University of Bedfordshire (Wirtschaftswissenschaften)

(4.2/5)   6 Votes

Erfahrungsbericht Zusammenfassung

Gesamtfazit

Nochmal England auf jeden Fall. Nochmal Luton - vielleicht.

Pro

Viele neue Leute kennen gelernt und viele Freundschaften geschlossen.

Contra

Die Uni hat ein niedriges Niveau. Die Stadt ist dreckig und auch sonst nicht so besonders toll.

Gesamtbewertung
 

Allgemeine Informationen

Hochschule University of Bedfordshire
Stadt Luton
Studienbeginn Februar 2004
Studienende Juni 2004
Titel des Studiengangs Wirtschaftswissenschaften
Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften - BWL
Studiensprache Englisch

Förderprogramm

Erasmus

Die Hochschule

Studienbedingungen und Ausstattung der Hochschule

durschnittliche Austattung. Leider kein WLan in der gesamten Uni (soll aber angeblich nächstes Jahr kommen), ansosnten viele Computer für zu viele Studenten. Gerade in Zeiten vor der Abgabe von Assignments ist es schwer einen zu bekommen. Ein Laptop ist dann doch von Vorteil. Ansonsten ist in fast jedem ein Hörsaal ein Videobeamer und PC, so dass alle Profs ihre Vorlesungen auf Powerpoint haben und diese auch im online blackboard verfügbar sind.

Ausstattung der Universität
 

Services und Angebote

Karriere-Service

Auf die Uni-email-Adresse gab es regelmäßig Jobangebote (darunter auch einige für fremdsprachler, also z.b. Deutsche). Ansonsten hat mich das aber eher weniger interessiert.

Career Services
 

Kosten und Gebühren

Schweineteuer. Einfach das €-Zeichen durch das Pfund-Zeichen ersetzen. Also ca. das 1,5fache. Zigaretten kosten soagr mittlerweile bis zu 5,50 Pfund. Ansonstne kostet das Pint Bier (Stella Artois) ca. 2,50 Pfund. Viele Kneipen haben aber extra StudentenAbende an denen es günstiger wird.

Studienberatung

Es gab eine Einführungswoche, diese habe ich aber leider verpasst aufgrund von Klausuren an meiner Heimatuni. Die Betreuung war ganz OK, nach einiger Zeit erkundet man dann sowieso alles zusammen mit den anderen Austauschstudenten, die man kennen lernt.

Qualität der Studienberatung
 
Qualität der Professoren
 

Das Studienangebot

Understanding the Consumer
 
Sehr lustiger Prof Guy Parrot. Leichter Kurs der ne Menge Spass macht und bei dem man auch gute Noten bekommen kann. Eigentlich ein Marektingkurs, aber mit sehr viel Psychologyanteil
Marketing Research
 
Der Prof Jay Singh war ne komplette Niete. Hatte es leider nicht drauf den Kurs interessant rüberzubringen. War leider für mich Pflichtprogramm. Mit ein wenig Einsatz aber trotzdem möglich eine ordentliche Note zu erhalten.
Foundations of Business Strategy
 
Ich hatte richtig Glück und im Kurs waren nur ca. 25 Leute und davon die meisten Austauschstudenten. Elliot lloyd ist ein sehr interessanter Prof der versucht viel Praxisbezug in die Vorlesung mit reinzubringen. Arbeitsaufwand ist normal, aber gute Noten gibt es nur gegen gute Leistung.
Media Relations Strategy
 
Eine Vorlesung mit drei Profs: Rob Townsend, Neville Hunt und Annie Danbury. Ein MarketingKurs in dem man eine PR-Kampagne ausarbeitet. Viel Arbeit aber auch viel Spaß. Obendrein auch noch ziemlich gute Noten.

Weitere Einblicke

Verkehrsmittel

Das Flugzeug ist sehr zu empfehlen. Ich bin mit British Airways von Hannover nach London Gatwick geflogen und dann von dort mit dem Thameslink (ca. 1,5 Std) direkt nach Luton gefahren. Mittlerweile fliegt aber auch easyjet von Berlin und demnächst auch von Dortmund direkt nach Luton (London-Luton Airport). Ansonsten kann man aber auch nach London Stanstedt fliegen und mit dem Bus nach Luton fahren (ca. 2,5 Std).

Das sollte man mitbringen

Steckdosenadapter braucht man natürlich und eine Kreditkarte ist auchvon Vorteil. Ein Bankkonto habe ich dort nicht eröffnet, aber das sollte jeder selbst entscheiden, da Bargeldabhebungen vom deutschen Konto mit ca. 5€ Gebühren belegt werden. Für das Handy (heißt dort mobile oder cell phone) besorgt man sich am besten vor Ort eine prepaid Karte. Regenschirme kann man auch vor Ort kaufen.

Unterkunft

Ich habe glücklicherweise in einem privaten Haus gewohnt, zusammen mit drei EngländerInnen und einer Deutschen. Preis war 300 Pfund (ca. 450€). Leider ist England (besonders in London unddrum herum sehr teuer). Von den Studentenwohnheimen kann ich nur abraten. Für 280 Pfund bekommt man dort ein Loch in dem man nicht ein halbes Jahr leben möchte.
Meine Wohnung hatte ich durch persönliche Kontakte zu Kommolitonen meiner Heimatuni bekommen, welche vorher schon dort waren. Keine 10 min zu Fuss bis zur Uni und Innenstadt

Unterkunft
 

Lustige Geschichte

Eigentlich bewundern die Engländer die Deutschen, doch sie können es nicht so zugeben :-)

Interessante Information

Ist dort nicht so schwierig als das man Tips bräuchte.

Websites

Die Stadt

Stadtbericht

Einkaufen kann man in der Arndale Shopping Mall direkt neben der Uni. Für das deutsche Wohlbefinden gibt es auch einen Lidl ca. 15min entfernt, der auch zum Teil deutsche Ware führt (z.B. Bratwurst und Kartoffelsalat). Partys und sonstige Abende verbringt man am besten in einer der unzähligen Kneipen oder Clubs. Während der Woche machen die meisten aber schon um 11h zu. Ausflüge nach London sollten öfters drin sein. 13,50 Pfund für den Thameslink nach London und zurück inkl. Daytravelcard in London.

Bewertung Stadt
 

Das Interview

Ablauf des Interviews

Die Bewerbung lief über meine Heimatuniversität ab. Eine schriftliche Bewerbung auf englisch mit Anschreiben, Lebenslauf und Notenspiegel war der Anfang. Dann kam ein persönliches Auswahlgespräch mit einigen Profs meiner Uni und dann war ich auch schon durch. Sehr unkompliziert, da meine Uni ein regelmäßiges Austauschprogramm mit der University of Luton hat.


Zurück zur Übersicht

Disclaimer: Erfahrungsberichte und andere Nutzerbeiträge sind subjektive Erfahrungen einzelner Personen und spiegeln nicht die Meinung der squeaker.net-Redaktion wieder. Beitrag melden.

  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen