MBA an der Hochschule St. Gallen

(4.56/5)   9 Votes

Dennis Block berichtet im Interview mit squeaker.net über seine Erfahrungen bei der Bewerbung für den berufsbegleitenden MBA an der Hochschule St. Gallen (HSG).

Herr Block, warum haben Sie sich für ein berufsbegleitendes MBA-Studium an der Universität St. Gallen (HSG) entschieden?

Ich hatte mich - wie ich dachte - eigentlich schon gründlich über den postgradualen Studiengang Master of Business Administration informiert und auch schon eine Zusage inklusive eines Stipendiums für den MBA an der TiasNimbas Business School in der Tasche. Die TiasNimbas hatte ich ausgesucht, weil sie im damaligen MBA-Ranking die Einzige unter den Top 50 weltweit mit einem Part Time Programm war, die man von Deutschland aus gut erreichen konnte bzw. bei der man in Deutschland studieren konnte. Danach erfuhr ich davon, dass die Universität St. Gallen in diesem Jahr zum ersten Mal einen Part Time MBA anbietet. Die HSG tauchte im Ranking der Financial Times noch nicht auf, weil auch das Full Time Programm noch sehr jung ist und daher voraussichtlich 2011 das erste Mal gelistet wird. Da die HSG aber einen fantastischen Ruf in der Wirtschaft hat, wollte ich mir das Programm auf jeden Fall anschauen. Es machte dann auch einen hervorragenden Eindruck auf mich. Besonders attraktiv fand ich drei Dinge: erstens die Internationalität der Teilnehmer, die aus 15 verschiedenen Ländern kommen; zweitens die Größe der Klasse: Es waren etwa 40 Leute, also eine große Gruppe, aber nicht zu groß; und drittens hatte die Zusammenarbeit der Universität St. Gallen mit der ESADE Business School, was die ersten zehn Module im Studium betrifft, für sich selbst gesprochen, da die ESADE ebenfalls ein hervorragendes Renommee besitzt. Dieses Angebotspaket überzeugte mich letztendlich, TiasNimbas abzusagen und mich für den MBA an der Uni St. Gallen zu entscheiden.

Wie haben Sie sich auf den GMAT vorbereitet?

Der GMAT besteht aus einem mathematischen und einem sprachlichen Teil. Ich habe mich erst einmal genau über die Anforderungen im Test informiert und mir dann Vorbereitungsliteratur von Kaplan und Princeton Review besorgt. Die mathematischen Grundlagen hat man sich schnell wieder erarbeitet, aber da liegt auch nicht die eigentliche Schwierigkeit. Vielmehr sind die Aufgaben so gestellt, dass man unter hohem Zeitdruck um acht Ecken denken muss, um auf die Lösung zu kommen. Daher habe ich dann relativ bald angefangen, nur noch Practice Exams am PC zu machen. Die gibt es kostenlos vom Veranstalter GMAC und auch aus anderen Quellen. Auf den sprachlichen Teil habe ich mich aus Zeitgründen kaum vorbereitet. Insgesamt habe ich sicher zehn bis fünfzehn solcher Übungstests gemacht. So sammelt man auch Erfahrung mit dem ungewohnten Testformat. Die HSG fordert einen Score von mindestens 650. Da ich gleich im ersten Anlauf über 700 Punkte geschafft hatte, brauchte ich mich darum glücklicherweise nicht weiter zu sorgen.

Wie lief die Bewerbung für den Part Time MBA an der Universität St. Gallen?

Es kam mir zu Gute, dass ich mich schon bei der TiasNimbas beworben hatte und somit um die formalen Anforderungen wie GMAT, TOEFL und Empfehlungsschreiben bereits vorweisen konnte.  Die Unterlagen habe ich mit meinem Lebenslauf an die HSG geschickt. Dort hat man mir dann empfohlen, die Online-Bewerbung auszufüllen. Hier musste ich u.a. mehrere Essays schreiben  zu den Themen internationale Erfahrung, Karriere und Leadership. Als letzter Schritt wurden noch Telefoninterviews geführt, die mir die Möglichkeit gaben, bestimmte Fragestellungen zu vertiefen. Darüber hinaus habe ich in den Telefonaten noch über ein Stipendium verhandelt. In der Regel ist es sicher empfehlenswert, Gespräche mit der Schule auch vor Ort zu führen. In meinem Fall lief alles telefonisch, weil der Beginn des Programms zeitlich schon sehr nah war und wohl beide Seiten ein gutes Gefühl hatten.

Dennis M. Block

Dennis M. Block hat sein Magisterstudium Allgemeine Rhetorik, Psychologie und Japanologie in Tübingen und Kyoto abgeschlossen und sein berufsbegleitendes MBA-Studium an der Universität St. Gallen (HSG) absolviert. Heute arbeitet er als Senior Consultant bei der Management-Beratung Synpulse (ehem. Solution Providers) in Zürich.


  • »Ehrliche, kontrollierte und anonyme Erfahrungsberichte auf squeaker.net sind eine wichtige und sinnvolle Hilfe im Bewerbungsprozess bzw. bei der Auswahl interessanter Arbeitgeber.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net’s eigener, authentischer Stil, hohe Qualität des Netzwerkes und die Infos sind das Beste.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »Man sollte sich ein genaues Bild von jeder Firma machen bevor man sich bewirbt. Deshalb habe ich mich auf www.squeaker.net angemeldet.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen
  • »squeaker.net hat mir bei meinem Bewerbungsprozess sehr geholfen, das Insider-Wissen zu den Interviews und Unternehmen ist Gold wert!«

    Aly Zaazoua, Squeaker und angehender Praktikant bei Siemens Management Consulting
  • »Unabhängige Bewertungen und Erfahrungsberichte wie auf squeaker.net sind unbezahlbar.«

    Was unsere Mitglieder über uns sagen