Université de Liège (BWL)

(4/5)   7 Votes

Erfahrungsbericht Zusammenfassung

Gesamtfazit

Insgesamt war der Aufenthalt lohnenswert, da man interessante Leute kennenlernt, die Sprache besser lernt, ein paar Vorlesungen zu Hause angerechnet bekommt, aber man könnte sich dafür auch schönere Flecken aussuchen. Einmal reicht.

Gesamtbewertung
 

Allgemeine Informationen

Hochschule Université de Liège
Stadt Liège
Studienbeginn August 2001
Studienende Januar 2002
Titel des Studiengangs BWL
Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften - BWL
Studiensprache Englisch, Französisch

Förderprogramm

Erasmus

Die Hochschule

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

Campus war allgemein gut ausgestattet. Der Pool der Wirtschaftsfakultät war eher dürftig, aber es gab auch an anderen Fakultäten, Bibos, Wohnheim die Möglichkeit, ins Netz zu gehen.
Sportprogramm vorhanden und recht vielfältig.
Bibliothek nicht sehr komfortabel und eingeschränkte Ausleihmöglichkeiten.
Breites Angebot an Mensaessen.
Reges Studentenleben der Erasmusler. Die Uni bemüht sich sehr um ausländische Studenten.

Ausstattung der Universität
 

Services und Angebote

Kosten und Gebühren

Mit dem Geld aus dem Erasmus-Fond kommt man nicht weit, die Unterkunft und Essen sind nicht unbedingt preiswert. Geld sparen war nicht drin, aber man kann es mit dem deutschem Level einer größeren Stadt vergleichen.

Studienberatung

Einführungswoche und Sprachprogramme werden angeboten. Von seitens der uni wird sich sehr um ausländische Studenten bemüht, die belgischen Studenten dagegen bleiben eher unter sich.

Qualität der Studienberatung
 
Qualität der Professoren
 

Das Studienangebot

La Gestion du Risque
 
Alors, die Abschlussprüfung war mündlich und in Französisch...
Der Vorlesungsinhalt war allgemein gehalten, nicht sehr spannend, da es jede Woche Skripten gab, reine Textabfrage.



Gestion Internationale
 
Der Professor war kein reiner Akademiker, sondern kam aus der Wirtschaft. Der Inhalt war nicht fix, sondern praxisnah und aktuell. Die Plätze sind begehrt (der einzige volle Hörsaal). Schriftliche Abschlussprüfung, die in englisch oder französisch geschrieben werden konnte.
Options, Futures, Derivative Securities
 
Belgische Studenten müssen zwei Kurse im Jahr auf englisch belegen, daher gibt es auch für Leute mit geringen Französischkenntnissen gute Kurse.
Der Prof kam aus Maastricht und war sehr gut, was auch einer Studentenanzahl von 14 Leuten geschuldet sein kann. Der Stoff und der Prof waren herausvordernd, Hausaufgaben mussten jede Woche erledigt und abgegeben werden (!!). Schriftliche Prüfung.
Investment Analysis and Portfolio Management
 
Sehr engagierter Prof, inhaltlich okay, trotz Tittel auf französisch, schriftliche Prüfung.

Weitere Einblicke

Verkehrsmittel

Anreise per Bahn/Bus/PKW sehr einfach, Flieger über Brüssel auch möglich

Unterkunft

Vom Studentenwerk werden zwei Wohnheime angeboten. Eins im Stadtzentrum (etwas renovierungsbedürftig, gleich am Kneipenviertel), eines gleich am Campus (relativ neu, im Grünen, aber eben ausserhalb). Es werden Plätze für ausländische Studenten vorgehalten, wer will, der bekommt auch Zimmer.
Ich war in dem Wohnheim in Campusnähe, wo es kleine abgeteilte Wohneinheiten mit 8 Personen gibt, Einzelzimmer (sehr klein, nur Nasszelle wird mit Nachbarn geteilt), Küche pro Etage. Bettwäsche und Putzfrau inklusive.
Das Wohnen im Wohnheim ist nicht preiswert, freie Zimmer sind auf dem Markt zu finden, war mir aber für meinen kurzen Aufenthalt nicht der Mühe wert.

Unterkunft
 

Lustige Geschichte

Die Mentalitätsunterschiede zwischen Nordafrikanern und Mitteleuropäern, besonders zwischen den Geschlechtern, waren gewöhnungsbedürftig.
Italiener und Spanier feiern am besten und längsten!!

Interessante Information

Die Uni ist recht verschult und nicht so frei wie in Deutschland, Hausaufgaben sind durchaus üblich...
Der Unibetrieb dagegen nicht so überlaufen wie in Deutschland, dh der Prof kennt seine Erasmusler mit Namen und man wird auf dem Gang zum Small Talk angesprochen.

Die Stadt

Stadtbericht

Pot au Lait war das Cafe, wo alle Erasmusler zu finden waren.

"La Foire" war ein großes Ereignis in der Stadt.

Breite Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt.

Zum Land kennenlernen besser Liège verlassen und alle anderen Städte besichtigen, da es eine reine Industriestadt ist und weder kulturell noch historisch der Reisser ist.

Die flämische Seite des Landes ist sehr gepflegt, der kulturelle Unterschied zwischen Flamen und Wallonen deutlich.

Die Entfernungen in Europa sind kurz, daher viel Zeit zum Reisen nehmen und alles ansehen (Paris, London, Amsterdam, Gent, Ostende..).

Bewertung Stadt
 

Das Interview

Ablauf des Interviews

Kein Bewerbungsgespräch, nur Einreichung der Bewerbungsunterlagen bei verantwortlichem Professor


Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen