leben (da Communter Uni)
  • Schwierigkeitsgrad der Kurse

Erfahrungsbericht Zusammenfassung

Gesamtfazit

Abschließend kann ich das Hessen/Massachusetts Programm uneingeschränkt empfehlen. Es bietet eine tolle Möglichkeit ein Semester kostengünstig im Ausland zu studieren und reichlich Erfahrungen zu machen. Solltest du das Glück haben in Boston studieren zu dürfen, so bin ich mir sicher, dass du es nicht bereuen wirst, doch auch die anderen UMass Campuse haben einiges zu bieten.

Das Auslandssemester hat mich geprägt und verändert und diese Erfahrung wirst du auch machen. Ich wünsche dir eine tolle Zeit im Ausland.

Empfehlung

Nicht nur Boston hat einiges zu bieten, auch die Umgebung ist toll. Ich kann nur empfehlen mal einen Ausflug nach Cape Cod zu machen und dass wenn noch Sommer ist. Außerdem bietet sich auch an einen Ausflug nach Canada zu machen (Pass und Visum nicht vergessen!), welches nur 5 Stunden entfernt ist.

Auch New York City ist nicht weit entfernt. Es gibt eine Busverbindung zwischen Boston und New York für 15 Dollar. In 3-4 Stunden seid ihr dann in New York City. Was die Klamotten angeht, so würde ich euch empfehlen, euch für alles zu rüsten. Im Sommer ist es super warm (um die 20-30 Grad), aber im Winter kann es auch deutlich unter den Gefrierpunkt fallen, also seid für beide Fälle gerüstet.

Falls ihr Fragen habt, so ist an der UMASS Lurlene van Buren, die Leiterin des Austauschbüros, eure Ansprechpartnerin. Sie kann euch bei fast allem weiterhelfen.

Ich würde euch außerdem raten euch im Supermarkt, eine Kundenkarte ausstellen zu lassen, die überall kostenfrei sind. In den USA ist das Rabattsystem viel weiter verbreitet als bei uns in Deutschland. Jede Woche erhaltet ihr auf unzählige Waren deutliche Rabatte. Dies ist umso interessanter, da die Lebensmittelpreise in den USA deutlich höher sind als in Deutschland.

Art des Studiums

Bachelor

Förderprogramm

University of Massachusetts

Die Hochschule

Studienwahl

Ich habe an der Goethe Universität Frankfurt am Main BWL studiert. Durch die Landespartnerschaft der Staaten Hessen und Massachusetts besteht die Möglichkeit für deutsche Studierende in den USA zu studieren und hierbei nur die örtlichen (deutschen) Studiengebühren/Immatrikulationsgebühren weiter zahlen zu müssen. Im Rahmen dieser Partnerschaft gibt es mehrere Hochschulen, die teilnehmen, sowohl auf deutscher Seite, als auch auf amerikanischen Seite. Hierbei wird der gesamte Prozess (Auswahl und Verteilung der Studierenden) von hessischen Kultusministerium gemanagt.

Die UMASS Boston war meine erste Wahl. Wer möchte nicht einmal in Boston studieren? Die Universität ist keine Elite Uni, wie andere Universitäten in Boston, aber sie hat einen guten Ruf. Nachdem ich dann nach etwas Hin und Her auch noch eine gute Wohnung gefunden hatte, ging es nun auf dem Weg zur University of Massachusetts Boston (Umass Boston).

Der Campus der Universität ist zweifelsohne einer der schönste Campuse, auf dem ich jemals war. Das mag nach Übertreibung klingen, denn ich studiere am Campus Westend in Frankfurt, der auch schon vom Uni Präsident der Uni Frankfurt als „modernster Campus Europas“ gepriesen wurde. Trotzdem ist der Umass Campus phänomenal (siehe unten).

Studiengang

Was die Kurswahl angeht, so solltet ihr versuchen möglichst früh in die Kurse rein zukommen, da die Anzahl der zu vergebenen Plätze begrenzt ist und der Kurs schnell voll ist. Hierzu solltet ihr euch mit dem "Head" eures Departments in Verbindung setzen. Ich wurde diesbezüglich sogar von der Uni angeschrieben.

Es gibt aber auch noch die Möglichkeit in Kurse rein zukommen, die schon voll sind. Als Exchange Student hat man hier nochmal deutlich bessere Karten. Sprecht dazu einfach den Professor an. Die meisten nehmen euch noch „on top“.
Ich habe keinen Kurs, in den ich wollte, nicht bekommen.

Die Schwierigkeit der Kurse hält sich im Vergleich zu Deutschland Grenzen. Im Vergleich zu deutschen Kursen wird, laut meiner Erfahrung, weniger verlangt, was die Schwierigkeit angeht. Allerdings bedeutet das nicht, dass man weniger arbeiten muss. Ganz im Gegenteil, der „Workload“ ist meistens deutlich mehr als in Deutschland. Man hat über das Semester verteilt verschiedene Tests und Papers, die einen ständig auf Trapp halten.

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

Es ist nicht so, dass der Campus über gute Technik und neue Gebäude verfügt. Ganz im Gegenteil. Es gibt das nagelneue Campus Center, das toll ist. Der Rest des Campus ist allerdings bereits in die Jahre gekommen. Es ist vielmehr die Lage, die diesen Campus einzigartig macht. Er liegt auf einer Halbinsel, das heißt er ist von Meer umgeben. Wenn man aus dem Fenster des Klassenraums schaut, kann man die Segelschiffe über das Meer gleiten sehen. Man kann sich in einer Freistunde mal zum Nahe gelegenen Strand aufmachen und dort baden gehen, oder man mietet sich kostenlos ein Kajak und rudert damit über den Ozean. Außerdem bietet die Uni auch freie Segelkurse an.

Des Weiteren findet man auf dem Campus ein Fitnessstudio, das man kostenfrei nutzen kann, eine Eisbahn zum Schlittschuhlaufen und noch unzählige weitere Aktionsmöglichkeiten wie Theater oder Kunstgalerie. Kurz und knapp, der Campus ist super! Die Bibliothek ist in Ordnung. Sie ist nicht die neuste, aber dafür kann man dort auch mal in Ruhe lernen. Während der Klausuren Phase ist sie länger geöffnet.

Die Studentenschaft

Studierende

UMASS Boston ist eine „Commuter Uni“. Das bedeutet, dass es auf dem Campus keine Wohnungen gibt. Wer also an die UMASS kommt und amerikanisches College Life, wie in manchen Filmen gezeigt, erwartet, wird schnell enttäuscht werden. Auch ich muss sagen, dass ich enttäuscht war. Ich habe sicherlich keine Partys wie in "American Pie" erwartet. Allerdings hätte mir ein bisschen mehr Leben auf dem Campus, speziell abends und am Wochenende, gut gefallen. Viele der Studenten wohnen weit entfernt oder haben bereits Jobs. Sie pendeln zur Uni und haben abends und am Wochenende keine Zeit, da sie eine weite Anreise haben. Dementsprechend leer ist der Campus am Wochenende. Partys an der Umass gab es auch kaum.

Ich kann euch aber beruhigen. Wer denkt, ihm würde in Boston langweilig werden, der hat sich getäuscht, denn Downtown Boston hat einiges zu bieten. Boston ist in den USA die Stadt mit der höchsten College Dichte. In einem Radius von 10 Meilen befinden sich über 60 Colleges. Dementsprechend findet ihr immer irgendetwas. Bars, Clubs, Theaters, Shows, Konzerte, Sport. Boston hat alles zu bieten!

Services und Angebote

Kosten und Gebühren

Über das Hessen Massachusetts Austauschprogramm oder die jeweiligen Uni Partnerschaften sind nur die jeweiligen deutschen Studiengebühren/Immatrikulationsgebühren zu entrichten.

Stipendien, Fördermittel und Unterstützung bei der Finanzierung

Es gibt ferner die Möglichkeiten von Stipendien. Hierzu ist die Website der Universität am Besten zur Informationssuche geeignet.

Kostenfrei
registrieren