Skema Business School (Wirtschaftswissenschaften)

(4.1/5)   6 Votes

Erfahrungsbericht Zusammenfassung

Gesamtfazit

Nach meiner Erfahrung ist ein Auslandssemster an der CERAM auf jeden Fall empfehlenswert, vielleicht nicht zwingend, weil man inhaltlich die besten Vorlesungen hört, aber die Gelegenheit hat, ein tolles Fleckchen Frankreich kennen zu lernen.

Gesamtbewertung
 

Allgemeine Informationen

Hochschule Skema Business School
Stadt Nice
Studienbeginn März 2001
Studienende Juni 2001
Titel des Studiengangs Wirtschaftswissenschaften
Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften - BWL
Studiensprache Englisch, Französisch

Die Hochschule

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

Stationäre Computer gab es nur wenige, auch die Drucker funktionierten nur selten, und Papier war Mangelware.
Allerdings kann man sich mit seinem eigenen Laptop und einer Netzwerkkarte an vielen Stellen in der Schule ins CERAM-Netzwerk gehen. Die meisten französischen Studenten dort haben deshalb auch einen eigenen Laptop.

Die CERAM bietet eine Vielzahl an Sportmöglichkeiten: Von Tennis, Klettern, Fussball bishin zur Platzreife beim Golf.

Studentische Organisationen organisieren fast jede Woche Parties oder andere Events wie Kart fahren, Ausflüge etc.

Ausstattung der Universität
 

Services und Angebote

Kosten und Gebühren

Die Lebenshaltungskosten in Südfrankreich sind leider recht hoch, man bezahlt für das angenehme Klima und die Nähe zum Meer...
Deshalb lohnt sich ein regelmässiger Grosseinkauf in grossen Supermärkten wie Carrefour, wo man doch das eine oder andere Schnäppchen machen kann. Auch der Besuch von "Touristen-Restaurants" in Juan-les-Pins, Cannes oder Nizza sollte vermieden werden.
Lieber ein paar "Einheimische" fragen, wo diese Essen gehen.
Möchte man abends ausgehen, sollte man nach Möglichkeiten die Studentenfeten abpassen, die mit tatsächlichen Studentenpreisen aufwarten können. Ein Abend in einer normalen Disco kann ganz schön teuer werden.

Qualität der Professoren
 

Das Studienangebot

Fondamentaux B2B
 
Vorlesung auf Französisch von einem Praktiker. Allerdings sehr unstrukturiert, ohne Unterlagen und somit für einen Ausländer eher schwierig zu folgen.
Die Abschlussnote setzt sich aus Anwesenheit, Mitarbeit und einer Abschlusspräsentation zusammen.
Marketing de la Marque
 
Vorlesung wird sowohl in E als auch in F angeboten. Der Dozent ist recht amüsant, allerdings auch recht unstrukturiert.
Als Leistungsnachweis war eine Hausarbeit zu schreiben.
Interpreting Macro-economic Signals
 
Vorlesung wurde von einem französischen Banker auf Englisch gehalten und thematisierte die Indikatoren für die amerikanische Wirtschaft. Zur Benotung wurden in Gruppen Vortäge über einen aktuell veröffentlichten Indikator gehalten, zum Abschluss wurde eine Klausur geschrieben.
Intercultural Management
 
Vorlesung wurde in E von einem amerikanischen Dozenten gehalten.
Zur Benotung: Jeder hielt einen Vortag über unterschiedliche kulturelle Gruppen, zudem wurde ein Mid-Term und ein Final Test geschrieben. Der Kurs war eine gute Gelegenheit, andere Leute und deren Kulturen, derer es an der CERAM sehr viele gibt, kennen zu lernen.
Systèmes d`information et communication
 
Vorlesung war auf Französisch.
Der Kurs stellt die grundlegenden Technologien für moderne Kommunikations- und Informationssysteme vor.
Zu den Vorlesungen sollten die Studenten in Gruppen Präsentationen zu einzelnen Themen wie SCM, ERP et. ausarbeiten und vortragen. Daneben gab es einen Abschlusstest in Form von Multiple-Choice-Fragen.

Weitere Einblicke

Verkehrsmittel

Um von Deutschland aus nach Südfrankreich zu kommen, bieten sich das Auto sowie das Flugzeug an. Der nächste Flughafen ist in Nizza, ca. 20km von CERAM entfernt.

Allerdings ist ein Auto dort sehr von Vorteil. Die Schule liegt in dem Technologiepark "Sophia Antipolis", ca. 6km nördlich von Juan-les-Pins und Antibes und 20km von Nizza.
Es gibt zwar öffentliche Verkehrsmittel, aber mit einem Auto kommt man deutlich schneller vom Fleck. Insbesondere abends sieht es hier ziemlich schlecht aus. Zudem gibt es abends nur selten Taxis, und wenn es sie gibt, sind sie nahezu unbezahlbar.

Das sollte man mitbringen

Der franzöische Staat vergibt eine Art BaFög an alle Studierende, auch Ausländer. Zudem muss ab 4 Monaten Aufenthalt eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Für beides gibt es unzählige Unterlagen mitzubringen, die man am besten vor Antritt des Auslandssemesters in Deutschland organisiert. Was dafür alles zu organisieren gibt, dafür hält die CERAM einen "Laufzettel" bereit, den man sich zuschicken lassen kann.

Unterkunft

Wenn man sich sehr rechtzeitig drum bemüht, gibt es günstige Appartments ganz in der Nähe der Uni, allerdings liegt diese, wie gesagt, in einem Technologiepark und der Freizeitwert für ausseruniversitäre Aktivitäten ist nicht sehr hoch.
Deshalb wohnen die meisten Studenten in Juan-les-Pins und Antibes, zwei Ferienorten direkt am Strand und ca. 6-8km von der Uni entfernt. Fairerweise muss man jedoch sagen, dass man morgens durch den Verkehr 20-30 min. zu Uni braucht.
Antibes ist ein netter kleiner Ort mit tollem Altstadt-Kern und gemütlichen Restaurants, Bars und Kneipen. Juan-les-Pins ist ein französischer Ferienort mit einigen grossen Appartment-Anlagen, aber den besseren Nachtclubs und Cocktail-Bars.
Die Preise für Appartments beginnen, abhängig von der Saison, ab ca. 400-450 Euro, also leider nicht ganz günstig.
Läßt es sich organisieren, können mehrere zusammen eine Ferienvilla mieten, die in der Nebensaison erschwinglich sind.

Unterkunft
 

Websites

Die Stadt

Stadtbericht

Wie bereits erwähnt, sollte man sich, um das Portmonaie schonen, auf jeden Fall die Studentenfeten besuchen, die u.a. auch in den angesagten Clubs in Cannes und Nice und Juan-les-Pins veranstaltet werden.
Sollte es einem WE am Strand zu langweilig werden, gibt es zahllose Ausflugsmöglichkeiten. Hier lohnt es sich, einen guten Côte d`Azur Reiseführer zu kaufen.
Aber ein Ausflug nach Monaco, Cannes und St. Tropez sind sozusagen für jeden Austauschstudenten obligatorisch...

Bewertung Stadt
 


Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen